Archiv-Beitrag vom 26.09.2008Ehrenring an Erivan Haub verliehen

Rede von Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld

zur Verleihung des Ehrenrings der Stadt Mülheim an der Ruhr

an Erivan Haub, am 25. September 2008, Haus der Wirtschaft

 

***

"Sehr geehrter Herr Haub,

sehr geehrte Frau Haub,

sehr geehrte Familie Haub,

sehr geehrte Herren und Damen,

liebe Gäste,

ich begrüße Sie alle sehr herzlich zur heutigen Feierstunde anlässlich der Verleihung des Ehrenrings der Stadt Mülheim an der Ruhr an Erivan Haub.

Der Rat der Stadt Mülheim an der Ruhr hat in seiner Sitzung am 14. Juni 2007 beschlossen, Ihnen, sehr geehrter Herr Haub, diese höchste Auszeichnung der Stadt zu verleihen.

Ehrenringverleihung an Erivan Haub. Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld verleiht Erivan Haub den Ehrenring der Stadt Mülheim an der Ruhr. Haus der wirtschaft.25.09.2008Foto: Walter Schernstein

In der Begründung heißt es:

"Die Stadt Mülheim an der Ruhr zeichnet mit Erivan Haub einen visionären und erfolgreichen Unternehmer aus, der mit Tatkraft, Mut und Weitblick ein traditionsreiches Familienunternehmen mit Sitz in Mülheim an der Ruhr zu einem Weltkonzern aufgebaut hat. Der Tengelmann-Konzern genießt internationales Ansehen, insbesondere wegen der ethisches Maßstäbe, die der Unternehmenspolitik zugrunde liegen. Den guten Ruf als "Handelsstadt" konnte Mülheim auch dank der "Erfolgsgeschichte Tengelmann" entwickeln.

Die persönliche und unternehmerische Verbundenheit Erivan Haubs mit seiner Heimatstadt Mülheim an der Ruhr hat sich in vielerlei Hinsicht als förderlich für unser Gemeinwesen erwiesen: Sein bürgerschaftliches und umwelt-politisches Engagement zeugen nicht nur von einer vorbildlichen Unternehmerpersönlichkeit, sondern auch von ausgeprägter sozialer Verantwortungsbereitschaft.

Insbesondere die Förderung der Jugend war und ist Herrn Haub stets ein besonderes Anliegen. So konnten dank großzügiger Spenden zahlreiche Projekte realisiert werden."

Sehr geehrter Herr Haub,

ich freue mich sehr, dass ich Ihnen mit dem Ehrenring der Stadt die verdiente Würdigung für Ihr außergewöhnliches Engagement für Mülheim an der Ruhr überreichen kann.

Ich hoffe, Sie alle teilen meine Meinung, dass wir für diese Ehrenring-Verleihung einen wahrlich passenden Ort gefunden haben: den ehemaligen Firmensitz von August und Joseph Thyssen, unser Haus der Wirtschaft.

August und Joseph Thyssen können wir nun leider nicht mehr mit dem Ehrenring der Stadt auszeichnen. Deshalb freue ich mich um so mehr, dass wir heute mit Erivan Haub einen in Mülheim an der Ruhr verwurzelten und außergewöhnlichen Unternehmer ehren dürfen.

Der Unternehmer Erivan Haub

Die eigentliche Karriere des ausgebildeten Kaufmanns Erivan Haub begann am 24. März 1969 in Mülheim an der Ruhr. Zwei Tage zuvor verstarb sein Onkel, Karl Schmitz-Scholl, ein Mülheimer Vollblutunternehmer und Visionär. Erivan Haub, gerade einmal 36 Jahre alt, übernahm in der vierten Generation als allein geschäftsführender Gesellschafter die Leitung des Unternehmens. Das bestand damals aus der Schokoladenfabrik Wissoll und dem Tengelmann-Filialbetrieb und erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 1,2 Mrd. Mark. In 411 Filialen, in Produktion und Verwaltung arbeiten rund 13.000 MitarbeiterInnen.

Hier, in Mülheim an der Ruhr, trafen Sie, lieber Herr Haub, auf optimale Bedingungen, um aus dem traditionsreichen Familienunternehmen einen weltweit agierenden Konzern aufzubauen: nämlich auf viele gute Fachkräfte und loyale MitarbeiterInnen, die Ihrer Firma zum Teil seit Jahrzehnten die Treue hielten und die mit Ihnen gemeinsam an dem Ausbau der Gruppe arbeiteten.

Kaum im Amt, begann der neue Geschäftsführer mit einer grundlegenden Umstrukturierung des traditionsreichen Handelshauses und einer Ausrichtung auf eine "maßvolle Expansion". Bereits 1971 gelang dem noch nicht einmal 40-Jährigen mit der Übernahme des Erzrivalen "Kaiser's" eine Sensation. 1972 eröffnete Erivan Haub den ersten PLUS-Markt und trug damit der Nachfrage nach Diskontläden Rechnung. Schon bald expandierte PLUS ins europäische Ausland.

Der junge Unternehmer vergrößert seine Firmengruppe weiter. Bekannte Namen wie Schade & Füllgrabe oder Bronner finden ihren Platz im Unternehmen. Und was heute leider nicht mehr selbstverständlich ist: Die betroffenen Mitarbeiter wurden alle übernommen!

Dass "Mitarbeiter das wertvollste Kapital in einer Firma sind", blieb für Erivan Haub nie Lippenbekenntnis. Ich erinnere hier an eine Aktion, die Erivan Haub den Titel "Deutschlands nettester Firmenchef" einbrachte: Zu Ostern im Jahr 1985 schenkte er den 39.000 (!) Angestellten acht Millionen Mark, da die amerikanische Tochterfirma "A+P" die Gewinne in einem Jahr um das Vierfache steigern konnte. Solche Aktionen gibt es nicht so häufig und sind ein deutlicher Ausdruck der Verbundenheit Erivan Haubs mit den MitarbeiterInnen.

Schon früh, nämlich 1972, expandierte der Weltbürger Haub nach Österreich. 1979 investierte er in Amerika und schaffte es, das einstmals größte Lebensmittel-Filialunternehmen A&P wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Weitere Zukäufe in den Niederlanden, in Italien und Ungarn folgten.

Ehrenringverleihung an Erivan Haub. Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld verleiht Erivan Haub den Ehrenring der Stadt Mülheim an der Ruhr. Haus der wirtschaft.25.09.2008Foto: Walter Schernstein 

Die 80er Jahren standen im Zeichen der Diversifikation. Erivan Haub beteiligte sein Unternehmen an den OBI-Bau- und Heimwerkermärkten und wagte den Einstieg in den Textilmarkt. Beides wieder erfolgreich, wie wir heute wissen.

Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs "eroberte" Erivan Haub mit seinen Firmen Osteuropa: Plus, Kaiser's und Obi fanden dort schnell neue Käuferschichten. Für das Engagement im Osten Deutschlands nach der Wiedervereinigung ist Erivan Haub schon vielfach geehrt worden.

Über 30 Jahre lang führte Erivan Haub das von den Urgroßeltern gegründete Handelshaus mit Firmensitz in Mülheim an der Ruhr. Jetzt haben es seine Söhne übernommen. Wir wünschen ihnen viel Erfolg.

Ehrenringverleihung an Erivan Haub. Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld verleiht Erivan Haub den Ehrenring der Stadt Mülheim an der Ruhr. Haus der wirtschaft.25.09.2008Foto: Walter Schernstein

Bei der Eintragung ins Goldene Buch der Stadt

Fotos: Walter Schernstein

 

Der Umweltschützer Erivan Haub

Ich möchte noch eine andere Seite von Erivan Haub näher beleuchten: die des Umweltschützers. "Umwelt hat keinen Besitzer. Und was niemandem gehört, ist oft recht- und schutzlos. Deshalb fühle ich mich verpflichtet, meine persönliche Kraft und die Dynamik meiner Firmengruppe dafür einzusetzen, dass dem Umwelt- und Artenschutz Priorität eingeräumt wird." So beschreibt Erivan Haub seien Motivation 1990 anlässlich der Auszeichnung zum ersten "Ökomanager des Jahres".

Was damals in Deutschland und weltweit noch in den Kinderschuhen steckte, der konsequente Umweltschutz, hatte in der Familie Haub jedoch bereits seit längerem einen hohen Stellenwert. Sie traten in die Fußstapfen Ihrer Mutter und wurden zum Pionier und Botschafter in Sachen Umwelt innerhalb Ihrer Branche und darüber hinaus.

Frosch und Schildkröte – mit diesen beiden Sympathieträgern haben Sie uns, den KundInnen, Ihre Überzeugung näher gebracht. Und Sie können stolz darauf sein, alte Standards verändert und neue gesetzt zu haben. Seit über zwei Jahrzehnten stehen immer mehr Pumpsprays in den Regalen der Supermärkte und phosphathaltige Waschmittel braucht eigentlich keiner mehr.

Dass dieses vorbildliche und dauerhafte Engagement für unsere Umwelt von einem Mülheimer Unternehmer ausging und ein ganzes Land erfasste, deute ich als gutes Omen für unsere gestern gegründete "Mülheimer Klimaoffensive". Wieder geht von Mülheim an der Ruhr ein zukunftsweisender Impuls aus. Dass dieser ein so erfolgreiches Vorbild hat, kann uns nur ermutigen...

Der Förderer Mülheims

Für all das, was ich gerade ausgeführt habe, ist Erivan Haub schon vielfach geehrt und ausgezeichnet worden, unter anderem im vergangenen Jahr mit dem Verdienstorden des Landes NRW. Für den Rat der Stadt Mülheim an der Ruhr ist jedoch noch eine ganz andere Seite von Erivan Haub bedeutend für die heute vorzunehmende Auszeichnung: die des Förderers jugendspezifischer Angebote in Mülheim an der Ruhr.

Was wäre unsere wunderbare Jugendherberge ohne die Unterstützung aus dem Hause Tengelmann? Erivan Haub hat im Jahr 1985, als die Jugendherberge gerade renoviert wurde, die komplette Ausstattung der Bücherei übernommen. 1998/99 hat er mit einer großen Spende maßgeblich zu einer weiteren Renovierung der Jugendherberge beigetragen. Und auch der Kauf eines Billardtisches ist nur durch die finanzielle Zuwendung durch Erivan Haub möglich gewesen.

Ohne die großzügige finzielle Hilfe von Erivan Haub wäre 1999 die Restaurierung des Flügel in der Jugendherberge nicht möglich gewesen. Als der Flügel im Jahr 2000 eingeweiht wurde, war Herr Haub nicht nur persönlich anwesend, er spendete zu diesem Anlass sogar ein Stipendium für die Musikschule. Dieses wurde umgewandelt in eine Konzertreihe, um möglichst viele Musikschüler zu begünstigen. Drei wunderbare Konzerte bleiben uns in Erinnerung: 2001 ein Tengelmann-Konzert unter der Schirmherrschaft von Erivan Haub in der Jugendherberge, 2002 das große Tengelmann-Konzert in der Stadthalle und 2003 ein Konzert im Rahmen des Festaktes zum 50jährigen Bestehen der Musikschule.

Die Musikschule hat in den vergangenen Jahren vielfach von der Förderung durch Erivan Haub profitiert. So übernahm die Firma Tengelmann z.B. 1988 die Kosten für den Parkettboden sowie Teile der Einrichtung und die Malerarbeiten für die von ehrenamtlichen Helfern betreute Cafeteria des Förderkreises der Musikschule. Außerdem erhielt unsere Musikschule 1999 und 2003 Zuschüsse zum Musikschulfestes.

Auch anlässlich unseres Stadtjubiläum konnten wir auf die finanzielle Unterstützung aus dem Hause Tengelmann zählen. Und unser GuM wäre ohne die Spenden von Tengelmann nicht so einzigartig geworden.

Sehr geehrter Herr Haub,

ich bin am Ende meiner Rede, ohne all Ihre wirtschaftlichen und persönlichen Leistungen sowie Ihr umfangreiches ehrenamtliches Engagement gewürdigt haben zu können. Ich wünsche Ihnen im Namen des Rates der Stadt Mülheim an der Ruhr und persönlich weiterhin ein glückliches Leben im Kreise Ihrer Familie und Freunde, eine stabile Gesundheit und die Freude, Ihre aufgebauten Lebensleistungen weiter wachsen zu sehen.

Herzlichen Glückwunsch zur Verleihung des Ehrenrings der Stadt Mülheim an der Ruhr."

Kontakt


Stand: 01.10.2008

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel