Archiv-Beitrag vom 08.07.2009Friedenstaube in Opole gelandet!

Friedenstaube in Opole gelandet!

Anlässlich des 20-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläums zwischen Mülheim an der Ruhr und Opole und des Festivals des Polnischen Liedes, waren Bürgermeisterin Renate aus der Beek, CDU-Fraktionsgeschäftsführer Hans-Georg Schiemer und Frau Birgit vom Ufer (Abteilung für Internationale Angelegenheiten) vom 12.-15. Juni 2009 zu Gast in der polnischen Partnerstadt Opole.

Vor 20 Jahren haben die Städte Mülheim an der Ruhr und Opole ihre Städtepartnerschaft mit der feierlichen Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde besiegelt. Heute, zwei Jahrzehnte später, können beide Städte mit Stolz auf eine lebendige und ständig wachsende Freundschaft zurückblicken.

Diesen wunderbaren Erfolg konnten die Amateurfunker beider Städte nicht voraus ahnen, als sie bereits 1985 im wahrsten Sinne des Wortes die "Funkstille" über damals noch  unüberwindbar scheinende Grenzen in Europa hinweg aufhoben. Zwei Jahre später gab es auf dem Luftweg schon regen Kontakt: Immer montags tauschten sich die Amateurfunker über Kurzwelle aus und kamen sich dabei näher.

In den ersten zehn Jahren der städtepartnerschaftlichen Beziehungen kamen rund 140 Begegnungen zustande. Viele weitere sind im vergangenen Jahrzehnt hinzu gekommen.
Besonders hervorzuheben ist hierbei, dass auch die Kontakte zwischen den Schulen weiter wachsen. Damit erfüllen beide Städte eine wichtige Aufgabe, die Internationale Aktivitäten im Rahmen von Städtepartnerschaften haben: Beide schaffen den Kontakt zwischen jungen Menschen, damit diese sich verstehen lernen und miteinander an einem friedlichen, demokratischen und freien Europa arbeiten können. 

Im Rahmen des Besuchs überreichte Bürgermeisterin Renate aus der Beek dem Opoler Stadtpräsidenten Ryszard Zembaczynski auch die goldene Taube des Landshuter Künstlers Richard Hillinger

Foto: Birgit vom Ufer


Im Rahmen des Besuchs überreichte Bürgermeisterin Renate aus der Beek dem Opoler Stadtpräsidenten Ryszard Zembaczynski auch die goldene Taube des Landshuter Künstlers Richard Hillinger. Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld hatte die goldene Taube im Dezember 2008 für die Stadt Mülheim an der Ruhr entgegengenommen.
Dieses Friedenssymbol fliegt durch die Welt und macht überall dort Station, wo sich die Empfänger in besonderer Weise für die Einhaltung der Menschenrechte engagieren.
Stadtpräsident Ryszard Zembaczynski wird die Taube an eine der anderen Opoler Partnerstädte weitergeben.

Auch Delegationen aus den "Cousinenstädten" Szekesfehervar und Dijon waren anlässlich des Festivals des Polnischen Liedes in Opole zu Gast. Es wurden zahlreiche Gespräche geführt und Vereinbarungen über mögliche gemeinsame Projekte getroffen.
 

Kontakt


Stand: 09.07.2009

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel