Bewachungsgewerbe

Bewachungsgewerbe nach § 34 a Gewerbeordnung

Wer Bewachungstätigkeiten ausübt, benötigt eine Erlaubnis der zuständigen Behörde.

Im Rahmen der Erlaubniserteilung überprüft das Ordnungsamt die Zuverlässigkeit der Antragstellenden sowie das Vorliegen geordneter Vermögensverhältnisse.
Bewachung im Sinne des § 34a Gewerbeordnung ist die auf den Schutz des Lebens oder Eigentums fremder Personen vor Eingriffen Dritter gerichtete Tätigkeit.

Wichtige Hinweise:
Vorerlaubnisse werden nicht erteilt. Eine Ausübung von Tätigkeiten des Bewachungsgewerbes im Sinne des § 34a der Gewerbeordnung ist ohne entsprechende Erlaubnis nicht zulässig.

 

Unterlagen

Unterlagen

Die für die Erteilung einer Erlaubnis beizubringenden Unterlagen ergeben sich aus dem weiter unten hinterlegten Antragsvordruck.
Weitere Informationen, die für die Erlaubniserteilung wichtig sind, entnehmen Sie bitte dem ebenfalls unten hinterlegten Merkblatt.

 

Gebühren

Gebühren

Für die Erteilung der Erlaubnis fällt eine Verwaltungsgebühr zwischen 500,- und 5.000,- Euro an. Der Betrag ist fällig und zahlbar vor der Erlaubniserteilung. Vorerlaubnisse werden nicht erteilt.

Kontakt

Kontakt

Kontext


Stand: 08.08.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel