Archiv-Beitrag vom 17.08.2011Grabstelen auf dem alten Friedhof in Dümpten

Das Amt für Grünflächenmanagement und Friedhofswesen informiert:

Es besteht eine hohe Nachfrage nach pflegefreien Grabstätten. Pflegefrei bedeutet, dass anlässlich der Beisetzung auch die Grabpflege bis zum Ablauf der Nutzungsdauer sichergestellt wird.
Auf den städtischen Friedhöfen gibt es neben Urnenkammern in Urnenwänden und Stelen folgende pflegefreie Grabarten:

  • anonyme Urnengrabstätten auf dem Altstadtfriedhof
  • anonyme Reihengrabstätten für Sargbeisetzungen auf dem Hauptfriedhof
  • Urnengemeinschaftsgrabstätten für 16 Urnen mit einem Gemeinschaftsgrabmal auf dem Hauptfriedhof und dem Friedhof Styrum

Darüber hinaus bieten Friedhofsgärtner für alle gärtnerisch zu gestaltenden Gräber individuelle Dauergrabpflegeverträge an.

Grabstätten für Urnenbeisetzungen. Urnenwand Friedhof Dümpten I.Stelen und Urnenwände gibt es auf dem alten Friedhof Dümpten, der am Schildberg liegt. In jeder Stele befinden sich vier Urnenkammern. Jede Kammer kann mit bis zu drei Urnen belegt werden. Dem entsprechend entstehen bis Ende September dort 12 Stelen mit insgesamt 48 Urnenkammern.
Die derzeit angebotenen Urnenreihengrabstellen sind nicht pflegefrei. Es ist aber beabsichtigt, Urnengemeinschaftsgräber, bestehend aus jeweils 16 Urnenreihengrabstellen für insgesamt 16 Urnen anzulegen, deren Pflege über einen Dauergrabpflegevertrag mit Friedhofsgärtnern und der Rheinischen Treuhandstelle für Dauergrabpflege sichergestellt wird.

Für Sargbeisetzungen stehen auf den städtischen Friedhöfen elf verschiedene Grabarten zur Verfügung, für Urnenbeisetzungen sind es neben Urnenkammern noch neun.

Breites Spektrum an Bestattungsmöglichkeiten

Weitere pflegefreie Bestattungsmöglichkeiten sollen voraussichtlich bis zum Jahresende auf dem Hauptfriedhof in Form von Urnenbeisetzungen im Urnenbuchenhain auf einer Rasenfläche zwischen zwei großen Trauerbuchen entstehen. Auf dem Hauptfriedhof wird außerdem ein Grabfeld für Urnenbestattungen im Wurzelbereich von Bäumen eingerichtet.

Im nächsten Jahr soll ebenfalls auf dem Hauptfriedhof ein Grabfeld mit pflegefreien Gräbern für Sarg- und Urnenbestattungen angelegt werden.

Auf den städtischen Friedhöfen gibt es ein breites Spektrum an Bestattungsmöglichkeiten. Friedhöfe müssen aber auch wirtschaftlich betrieben werden. Es wäre weder wirtschaftlich noch für den Gebührenzahler zumutbar, alle Grabarten auf allen Friedhöfen und in unbegrenzter Anzahl anzubieten. Da jährlich nur begrenzte finanzielle Mittel für neue Grabfelder zur Verfügung stehen, kann es vorkommen, dass die Nachfrage nach Grabarten, die wie bei Urnenstelen einen hohen Herstellungsaufwand erfordern, nicht immer vollständig befriedigt werden kann.

Gewährleistung würdevoller Beisetzungen

Der pietätvolle Umgang mit Verstorbenen ist für die Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung eine Selbstverständlichkeit. Die Gewährleistung würdevoller Beisetzungen gehört zu ihren wichtigsten Aufgaben. Wenn jedoch eine bestimmte Grabart nicht fristgerecht zur Verfügung steht, hat dies nichts mit Geringschätzung oder würdeloser Behandlung der Verstorbenen zu tun. Die jetzt entstandene Verzögerung bei der Erstellung neuer Stelen hat nachvollziehbare Gründe und resultiert nicht zuletzt auch daraus, dass um Bürgerwünschen zu entsprechen, die Planung nochmals geändert wurde.

Es ist verständlich, dass Angehörige zeitnahe Beisetzungstermine wünschen. In der Regel werden diese Wünsche auch erfüllt. Die verfügbaren Investitionsmittel müssen aber so eingesetzt werden, dass alle Grabarten Berücksichtigung finden.

Kontakt


Stand: 18.08.2011

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel