Archiv-Beitrag vom 03.06.2008"Glasverbot" bei Public-Viewing-Veranstaltungen erlassen

Bei den geplanten Public-Viewing-Veranstaltungen zu den kommenden Europameisterschaften im Fußball hat die Stadt Mülheim "zum Schutz von Leib, Leben und Gesundheit" ein grundsätzliches Glasverbot vor und während der Übertragungen erlassen. Somit ist das "Mitführen von Gläsern und Glasflaschen mit und ohne Inhalt bei Public-Viewing auf öffentlichen Flächen verboten". Eine entsprechende Allgemeinverfügung wurde jetzt durch die Veröffentlichung im Amtsblatt der Stadt rechtskräftig.

Dr. Frank Steinfort, Foto: Walter SchernsteinZur Begründung stellt Mülheims Ordnungsdezernent Dr. Frank Steinfort (Foto) fest: "Bei der Vielzahl von Besucherinnen und Besuchern solcher Veranstaltungen, die zum Teil dicht gedrängt stehen, und aus den Erfahrungen während der Fußballweltmeisterschaften 2006 ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass Gläser und Flaschen einfach fallen gelassen oder weggeworfen werden." Hierdurch – so Steinfort – könne es zu gefährlichen Schnittverletzungen kommen. Um dem vorzubeugen habe man diese temporäre Anordnung erlassen, so der Stadtdirektor. "Die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, dass die Stadt möglichen Gesundheitsgefährdungen vorbeugt".







Foto: Walter Schernstein

Kontakt


Stand: 03.06.2008

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel