Archiv-Beitrag vom 15.08.2008Fachhochschule Westliches Ruhrgebiet: Stärkung der Region und der Unternehmen vor Ort

(Mülheim an der Ruhr, 15. August 2008)

Es ist soweit: die Bewerbungsschrift für die Ansiedlung einer der drei vom Land NRW ausgeschriebenen Fachhochschulen für MINT-Studiengänge (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) liegt seit heute in Düsseldorf vor. Alle Beteiligten besiegelten zuvor nochmals ihre Unterstützung durch ihre Unterschrift unter das rund einhundert Seiten starke Werk. Mitte dieser Woche hatte der Mülheimer Stadtrat für den Hauptstandort der geplanten FH ein "Filet-Grundstück" direkt am Ruhrufer an der künftigen Ruhrpromenade zur Verfügung gestellt.

Bekanntlich bewerben sich die Städte Mülheim an der Ruhr und Bottrop, die UnternehmerverbandsGruppe sowie die Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen zu Essen gemeinsam um eine Fachhochschule.

Die Bewerbung wird bereits von zahlreichen Unternehmen aus der DEMO-Region (Duisburg, Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen) unterstützt. Auch namhafte Bottroper Unternehmen haben dem Projekt Unterstützung und ihre Kooperationsbereitschaft zugesagt.

Die beiden FH-Standorte in Mülheim (2.000 Plätze) und Bottrop (500) sollen arbeitsteilig bei den Studiengangsangeboten auf den jeweiligen lokalen und regionalen Stärken der Wirtschaft aufbauen.

Die gemeinsame Bewerbung gilt als weiterer Schritt zu einem breiten regionalen Konsens für die angestrebte ingenieurwissenschaftliche Fachhochschulneugründung im westlichen Ruhrgebiet und verdeutlicht eine sinnvolle Arbeitsteilung der Städte im Bezug auf ihre wirtschaftlichen Kompetenzen.

Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld (Mülheim) und 1. Beigeordneter Dr. Klemens Kreul (Bottrop) heute: "Eine neue Fachhochschule bindet Absolventen in der Region und sichert den hier ansässigen Unternehmen Fach- und Führungspersonal für die nächsten Jahre. Darüber hinaus stärkt eine Fachhochschule die Innovationskraft der Unternehmen und setzt Impulse zur weiteren Bewältigung des Strukturwandels im westlichen Ruhrgebiet. Deshalb profitieren sowohl die Mülheimer als auch die Bottroper Bürgerinnen und Bürger sowie die Unternehmen in der ganzen Region von der gemeinsamen Bewerbung der Städte."

Fachhochschule Westliches Ruhrgebiet. Die Bewerbungsschrift unterzeichneten:  V.l. Veronika Lühl (stellv. Haupt-Geschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen), Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld (Mülheim), Heinz Lison (Präsident UnternehmerverbandsGruppe), 1. Beigeordneter Dr. Klemens Kreul (Bottrop). Haus der Wirtschaft, Wiesenstraße 35.15.08.2008Foto: Walter Schernstein 

Unterzeichneten die Bewerbungsschrift:v.l.n.r. Veronika Lühl (stellv. Haupt-Geschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen) Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld (Mülheim), Heinz Lison (Präsident UnternehmerverbandsGruppe), 1. Beigeordneter Dr. Klemens Kreul (Bottrop)

Foto: Walter Schernstein

Kontakt


Stand: 28.08.2008

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel