Archiv-Beitrag vom 03.12.2009Energiesparprojekt "30/40/30"

27 Schulen nahmen an dem Umweltprojekt des IS und der medl teil

 
Umwelt schonen, Geld sparen! 27 Mülheimer Schulen nahmen an dem Energiesparprojekt "30/40/30" teil. Prinzip des Projekts: 30 Prozent der eingesparten Kosten gehen an die Schulen, 40 Prozent werden für Investitionen im Energiesparbereich ausgegeben und weitere 30 Prozent kommen der Stadtkasse zu Gute - "30/40/30"

Begonnen hat das Projekt 1998 mit nur 5 Schulen. Insgesamt 23.000 Euro und 66 Tonnen CO² konnten die Schulen aus dem gesamten Stadtgebiet durch ihre Bemühungen im Schuljahr 2008/2009 einsparen.
Der Katharinenschule gelang es, ihre Stromkosten um 7,3 Prozent zu senken. Im Bereich Heizkosten konnte die GGS Saarnberg mit einem Minus von 7,8 Prozent das relativ beste Ergebnis erzielen. Die Katholische Grundschule Schildberg erwies sich mit einer Verbrauchsreduzierung um 9,3 Prozent als Meister des Wassersparens.

Die "Energie-Gewinner" erhielten jetzt in der Aula der Realschule Mellinghofer Straße ihre Schulanteile aus dem Einsparergebnis durch den Leiter des ImmobilienService, Frank-Peter Buchwald, überreicht.

 

Preise im Zusammenhang mit dem Energiesparprogramm 30/40/30 an Mülheimer Schulen übergeben. 01.12.2009 Foto: Walter Schernstein

(Foto: Walter Schernstein)

 

Frank-Peter Buchwald hob dabei die Bedeutung von Baumaßnahmen sowie auch die der Aufklärung hervor. So sei es zum Beispiel absolut nicht notwendig, Wasser für Urinale zu verschwenden. "Urinale, die mit Wasser spülen, sind überflüssig.", erklärt der Betriebsleiter. Es gebe schon lange Lösungen, die auch ohne Wasser auskämen. Und "Energiesparen gelingt nur durch nutzerbedingtes Verhalten. Nicht nur in den Schulen, sondern auch in den privaten Haushalten.", so Buchwald. 

Ziel von "30/40/30" sei es aber vor allem, das Energiesparverhalten an den Schulen zu fördern und Energiefragen ins Bewusstsein zu rücken.

medl unterstützt das Projekt

"Energienutzer von morgen" sollen verstärkt an Themen wie Energiesparen, nachhaltige Verhaltensänderung im Umgang mit Energie und die Auswirkungen der Energieverschwendung herangeführt werden.
"30/40/30" ist eine langfristig angelegte Energieberatung. Kurzfristig mit dem Ziel Einsparpotenziale zu ermitteln und zu erschließen, mittelfristig eine Breitenwirkung auf öffetnliche Einrichtungen und eine dauerhafte Integration des Themas Energie- und Wassersparen an Schulen zu erzielen und langfristig eine dauerhafte Verhaltensänderung durch bewussten Umgang mit Versorgungsgütern bei Lehrern, Schülern, Hausmeistern und anderen Beteiligten herbeizurufen.

Durch einen Auszahlungsmodus erhalten die Schulen eine Erfolgsbelohnung auf Basis der eingesparten Energiekosten und werden so gleichzeitig motiviert an dem Projekt teilzunehmen.

Nach Festlegung der Referenzhöhe und der Referenzjahre werden die entsprechenden Gelder, die durch verbessertes Nutzerverhalten im Energie-/Wasserverbrauch eingespart wurden, nach oben genanntem Modus ausgezahlt.

Der durchschnittliche Verbrauch eines Referenzzeitraumes (Temperatur-, Nutzungs- und Technik-bereinigt für mehrere Jahre) gilt als Grundlage für die zu berechnende Höhe der Rückzahlung. Eine Übersicht der letzten Jahre gibt die u.a. Auszahlungsschlüssel.

Bei dem Projekt gibt es keine Festlegung für Endtermin, es ist theoretisch endlos.

Die Mülheimer Energiedienstleistungsgesellschaft mbH medl unterstützt dieses Projekt seit der Pilotphase 1998/1999, da sie sich nicht als Energieversorger, sondern als Energiedienstleistungsunternehmen versteht. Damit erfüllt sie zum einen die ihre Aufgabe der „Klimaschutzorientierten Kommunikation“ sieht zum anderen auch den Vorteil der Kundeninformation.

Die medl stellt Lehrmaterialien und Messkoffer zusammen, stellt das Projekt vor und führt Vorgespräche bei Schulen (Schulleitung, Projektleitung, Hausmeistern) sowie eine Auftaktveranstaltung in Schulen durch, baut evtl. Zähler zur Trennung nichtschulischer Einrichtungen ein, führt weitere Vorstellungen in den Schulen (Lehrerkollegium, Schülervertretung) durch, unternimmt Energie- und Wasserrundgänge mit Lehrern, Hausmeistern und Schülern, organisiert einen Info-Austausch zwischen den Schulen, stellt einen Info-Pool mit Lehrmaterialien und zusätzlichen Messgeräten bereit, hilft bei Präsentationen, hält Vorträge und Rundgänge zu Energiethemen, unterstützt schulische Aktionen zum Thema Energie, Berechnung und Präsentation der Einsparerfolge und berät die Lehrer bei Projekten.

Der ImmobilienService der Stadt Mülheim an der Ruhr informiert die Schulen generell über Energieeinsparmöglichkeiten, setzt das Projekt 30/40/30 gemeinsam mit den teilnehmenden Schulen um, zahlt die Schulanteile anhand der jeweiligen eingesparten Energie- und Wasserkosten aus, berät die Schulleitung, Lehrer und Schüler und begleitet die Schulen auch während des ganzen Jahres in Fragen der Energieeinsparung.

 


 

 

Projektverlauf
1998/1999: medl - Ausrüstung der ersten fünf Schulen mit Zählern während der Pilotphase.

2000/2001 und 2001/2002: Auftaktveranstaltung Dezember 2002 nach Übergang Ge-bäudeverantwortung auf Immobilienservice Stadt MH, Teilnahme von 16 Schulen, davon 13 alte Teilnehmer und 3 neue Schulen. Eingesparte Energie- und Wasserkosten der 13 Schulen: 42.795,- EUR, Schulanteil (30 %): 12.839,- EUR: CO2-Einsparung: ca. 218 t, Was-sereinsparung ca. 1.430 m³.

2002/2003: Eingesparte Energie- und Wasserkosten 16 Schulen: 25.448,- EUR, Schulanteil (30 %): 7.635,- EUR: CO2-Einsparung: ca. 125 t Wassereinsparung ca. 648 m³.

2003/2004: Eingesparte Energie- und Wasserkosten 16 Schulen: 26.142,- EUR, Schulanteil (30 %): 7.843,- EUR: CO2-Einsparung: ca. 121 t, Wassereinsparung ca. 452 m³.

2004/2005: Eingesparte Energie- und Wasserkosten 17 Schulen: 22.887,- EUR, Schulanteil (30 %): 6.866,- EUR: CO2-Einsparung: ca. 119 t, Wassereinsparung ca. 438 m³.

2005/2006: Eingesparte Energie- und Wasserkosten 18 Schulen: 23.690,- EUR, Schulanteil (30 %): 7.107,- EUR: CO2-Einsparung: ca. 105 t, Wassereinsparung ca. 490 m³.

2006/2007: Eingesparte Energie- und Wasserkosten 26 Schulen: 23.940,- EUR, Schulanteil (30 %): 7.180,- EUR: CO2-Einsparung: ca. 84 t, Wassereinsparung ca. 525 m³.

2007/2008: Eingesparte Energie- und Wasserkosten 26 Schulen: 27.454,- EUR, Schulanteil (30 %): 8.234,- EUR: CO2-Einsparung: ca. 97 t, Wassereinsparung ca. 499 m³.

2008/2009: Eingesparte Energie- und Wasserkosten 26 Schulen: 23.152,- EUR, Schulanteil (30 %): 6.945,- EUR: CO2-Einsparung: ca. 66 t, Wassereinsparung ca. 760 m³.



Teilnehmende Schulen (Stand: Mai 2009):

GGS Am Steigerweg
KGS An der Duisburger Str.
GGS Astrid-Lindgren
GGS Augustastr.
GGS Gathestr.
GGS Klostermarkt
GGS Krähenbüschken
KGS Kurfürstenstr.
GGS Lierberg
GGS Saarnberg
KGS Schildberg
KGS Styrum, Zastrowstr.
KGS Styrum, Fröbelstr.
Rembergschule
Wilhelm-Busch-Schule
GHS Dümpten
RS Broich
RS Mellinghofer Str.
RS Stadtmitte
Gym. Broich
Gym. Karl Ziegler
Gym. Luisenschule
GS Gustav Heinemann
GS Saarn
GS Willy Brandt
BK Lehnerstr.
BK Stadtmitte, Abt. Kluse
 

Kontakt


Stand: 04.12.2009

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel