Archiv-Beitrag vom 23.10.201320 Jahre Vertrag von Maastricht

OB Mühlenfeld: Größter Schritt der europäischen Integration

Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld: Leiterin des Verwaltungsvorstandes und Chefin der Stadtverwaltung. Seit 10. April 2003 Oberbürgermeisterin der Stadt Mülheim an der Ruhr. Foto: Walter SchernsteinAm 1. November 1993 trat der „Vertrag von Maastricht“ in Kraft. An dieses historische Datum erinnert Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld als „glühende Verfechterin“ des europäischen Gedankens in diesen Tagen. „Der Vertrag, der 1992 in Maastricht geschlossen wurde und dann am 1. November 1993 in Kraft trat, stellt den bis dahin größten Schritt der europäischen Integration seit der Gründung der Europäischen Gemeinschaften dar“, so die Oberbürgermeisterin.

Mit dem Vertragswerk wurde die Europäische Union als übergeordneter Verbund für die Europäischen Gemeinschaften, die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik sowie die Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres, begründet.

Die Europäische Gemeinschaft, die aus den EG-Gründungsverträgen von 1957 hervorgegangen ist und in Maastricht weiter vertieft wurde, blieb das tragende Element und ist die erste Säule des „Drei-Säulen-Konstruktes“. Es wurde der Einstieg in eine Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (zweite Säule) und in die "Zusammenarbeit der Justiz- und Innenminister" (dritte Säule, Innen- und Justizpolitik) geschaffen.

„Der Vertrag von Maastricht ist damit einer der grundlegenden und wichtigsten Vertragswerke auf dem Weg zur EU, wie wir sie heute kennen“, erinnert Dagmar Mühlenfeld. „Er hat eine tiefgreifende Veränderung der Gemeinschaft bewirkt.

Erstmals wurden Grundansätze einer Europäischen Union sowie die Wirtschafts- und Währungsunion auf Vertragsebene festgeschrieben. Außerdem wurde mit ihm die Zuständigkeit der Gemeinschaft erheblich ausgeweitet“.

Ausgangspunkt für die Gründung der Europäischen Gemeinschaften war – vor dem Hintergrund zweier Weltkriege mit verheerenden Folgen - die Überlegung, wie sich dauerhafter Frieden schaffen lasse. „Und auch heute noch ist es ein Hauptziel der Europäischen Union den Frieden, ihre Werte und das Wohlergehen ihrer Völker zu fördern“, so OB Mühlenfeld. „Vor zwanzig Jahren wurde hierfür ein wichtiger Schritt getan“.

 

Kontakt


Stand: 23.10.2013

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel