Archiv-Beitrag vom 20.08.2008Erbschaft hilft Demenzkranken

Dank einer Erbschaft in sechsstelliger Höhe, die eine Mülheimerin nach dem Tode der Stadt treuhänderisch zur Verfügung gestellt hatte, können jetzt fünf Mülheimer Alteneinrichtungen Ausstattungen anschaffen, die demenzkranken Menschen zu Gute kommen.

Symbolisch überbrachte Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld in ihrer Funktion als Verwaltungsrat der Vereinigten Coupienne- und Rosorius-Stiftungen – die die Mittel verwalten – dem Hildagardishaus sogenannte "Lichtduschen".

Wer kennt das nicht? Sobald die Tage kürzer werden, schlägt das auf die Stimmung. In den Winter- und Herbstmonaten fühlen sich viele antriebslos oder schläfrig und sehnen sich nach Sommer und Sonne. Bei an Demenz erkrankten Menschen kann zu wenig natürliches Tageslicht den Allgemeinzustand sogar erheblich verschlechtern. Abhilfe bieten "Lichtduschen", die die Farbe des Tageslichts imitieren. Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld schaute sich im Hildesgardishaus, in dem ausschließlich an Demenz erkrankte Menschen leben, die Lichtduschen an. Die flachen, quadratischen Deckenleuchten hängen in einem Frühstücksraum und erzeugen eine Lichtstärke von 2500 Lux. Zum Vergleich: Eine helle Bürobeleuchtung hat 500 Lux. Eine Leuchte kostet um die 5000 Euro. 30 Minuten pro Tag, so der Leiter des Hildegardishauses, Matthias Labza, reichen aus, um den Pegel des Schlafhormons Melatonin nachhaltig zu senken und bei den Bewohnern für eine deutliche Aufhellung der Stimmung und eine verbesserte Wachheit zu sorgen. Da viele Bewohner aufgrund ihrer schweren Erkrankung auch kaum nach draußen können, bekommen sie so deutlich mehr Licht als bislang. "Weil Altenpflege immer zu wenig Geld hat, freuen wir uns besonders über diese Spende", so Labza.

Symbolisch überbrachte Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld dem Hildagardishaus sogenannte

 

 

 

 

 

 













Symbolisch überbrachte Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld dem Hildagardishaus sogenannte "Lichtduschen". V.l. Violetta Karas (Altagsbegleiterin/-betreuerin), eine Bewohnerin des Hildegardishauses, Matthias Labza (Leiter Hildegardishaus), Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld.
Foto: Walter Schernstein

Kontakt


Stand: 20.08.2008

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel