Erholungsfunktion im Wald

In unserer dichtbesiedelten Landschaft wird der Wald von breiten Bevölkerungsschichten als Stätte intensiver Erholung genutzt. Er dient u. a. zur Nah- und Feierabenderholung, Radfahren, Spazierengehen und Wandern, zum Reiten, Laufen und nicht zuletzt auch für das Naturerleben und spielt so eine wichtige Rolle für die physische und psychische Regeneration des Menschen.

Allein im Broich-Speldorfer Wald wurden an einem einzigen Sonntag weit über 3000 Besucher gezählt. Die jährliche Besucherzahl wird auf 224.863 Besuchern geschätzt. Gerade in Ballungsräumen wie z.B. Mülheim an der Ruhr ist die Erholungsfunktion daher als besonders wichtige Waldfunktion zu betrachten.

Wiese und WaldDie Bedürfnisse der erholungssuchenden Bevölkerung richten sich vor allem auf eine möglichst naturnahe, aber auch vielgestaltige Landschaft. Die Waldwirtschaft kann dem Rechnung tragen, indem sie unter Anwendung naturnaher Waldbaumethoden einen reichstrukturierten Wald schafft, der im wesentlichen dem Bild einer vom Menschen unberührten Landschaft entspricht.
Erreicht werden kann dies u.a. durch die Entwicklung eines stufigen Waldaufbaus, mit Kraut- und Strauchschicht. Als Baumarten sollten vor allem standortgerechte heimische Arten in unterschiedlicher Mischung verwendet werden.

Repräsentative Meinungsumfragen haben ergeben, dass der Erholungswert einer Landschaft mit zunehmenden Waldanteil steigt, sofern ein Mindestanteil offener Landschaftsteile als Kontrast verbleibt. Eine besondere Rolle spielt hierbei der Waldrandbereich als Zone des Überganges des Waldes zur freien Landschaft. Durch eine entsprechende Gestaltung des Waldes und seines Mantels, kann der Erlebniswert einer Landschaft erheblich gesteigert werden.

Kontakt


Stand: 18.06.2008

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel