Archiv-Beitrag vom 05.03.2013Abzocke durch "Gewerbeauskunfts-Zentrale"

Achtung: Es sind immer wieder Briefe im Umlauf, die den Anschein erwecken, von einer Behörde zu kommen. Das tun sie häufig nicht!

Besorgte Gewerbetreibende riefen in den letzten Tagen im Rathaus an und erkundigten sich, ob ein bestimmtes Schreiben behördlichen Ursprung hat. Es geht dabei um Briefe der „GWE-Wirtschaftinformations GmbH“, die sich auch „Gewerbeauskunfts-Zentrale“ nennt. Versendet werden Schreiben, die den Eindruck erwecken, es handelt es sich um amtliche Schriftstücke.
Stadtsprecher Volker Wiebels: „Dem ist nicht so! Diese Briefe kommen von keiner Behörde!“

Darin wird Gewerbetreibenden angeboten, ihre Daten in ein Internetfirmenverzeichnis einzutragen beziehungsweise zu aktualisieren. Verschleiert wird dabei aber, dass die unterzeichnete Rücksendung eine kostenpflichtige Eintragung mit sich zieht. Es liegen auch schon rechtskräftige Urteile der Landgerichte Düsseldorf und Hamburg vor, in denen die Firma wegen irreführender geschäftlicher Handlungen verurteilt wurde.

Gewerbetreibende, die einen solchen Brief erhalten haben und die Authentizität in Frage stellen, können sich an die jeweilige Ordnungsbehörde wenden.

Weitere Informationen können Betroffene auf der Internetseite des Deutschen Schutzverbandes für Wirtschaftskriminalität erhalten.

Kontakt


Stand: 05.03.2013

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel