Archiv-Beitrag vom 14.08.2015Hundekontrolle des Ordnungsamtes

Sicherheitsstreife des zentralen Außendienstes mit Glasverbotsschild/Hundeverbotsschild in der MüGa. 11.03.2013 Foto: Walter SchernsteinAm Donnerstag, 13. August, führte der Zentrale Außendienst des Ordnungsamtes eine sogenannte „Intensivkontrolle Hunde“ durch.

Dabei wurden neun Hundehalter verwarnt, weil sie ihr Tier nicht angeleint hatten. Sie mussten ein Verwarngeld in Höhe von 15 Euro zahlen. Ein Hundebesitzer, der durch die MüGa lief, bekam sogar eine Anzeige, er muss im Rahmen eines Bußgeldverfahrens mit einer höheren Geldstrafe rechnen.

Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes suchten vor allem die Bereiche auf, aus denen besonders viele Bürgerbeschwerden über freilaufende und kotende Hunde vorliegen – die
MüGa, das Luisental, der Fossilienweg, der Witthausbusch und der Raffelbergpark."Die Beschwerden aus der Bürgerschaft häufen sich gerade in den Sommermonaten beim Ordnungsamt", erklärt Petra Hasenjäger, Gruppenleiterin des Zentralen Außendienstes.

Es wurde in der Zeit von 7 bis 11 Uhr und 16 bis 20 Uhr kontrolliert, also zu den Uhrzeiten, an denen besonders viele "Gassigänger" unterwegs sind.

Ziel dieser Aktion ist es, Präsenz zu zeigen und die Mülheimer Hundehalter erneut für ihre Verpflichtung, in bestimmten Bereichen ihre Hunde anleinen zu müssen, zu sensibilisieren.

Kontakt


Stand: 16.08.2015

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel