Fahren und Halten in der Fußgängerzone, Ausnahmegenehmigung

In der innerstädtischen Fußgängerzone ist Kraftfahrzeugverkehr für Fahrzeuge bis 15 Tonnen (t) in der Zeit von 6 bis 11 Uhr und für Fahrzeuge bis zu 5,5 t in der Zeit von 14 bis 15 Uhr für Lieferungen erlaubt.

In begründeten Einzelfällen (zum Beispiel für Umzüge oder zum Abstellen von sogenannten Werkstattfahrzeugen) können Ausnahmen zugelassen werden.

Um eine termingerechte Bearbeitung zu ermöglichen, müssen Anträge spätestens 14 Tage vor der gewünschten Inanspruchnahme der Genehmigung beim Ordnungsamt gestellt werden.

 

Unterlagen

Unterlagen

Der Antrag muss schriftlich gestellt werden.

Ein Antragsformular können Sie unterhalb des Beitrages herunterladen, ausdrucken und ausgefüllt entweder als Fax 0208 / 455-3293 oder auf dem Postweg dem Ordnungsamt, Straßenverkehrsrechtliche Abteilung, Am Rathaus 1, 45468 Mülheim an der Ruhr zusenden.

Anträge können nur in dringenden Ausnahmefällen telefonisch gestellt werden.

Dabei muss der Grund für das Befahren und in der Regel auch das Kennzeichen des Fahrzeugs angegeben werden.

 

Gebühren

Gebühren

Die Gebühren betragen je nach Geltungsdauer der Genehmigung zwischen 26,- und 154,- Euro.

Hinweis:
Die sogenannten Handwerkerparkausweise und die "Parkerleichterungen für ambulante Pflegedienste und karitative Organisationen" gelten nicht automatisch auch in Fußgängerzonen.

 

Kontakt

Kontakt

Kontext


Stand: 21.06.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel