Die jüdische Gemeinde unter dem Nationalsozialismus

Der Viktoriaplatz mit neuer Synagoge (links) und Hauptpost (rechts)Bis zum Sommer 1938 war die jüdische Bevölkerung in Mülheim durch Flucht, Tod und Wegzug um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Das hatte nicht zuletzt finanzielle Konsequenzen. Die noch verbliebene Rest-Gemeinde konnte die Belastungen für ihre Synagoge am Viktoriaplatz/Ecke Wallstraße durch Steuern und Unterhaltungskosten auf Dauer nicht mehr tragen. So sah sie sich am 5. Oktober 1938 zum Verkauf des Gotteshauses an die Stadt gezwungen. Die benachbarte Stadtsparkasse hatte schon seit einiger Zeit an eine Erweiterung ihres Gebäudekomplexes gedacht.

Der Verkauf wurde in der Ratsherrensitzung am 30. September 1938 beschlossen und wenige Tage später in der Nationalzeitung vom 7. Oktober unter der Überschrift "Mülheims Judentempel verschwindet" der Öffentlichkeit mitgeteilt. Für 56 000 Reichsmark wechselte die Synagoge den Besitzer, was den Mitgliedern der jüdischen Gemeinde durch Handzettel mitgeteilt wurde.

Die brennende Synagoge in der Reichspogromnacht (9. November 1938)Vorerst war es der Gemeinde noch erlaubt, ihre Gottesdienste in dem verkauften Gebäude abzuhalten. Doch bereits Anfang November begannen die Vorarbeiten zum Abriss der Synagoge. Der Davidstern war schon von der Kuppel abmontiert und Gerüstbretter für den Abriss lagen bereit, als in der Nacht vom 9. auf den 10. November der damalige Leiter der Mülheimer Feuerwehr SS-Sturmbannführer Alfred Freter seinen Feuerwehrtrupp anrücken ließ, um - wie aus Berlin befohlen - die Synagoge in Brand zu setzen. Am nächsten Morgen war die wertvolle Inneneinrichtung völlig verbrannt, das Gebäude eine Ruine. Die Feuerwehr hatte sich auf Anweisung von Freter beim Löschen des Brandes darauf beschränken müssen, die Nachbarhäuser vor Funkenflug zu schützen.

Blick in die Kuppel der ausgebrannten SynagogeZur Beschwerde des Augenzeugen und Anwohners Dr. Otto Niehoff beim Mülheimer Oberbürgermeister Hasenjaeger nahm der verantwortliche Leiter der Feuerwehr Freter wie folgt Stellung: "Im Rahmen der mir gegebenen Richtlinien und entsprechend der Stimmung in der nat[ional] soz[ialistischen] Bevölkerung Mülheims wurde am Morgen des 10. November 1938 gegen 3.00 Uhr als Antwort auf den jüdischen Mord an dem Gesandtschaftsrat vom Rath von mir die Synagoge der Mülheimer Judenschaft in Brand gesetzt und zerstört. Sofort im Anschluss schützte ich mit meinen Kräften der Feuerlöschpolizei die Nachbarschaft der brennenden Synagoge vor Feuerübertritt und dem starken Funkenflug mit bestem Erfolg."

Der Abriss der Bauruine begann im Januar 1939. Von dem "unansehnlichen Trümmerhaufen" brachte die Nationalzeitung letzte Fotoaufnahmen und kündigte das vollständige Verschwinden der letzten Reste an.

Der hebräische Teil des Grundsteinlegungsprotokolls der Synagoge (heute im Stadtarchiv aufbewahrt)Das Protokoll zur Grundsteinlegung der Synagoge, das am 21. September 1905 zusammen mit einer Zeitung vom Tage in einem Glasbehälter in das Gebäude eingemauert wurde, hat den Brand und Abriss auf wundersame Weise überstanden. Es befindet sich heute im Stadtarchiv und kann dort vom interessierten Besucher bestaunt werden.

Nähere Informationen zu den jüdischen Opfern der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Mülheim an der Ruhr sind unter anderem in der Datenbank des Bundesarchivs recherchierbar und auf den Internetseiten des Mülheimer Projekts "Stolpersteine". Die Geschichte der jüdischen Gemeinde Mülheims wird von der Historikerin Dr. Barbara Kaufhold in ihrem Buch "Juden in Mülheim an der Ruhr" ausführlich beschrieben. Die dort abgedruckte Namensliste mit den Schicksalen der jüdischen Einwohner Mülheims in der Zeit von 1933 bis 1945 wird vom Stadtarchiv laufend aktualisiert und kann auf dieser Webseite heruntergeladen werden.

 


Zum 75. Jahrestag der Wiederkehr des Reichspogroms fand am 10. November 2013 auf dem Synagogenplatz eine Kranzniederlegung mit anschließender Gedenkveranstaltung im Haus der Stadtgeschichte statt.

Die Reden zur Kranzniederlegung und zur Gedenkveranstaltung von Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, dem Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Duisburg–Mülheim/Ruhr-Oberhausen, Patrick Marx sowie dem Leiter des Stadtarchivs, Dr. Kai Rawe können Sie hier gerne noch einmal nachlesen und sich herunterladen:

 


 

Ansicht des Viktoriaplatzes mit Sparkasse, Synagoge und Hauptpost (um 1915) Demonstration der SA vor der Synagoge (um 1934) Die in der Reichspogromnacht ausgebrannte Synagoge (nach 1938)
Längengrad*
Breitengrad*
ODER Adresse (nur Straße und Hausnummer)
Markertext*

Kontakt


Stand: 01.02.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel