Archiv-Beitrag vom 22.09.2009Aus vielen Ideen eine Zukunft für Eppinghofen bauen

Die Zukunftspyramide von Kindern und Jugendlichen aus Eppinghofen


Eine große Zukunftspyramide stellt die Wünsche und Verbesserungsvorschläge von 50
Kindern und Jugendlichen für den Mülheimer Stadtteil Eppinghofen dar.
In zwei, vom Dortmunder Planungsbüro Stadt-Kinder moderierten, Zukunftswerkstätten
entwickelten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer rund 100 Ideen für ihren Stadtteil, die in den Planungen des Stadtteilmanagements zur Verbesserung der Lebensbedingungen in
Eppinghofen Berücksichtigung finden werden.

Zukunftswerkstatt mit Kindern aus Eppinghofen

 

Zukunftswerkstatt mit Kindern aus Eppinghofen (Foto: Amt für Kinder, Jugend und Schule)

Genannt wurden zahlreiche Ideen aus den Themenbereichen Verkehr, Stadtbild, Sicherheit
und Sauberkeit, Gastronomie und Geschäfte, Spiel und Sport oder Schulhöfe. Sowohl die
Kinder als auch die Jugendlichen wiesen vor allem auf die Fußgängerampel an der
Aktienstraße auf Höhe des Lok-Spielplatzes hin und stellten die zu kurze Grünphase für
Fußgänger als großes Problem dar. Des Weiteren wurden saubere Spielplätze, weniger
Hundekot oder ein nach Möglichkeit selbst verwaltetes Jugendcafé gewünscht.
In einem ersten Starterprojekt sollen einige dieser Ideen aufgegriffen und zusammen mit
Kindern und Jugendlichen realisiert werden.

Zukunftswerkstatt mit Jugendlichen aus Eppinghofen
Zukunftswerkstatt mit Jugendlichen aus Eppinghofen (Foto: Amt für Kinder, Jugend und Schule)


Zuvor führte das Planungsbüro Stadt-Kinder eine Fragebogenaktion (Mental Map Befragung)an der Grundschule am Dichterviertel, an der Grundschule Zunftmeisterstraße und an der Hauptschule Bruchstraße durch. Es wurden Aufenthaltsorte, häufige Wege sowie Probleme und erste Veränderungswünsche von 255 Kindern und Jugendlichen in Eppinghofen erfasst.

Zudem fanden Streifzüge mit 50 Grundschülern und Jugendlichen aus Mülheim-
Eppinghofen statt. Bei diesen Stadtteilspaziergängen wurden die Treffpunkte der
Teilnehmerinnen und Teilnehmer besucht und Konfliktstellen und Angstorte begutachtet.
Einige Bausteine der Zukunftspyramide sind im Stadtteilbüro, Heißener Straße 16,
ausgestellt. Eine Ausstellung der Pyramide in der Innenstadt ist geplant.


Hintergrund:

Im Rahmen des Stadtteilmanagements Mülheim-Eppinghofen führt das Planungsbüro Stadt-
Kinder aus Dortmund in Kooperation mit dem Amt für Kinder, Jugend und Schule und dem
Stadtteilmanagement Eppinghofen ein Beteiligungsprojekt für Kinder und Jugendliche durch. Ziel ist es, diese Gruppe in den Planungsprozess einzubinden und aktiv an der Entwicklung des Stadtteils zu beteiligen.


Kontakt:

Bernd Rose
Amt für Kinder, Jugend und Schule
Schloßstraße 22 
Telefon: 0208-4554503
versenden

Christina Peterburs
Planungsbüro Stadt-Kinder
Huckarder Straße 10-12
44147 Dortmund
Telefon: 0231-524031
christina.peterburs@stadt-kinder.de

 

Kontakt


Stand: 22.09.2009

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel