Archiv-Beitrag vom 30.03.2010Fachtagung "Gesundheit im Alter" gut gelaufen!

Gut gelaufen ist die Fachtagung „Gesundheit im Alter“ der Kommunalen Gesundheitskonferenz in der vergangenen Woche in der Stadthalle Mülheim.
Der Festsaal war gut gefüllt als die erste Bürgermeisterin der Stadt, Renate aus der Beek, die rund 130 Fachleute und Gäste begrüßte und die Veranstaltung eröffnete.
In ihrer Rede unterstrich Renate aus der Beek die Notwendigkeit von Prävention und Gesundheitsförderung und den Erhalt von Gesundheit und Lebensqualität bis ins hohe Alter. Sie begrüßte die Initiative der Kommunalen Gesundheitskonferenz das Thema „Gesundheit im Alter“ in der „Seniorenhochburg“ Mülheim aufzugreifen und wünschte den Fachleuten zu den Vorträgen und Workshops nachhaltige Impulse für ihre Arbeit und gute Ergebnisse.

Der erste Fachvortrag von Dr. Claudia Terschüren, vom Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit in NRW, beleuchtete eindrucksvoll den demografischen Wandel hin zu einer immer älter werdenden Gesellschaft mit erheblichen Auswirkungen auf die Gesundheits- und Sozialsysteme.
Verursacht wird diese Entwicklung unter anderem durch eine wachsende Kinderarmut. Die notwendige Geburtenziffer von 2,1 für die Erneuerung der Elterngeneration wird in Mülheim an der Ruhr schon lange nicht mehr erreicht. Sie ist lediglich von 1,25 im Jahre 2005 auf 1,46 im Jahre 2008 gestiegen. Auch die Zuwanderung junger Migranten kann das steigende Geburtendefizit nicht mehr kompensieren.

Hinzu kommt, dass die Lebenserwartung ansteigt. Ein 60-jähriger Mann lebt heute im Durchschnitt noch 20,2 Jahre, eine 60-jährige Frau 24,2 Jahre länger. Dabei nehmen die  Neuerkrankungsraten und die Anzahl chronischer Erkrankungen mit steigendem Lebensalter zu.

Mit einem gesunden Lebensstil kann jeder einzelne diesem Trend entgegen wirken und auf eine gute Gesundheit im Alter hinarbeiten. Dabei werden ausreichend körperliche, geistige und soziale Aktivitäten und eine gesunde Ernährung im Alter immer wichtiger. Prof Dr. Hans Georg Nehen, Chefarzt im Geriatriezentrum Haus Berge in Essen, erläuterte in seinem Vortrag die sensible gesundheitliche Situation alter und höchstaltriger Menschen und stellte Regeln für ein gesundes Älterwerden vor.

  • Seien Sie in allen Lebensaltern körperlich, geistig und
    sozial aktiv
  • Leben Sie in allen Lebensaltern gesundheitsbewusst
  • Nutzen Sie Vorsorgemaßnahmen
  • Es ist nie zu spät, den eigenen Lebensstil zu ändern
  • Bereiten Sie sich auf Ihr Alter vor
  • Nutzen Sie freie Zeit, um Neues zu lernen
  • Bleiben Sie auch im Alter offen für positive Ereignisse und neue Erfahrungen
  • Pflegen Sie auch im Alter Kontakte
  • Trauen Sie Ihrem Körper etwas zu
  • Gesundheit ist keine Frage des Alters
  • Nehmen Sie Krankheiten nicht einfach hin


In den vier Workshops der Tagung zu den Themen:

Workshop 1: „Prävention durch Bewegung und Sport“
Dr. Andreas Schöpf, Evangelisches Krankenhaus Mülheim
Claudia Hendricks, TSV Viktoria 1898 Mülheim a. d. Ruhr e. V.

Workshop 2: „Integrierte Versorgung in Pflegeheimen“
Dieter Hillemacher, Regionaldirektion AOK Mülheim an der Ruhr - Oskar Dierbach, Evangelische Altenhilfe Mülheim an der Ruhr gemeinnützige GmbH

Workshop 3:  „Gerontopsychiatrie - Wer hilft den Helfenden?“
Prof. Dr. Hans Georg Nehen, Geriatriezentrum Haus Berge, Essen

Workshop 4:  „Sucht & Alter“
Dr. Jürgen Hallmann, ginko Stiftung für Prävention, Mülheim an der Ruhr - Prof. Dr. Norbert Scherbaum, LVR-Klinikum Essen, Universität Duisburg-Essen

diskutierten die Fachleute Maßnahmen und notwendige Weiter-entwicklungen zu den einzelnen Themenbereichen. Die Ergebnisse der Workshops werden in einer Tagungsdokumentation veröffentlicht.

Während des gesamten Tagungsverlaufs herrschte eine gute Stimmung und Dank des ausgezeichneten Ambientes in der Stadthalle eine angenehme, entspannte Atmosphäre. Die Pausen und der Ausklang am Buffet boten viel Raum für den notwendigen fachlichen Small Talk und den Austausch der Arbeit im Workshop.

 

Kontakt


Stand: 30.03.2010

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel