Bismarckturm

Icon zur Ansicht eines 360°-Panoramas.           360 Grad Mülheim an der Ruhr.
Besuchen Sie den Bismarckturm innerhalb der virtuellen Stadttour!

Der Bismarckturm als Aussichtsplattform: Blick auf Mülheim Zur Erinnerung an Otto von Bismarck wurden in Deutschland um die Jahrhundertwende zahlreiche Denkmäler errichtet. Auch Mülheim an der Ruhr sollte eine Bismarcksäule bekommen. Aber die gesammelten Gelder reichten nicht aus. Schließlich stellten Dr. Hermann und Margarethe Leonhard (geb. Stinnes) aus ihrer Stiftung die notwendigen Mittel für den Bau des Bismarckturmes, der 1908 begonnen wurde, zur Verfügung. Ihr Neffe, Kommerzienrat Dr. Gerhard Küchen, wählte den Standort auf dem Kahlenberg aus und beaufsichtigte die Baumaßnahme.

Entworfen wurde der Aussichtsturm von dem Mülheimer Baudezernenten Carl Linnemann.
Am 1. April 1909, dem Geburtstag Bismarcks, fand die Einweihung  statt.

In der folgenden Zeit diente der Turm zunächst als Veranstaltungsort für patriotische Feiern und als Aussichtsturm - Erwachsene konnten ihn für 10 Pfennige, Kinder für 5 Pfennige ersteigen.

Während des Zweiten Weltkrieges war ein Flakposten auf dem Turm stationiert. Bis 1956 nutzten ihn britische Soldaten als Sendeturm.
In den siebziger Jahren sollte die Zeit des Bismarckturmes beendet sein; an seiner Stelle sollten Hochhäuser gebaut werden. Aber 94 % (!) der Mülheimer Bevölkerung wollten den Bismarckturm erhalten, wie eine Leserbefragung in einer Lokalzeitung ergab.

Seit Sommer 1998 ist der Bismarckturm für Besucherinnen und Besucher zu bestimmten Zeiten wieder zugänglich. Der Bismarckturm bietet als Aussichtsplattform einen wunderbaren Blick auf Mülheim.

Der Mülheimer Bismarckturm ist einer der letzten Aussichtstürme im Ruhrtal - er bietet ein einzigartiges Panorama!

Von der oberen Plattform hat man nach Nordwesten hin eine imposante Aussicht auf Mülheims Stadtzentrum; den Horizont im Westen bilden die ehemaligen Schwerindustrieanlagen von Duisburg und Oberhausen. Der Süden bietet ein ganz anderes Bild von Mülheim: das grüne Ruhrtal mit den ländlichen Stadtteilen Saarn und Mintard. Bei guter Sicht ist sogar der Fernsehturm von Düsseldorf zu erkennen.


Der Bismarckturm als Atelier und Werkstatt

Im Untergeschoss des Bismarckturmes hat der Mülheimer Bildhauer Jochen Leyendecker sein Atelier eingerichtet. Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, dem Entstehungsprozess seiner Plastiken beizuwohnen.

 

 

Aussicht vom Mülheimer Bismarckturm

Öffnungszeiten:

In der Regel vom 1. März bis 31. Oktober dienstags bis freitags und sonntags von 15.00 bis 17.00 Uhr - und nach Absprache.
___________________________________________________

HINWEIS: Aktuell aus Sicherheitsgründen ab der dritten Etage inkl. Aussichtsplattform für Besucherinnen und Besucher gesperrt!
___________________________________________________

KULTURort BismarckTURM:
Bismarckstraße 22
45470 Mülheim an der Ruhr

Informationen:
Jochen Leyendecker

Telefon / Telefax: 02 08 / 3 88 08 00

Mobil: 0172 / 2532063
E-Mail: jochen.leyendecker@web.de

www.anderart.de/ht_docs/leyendecker/leyendecker.html

 

Anreise per ÖPNV

Straßenbahn 104 ab Stadtmitte
bis Wasserstraße oder Max-Planck-Institute

 

Einen Folder mit Informationen zum Bismarckturm gibt es in der Touristinfo und hier zum Download!

Kontakt


Stand: 07.06.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel
Welcome Card
Hotelbuchung
Prospekte anfordern
Online-Tickets Stadttouren
Wünschen Sie eine persönliche Beratung? Bitte wenden Sie sich an die Mülheimer Touristinfo: Kontaktdaten
Mülheim Film
Terminkalender für Mülheim
Pressebilder