Archiv-Beitrag vom 05.11.2014Schloss-Retter Aktion: Vampirromantik im Schloß Broich begeistert

Der Rittersaal von Schloß Broich war in atmosphärisches Kerzenlicht getaucht, als die Mülheimer Autorin Dagmar Schenda aus ihrem Roman Der Rittersaal von Schloß Broich war in atmosphärisches Kerzenlicht getaucht, als die Mülheimer Autorin Dagmar Schenda aus ihrem Roman „Der vermeintliche Verlust“ las. Dieser handelt von zwei Vampiren, die sich ihre heimische Gruft im Schloß Broich eingerichtet haben und nun von ihrer Vergangenheit eingeholt werden. Die Lesung Schendas am 26.11.2014 kam so gut an, dass über 500 Euro für den guten Zweck der Sanierung des Schlosses gesammelt wurden.
Der vermeintliche Verlust. Dagmar SchendaDie vermeintliche Vampirin in dunklem Umhang, „weil Karl und Matthias, die beiden einzigen Vampire in unserer Stadt, dort leben“, so Dagmar Schenda. Die Zuhörerschaft, die den Rittersaal füllte, war begeistert von der dunklen Romantik, die auf die kalte Jahreszeit einstimmte und genoss den Abend bei Met und „Spöökesmeekertrunk“. Eine Etage tiefer, in den Heinz Hartling vom Mülheimer Geschichtsverein erläutert die Historie der Broicher Gruft bei der Lesung von Barbara Schendas Roman Der vermeintliche VerlustTecklenburger Kammern des Schlosses, wurde im Gegensatz zur Blutsauger-Fiktion die ganz reale Gruftkammer inspiziert.

Hier nahm sich Heinz Hartling, ehrenamtlicher Experte vom Mülheimer Geschichtsverein die Zeit, ein wenig die Hintergründe zu dieser erst in den 1960er Jahren ans Licht gekommenen Grablege, zu erläutern. Daraus ergab sich ein unterhaltsamer Abend, der die Gäste abschließend auch dazu motivierte, Andenken sowohl in Form des von Dagmar Schenda verkauften Romans als auch Schloss-Merchandise-Artikel in Form von „Schloss-Retter“-Tassen und Steinen aus der Schlossmauer zu erwerben.

 

Bei der Lesung am 26. November wird eines ihrer Aquarelle ebenfalls Eine weitere Möglichkeit, die Aktion zu unterstützen, bestand in der Ersteigerung eines der von Dagmar Schenda gemalten Aquarellbilder. Das Bild mit dem Titel „My Castle Home“ war in der Touristinfo im MedienHaus, Synagogenplatz 3, ausgestellt, Gebote konnten dort ebenfalls abgegeben werden.   

 

Kontakt


Stand: 16.11.2015

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel