Archiv-Beitrag vom 26.06.2014Beschädigte Bäume in den Siepentälern werden am Wochenende endgültig entfernt

Siedlervereinigung Heimaterde hilft bei Bürgerinformation

Infolge des Sturms „Ela“ kam es zu massiven Beschädigungen am Altbaumbestand der Siepentäler in der Heimaterde. Hier, wo das Unwetter am heftigsten gewütet hat, beginnt am Samstag die Beseitigung der rund 80 Bäume, die zum Teil nur noch als Stamm vorhanden sind. Anwohner werden mit Unterstützung der Siedlervereinigung Heimaterde über die Fällungen und Verkehrseinschränkungen informiert.

Nachdem im ersten Schritt die Bäume in den letzten Tagen zur Gefahrenabwehr von zerbrochenen und zerrissenen Ästen und Kronen befreit und verkehrsgefährdende Bäume gefällt wurden, müssen jetzt auch die Rudimente beseitigt werden. Die Stadt ist im gleichen Maße wie die Bürger über die notwendigen Baumfällungen entsetzt. „Mit einem solchen Ausmaß haben wir nicht gerechnet, das ist entsetzlich für alle Beteiligten“, erklärt Sylvia Waage.
Das Amt für Grünflächenmanagement und Friedhofswesen versichert nochmals, dass aktuell nur Bäume entfernt werden, die durch den Sturm irreparable Schäden aufweisen. „Die Bäume sind so stark geschädigt, dass sie nicht mehr stand- und bruchsicher. Sie sind eine Gefahr“, so Waage.

Sturmschaeden nach dem Unwetter 2014, Siepental.

Die Arbeiten werden am Wochenende, Samstag und Sonntag, 28. und 29. Juni 2014 ausgeführt.
Die Stadt bittet Anwohner um Verständnis, dass in dieser Zeit in den betroffenen Straßen nicht geparkt werden kann. Ab 26. Juni 2014, werden deshalb Halteverbotsschilder aufgestellt.

Die Stadt freut sich, dass die Siedlervereinigung Heimaterde sie bei der Information der Anwohnerschaft unterstützt. Sie verteilt vor Ort Pläne und Informationen zu den betroffenen Bereichen Finkenkamp, Bromersfeld und Kolumbusstraße.

Nach Abschluss aller Aufräumarbeiten ist im Einvernehmen mit der Bürgerschaft über Ersatzpflanzungen der verlorengegangenen Bäume in der Heimaterde zu sprechen.
Auch die Schäden an den Bäumen in den Böschungsbereichen und Talsohlen der Grünanlagen sind entsetzlich. Hier sind ebenfalls weitere Maßnahmen in den kommenden Wochen erforderlich.
Eine Spendenaktion „Bäume für Mülheim“ ist zudem in Planung. Nähere Informationen dazu folgen in Kürze.

Eine Fachfirma wurde mit der Fällung der etwa 80 % der in den Siepentälern betroffenen Straßenbäume beauftragt:

  • Kolumbusstraße
18 Linden
  • Finkenkamp (gerade Hausnummern)
10 Linden
  • Finkenkamp (ungerade Hausnummern)
16 Linden
  • Am Sportplatz
 3 Linden
  • Am Spechtweg
 6 Linden
  • Im Bereich Gänsereiterteich
10 Birken und 10 Robinien

Die anliegenden Pläne zeigen die betroffenen Straßen. Sie sind weiß markiert.

Kontakt

Kontext


Stand: 27.06.2014

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel