Archiv-Beitrag vom 20.12.2010C&A im Rhein-Ruhr-Zentrum unterstützt das Familiennetzwerk Heißen mit 2.000 Euro

Das Familiennetzwerk Heißen freut sich über eine vorweihnachtliche Spende der C&A-Filiale im Rhein-Ruhr-Zentrum.

Filialleiterin Sylvia Brinkmann überreichte Netzwerkkoordinator Michael Kazmierski im Beisein von Bürgermeisterin Renate aus der Beek 2.000 Euro für die Arbeit im Stadtteil. „C&A zeigt ein Herz für Kinder und ihre Familien in Heißen“, sagte die Bürgermeisterin in ihrer Dankesrede und lobte das Textilunternehmen für sein soziales Engagement.

Die Leiterin der C&A-Filiale im Rhein-Ruhr-Zentrum Sylvia Brinkmann überreichte Netzwerkkoordinator Michael Kazmierski im Beisein von Bürgermeisterin Renate aus der Beek 2.000 Euro für die Arbeit im Stadtteil Heißen.

v.r. Bürgermeisterin Renate aus der Beek, Michael Kazmierski (Netzwerkkoordinator) und Sylvia Brinkmann (Filialleiterin) in der C&A-Filiale im RRZ

„Wir werden das Geld vor allem für die Vernetzung von Kindergärten und Sportvereinen in Heißen einsetzen“, so Netzwerkkoordinator Michael Kazmierski. Eine solche Kooperation fördere die Gesundheit der Kinder, komme ihrem Bewegungsdrang entgegen und unterstütze auch die Vereine bei ihrer Suche nach neuen Mitgliedern. Er dankte Sylvia Brinkmann dafür, dass sein Projekt aus 26 Kunden-Vorschlägen der C&A-Filiale Heißen ausgewählt worden sei.
„Wir freuen uns sehr, in diesem Jahr dem Familiennetzwerk Heißen unsere Spende übergeben zu können, denn wir sind überzeugt, dass unsere Hilfe hier gut gebraucht wird,“ betonte Sylvia Brinkmann.


Hintergrund:
Die Spende der C&A-Filiale ist Teil einer bundesweiten Aktion des Modeunternehmens. So spendeten alle der 475 C&A-Filialen in Deutschland jeweils 2.000 Euro an lokale Vorhaben der Eltern-, Kinder- und Jugendarbeit.

Mit der Aktion will C&A seine besondere regionale und lokale Verbundenheit ausdrücken und gleichzeitig Familien, Kinder und Jugendliche unterstützen.

Erstmals hatte C&A in diesem Jahr bei der Spendenaktion auf Vorschläge von Kunden gebaut. Diese konnten eine Filiale mit einer Postkarte anschreiben oder direkt besuchen, um dort einen der weihnachtlich gestalteten „Wunschzettel“ für ihren Spendenvorschlag auszufüllen. Vorgeschlagen werden konnten Organisationen, Projekte oder Initiativen der näheren Umgebung, die ihren Tätigkeitsschwerpunkt auf die Arbeit mit Eltern, Kindern und Jugendlichen setzen. Außerdem musste es sich bei dem Spendenempfänger um eine gemeinnützige Einrichtung oder Initiative handeln. Die Wünsche wurden an Weihnachtsbäumen in den C&A-Filialen gehängt.  

 

Kontakt


Stand: 22.12.2010

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel