Archiv-Beitrag vom 17.09.2007Inseln des Glücks

MÜLHEIMER RUHRUFERFEST

29. bis 31. August

REIF FÜR DIE INSELN DES GLÜCKS

 

Zur Geburtstagsparty "Inseln des Glücks" kamen rund 200.000 Gratulanten


"Ganz viele Menschen haben mich angesprochen und sich für dieses Fest bedankt. Es waren wunderbare Eindrücke: Einfach toll, mit wie viel Freude alle zusammen unsere Stadt gefeiert haben", bilanziert Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld die "Inseln des Glücks". Das Konzept, bewährte Veranstaltungen zu überdenken und in neue Zusammenhänge zu stellen, ist aufgegangen: "Die Stadt kann ein solches Fest vertragen!"

 

Zum 200-jährigen Stadtjubiläum hatte die MST Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH am Wochenende gemeinsam mit vielen Kooperationspartnern und Hunderten von Hilfskräften und Ehrenamtlern die größte Veranstaltung der Stadtgeschichte auf die Beine gestellt. Und damit Tausende von Mülheimern und auswärtigen Gästen mobilisiert: Auf den sieben Inseln vom Schloß Broich bis zum Forum, von der Stadthalle bis zur Schleuseninsel tummelten sich geschätzte 160.000 "Insel-Hopper". "In der ganzen Innenstadt herrschte Sommerfeeling, überall sah man fröhliche Menschen, alle Generationen waren dabei", freut sich MST-Geschäftsführerin Inge Kammerichs über die überwältigende Resonanz. "Nutzer des RuhrtalRadwegs, eigentlich nur auf der Durchfahrt, haben spontan ein Hotel gebucht, um dabei bleiben zu können!"

Doch nicht nur die Besucher waren glücklich: "Rolf Stahlhofen war von dem Publikum, der Organisation und dem ganzen Drumherum so begeistert, dass er zusammen mit der MST GmbH gern jedes Jahr etwas für Mülheim anbieten möchte", zitiert Veranstaltungsleiter Bernd Westhoff das "Zugpferd" des Samstagabends.


Ruhrbühne

Weltstars, international und national bekannte Größen des Show-Bizz gaben sich mit einmaligen Programmen – eigens als "Jubiläumsständchen" zusammengestellt – die Ehre. Die "Goldenen Reiter", Paul Young, Alannah Myles, Katrina & Band boten am Freitag vor gut 12.000 Zuhörern die Steilvorlage für den Samstag. Rolf Stahlhofen (Ex-Söhne Mannheims) und Max Mutzke, Uwe Ochsenknecht, Mousse T., Emma Lanford, Roachford, Marta (Die Happy), Cosmo Klein und Robeat heizten gut 14.000 Mülheimern und vielen Besuchern aus den Nachbarstädten richtig ein. Vier Stunden lang war richtig Party an der Ruhrbühne, zum Abschluss gekrönt von einem 360°-Feuerwerk.


Island in the sun

Stets umlagert war das Wettkampfbüro des 12. Drachenboot-Festivals; mit Spannung wurde den Ergebnissen der 160 Teams aus Wirtschaft, Politik und Vereinen entgegengefiebert, die um 11 Cups kämpften. Die Bestzeit am Samstag fuhr das Team des Druck- und Kopiercenter Paulsen mit 1:06 Minuten, den Outfit-Pokal errangen die "Clochards vom Mars". Bereits am Samstag zeigte sich Klaus Stockamp vom DJK-Organisations-Team zufrieden: "Das Festival ist sehr gut angelaufen, wir liegen voll im Zeitplan!" Mobile Bands und Walk Acts, darunter eine Sambarevue-Show, heizten die karibischen Inselgefühle an. Die Mülheimer Band Tuberculucas sorgte ebenfalls für Partystimmung pur, und für die kleinen Besucher hielt die RWE-Erlebniswelt weitere Abwechslung bereit.


Île le monde
Die Gastronomen auf dem "Kulinarischen Treff" freuten sich über teils lange Schlangen an den Zelten, die bis Sonntagmittag bereits für die beachtliche Verkaufszahl von mehr als 10.000 Gerichten gesorgt haben. Doch die extravagante Gourmetmeile bot auf dem sonnenreichen Rathausmarkt nicht nur lukullische Köstlichkeiten, auch Einiges für Augen und Ohren: Französische Akkordeon- und hawaiianische Walk-Steel-Musik untermalten das Ambiente auf dem Rathausmarkt. Überaus erfreut zeigten sich die Restaurants über den neuen Standort, der ursprünglich skeptisch beäugt wurde. Ebenso schnell hatten sich die Markthändler auf der Schloßstraße "eingelebt", auf der sie am liebsten sofort immer stehen würden.

Ob griechische, kongolesische oder türkische Angebote – mit großem Interesse haben die Besucher das "Fest der Kulturen" mit Teilnehmern aus über zwölf Nationen gegenüber auf dem Platz der deutschen Einheit verfolgt. Viel Beachtung fanden die Köstlichkeiten aus den Heimatländern der Vereine, die traditionellen Tänze und die deutschsprachige und internationale Musik auf der Bühne. "Wir sind sehr glücklich über das große Interesse an dem Fest der Kulturen, über den friedlichen und harmonischen Ablauf und über die gute Kommunikation mit den Vereinen", resümierte Integrationsratvorsitzender Enver Sen.


Schatzinsel
Tausende stürmten am Samstag und Sonntag in die Innenstadt, um auf der "Schatzinsel" Beute zu machen. Aktionen, die teilweise von den Einzelhändlern in Eigenregie organisiert wurden, und die "Kundenkönig-Aufkleber", sind sehr gut angekommen worden. "Ziemlich genial", fand Optiker Markus Elmendorf aus der Schloßstraße die gesamte Veranstaltung. Singende Gondolieri transportierten die Besucher durch die Innenstadt, Musikgruppen, darunter auch eine Samba- und Trommelgruppe und die "Walking Steel", zauberten karibische Klänge in die City. Zahlreiche Serviceangebote ließen den Einkauf zum Erlebnis werden. Riesig gefreut haben sich auch die Gewinner der Hubschrauber-Rundflüge, die aus luftiger Höhe einen Blick auf die Inseln des Glücks werfen konnten.


Art Atoll
Schauen, Staunen und Ausprobieren: Im Innenhof von Schloß Broich inklusive der Ringmauer verzauberte der Art Obscura e.V. mit Klang- und Kleinkunst. Etienne Favres Klang-Garten mit ungewöhnlichen Gebilden weckte die Neugier: Instrumente aus Plastik-Flaschen, Schläuchen oder Pfannen gaben spannende Töne von sich. Viele große und kleine "Klangkünstler" vergnügten sich im schönen Ambiente. Außergewöhnliche Tanz-Akrobatik bot Kati Akstinat am Vertikaltuch, eine Klang-Performance der besonderen Art gaben Peter Eisold und Simon Camatta zum Besten. "Die Baumkletterer" sorgten für manche Überraschung unter den herrlichen alten Bäumen. Wer den Blick in die Zukunft wagen wollte, konnte das Art-Obscura-Zelt zu Rate ziehen. Als Ergebnis der dreistündigen Performance von Georg Traber "Heinz baut" entstand ein 10 m hoher Turm. Obskure Flugobjekte und Maskentheater sorgten außerdem für einen tollen Aufenthalt auf dem Kunst-Atoll, der am Abend mit zauberhaften Lichtinstallationen und den "Flying Wheelchairs" einen poetisch-eindrucksvollen Ausklang fand.


Blaue Insel
Riesigen Andrang verzeichnete Jazzclub-Vorsitzender Manfred Mons bereits am Samstag: Die Jazz-Freunde genossen die kühle Brise unter den alten Bäumen des Leinpfades zu Tausenden, der Platz an der Bühne auf der Schleuseninsel war rappelvoll. Was auch Geburtstagskind Helge Schneider feststellen musste, als er mit seiner roten "Ente" in den Menschenmassen stecken blieb – und von den Besuchern ein spontanes Geburtstagsständchen gebracht bekam. "Dass er sein privates Fest unterbrach, um das Stadtjubiläum mit uns zu feiern, war schon ein ganz besonderes Geschenk an die Stadt", freut sich Manfred Mons. Die Barrelhouse Jazzband & Brenda Boykin aus Frankfurt und die Papa Binnes Jazzband aus Berlin erwiesen sich als weitere Publikumsmagnete, ebenso die traditionelle Riverboat-Shuffle am Sonntag.


Trönnland
Begeistert vom großen Tigermaul am Eingang erstürmten die Kids die Insel "Trönnland". Mehrere Hüpfburgen luden zum Toben ein. Auf dem Kinder-Trödelmarkt – Mutti und Vati vertraten oft die Kids am Stand, die es diese eher zu den Spielangeboten zog – konnten Kinderzimmer-Schnäppchen ergattert werden. In der Geschichten-Insel lauschten nicht nur die jungen Besucher ganz entspannt im Liegestuhl Bibi-Blocksberg-Geschichten. Außerdem mit von der Partie: das AWO-Spielmobil und der Bücherbus der Stadtbücherei mit einer Gipsmal-Aktion. Auf der Drehscheibe am Ringlokschuppen sorgte ein buntes Unterhaltungsprogramm für zusätzliche Abwechslung. Den Erlös von Angeboten wie dem Magic-Bungee-Trampolin werden das RheinRuhrZentrum und die Karstadt-Arkaden, mit deren Unterstützung "Trönnland" ermöglicht wurde, der Städtischen Kindertagesstätte Bärenhöhle spenden.


Sekt- & Weinlagune

Einen rundum gelungen Dreifach-Geburtstag – 200 Jahre Stadt Mülheim an der Ruhr, 1250 Jahre Stadt Müllheim / Baden und 10 Jahre Sekt- und Weinfest – feierten die Besucher der Sekt- und Weinlagune in der historischen Altstadt. Sowohl die Weinhändler als auch die Verkaufsstände freuten sich über den Besucherstrom, der zu später Stunde stets zunahm. Mit viel Musik und Unterhaltung konnten Wein- und Sektliebhaber erlesene Sekt- und Weinspezialitäten aus dem Badischen genießen.


Bilanz und Ausblick

"Diese Veranstaltung hat uns vor die Herausforderung gestellt, den Parcours zu überdenken und neue Möglichkeiten zu erschließen. Dass große Veranstaltungen parallel stattfanden – im Vorfeld eher Anlass zu großer Skepsis bei den Kooperationspartnern – wird jetzt eindeutig positiv bewertet", stellt Inge Kammerichs fest: "Denn niemand hat dem anderen Konkurrenz gemacht, sondern alle haben voneinander profitiert. Und unsere Partner haben festgestellt, dass die Kooperation mit MST GmbH gut klappt."

Was allerdings durchaus mit einem organisatorischen und logistischen Kraftakt verbunden war: "Dieses Wochenende hat gezeigt, welches personelle Potenzial die MST GmbH besitzt", lobt die Oberbürgermeisterin das gesamte Team, das in perfektem Zusammenspiel aller Fachbereiche diese Veranstaltung gestemmt hat: Allen voran natürlich die Veranstaltungsabteilung, die in den letzten Tagen nicht allzu viel Schlaf gefunden hat!

 

 

Inseln des Glücks: größte Veranstaltung der Stadtgeschichte! mit Mousse T. Künstler, die im Rahmen von Inseln des Glücks auf der Ruhrbühne auftreten: Helge Schneider Inseln des Glücks: größte Veranstaltung der Stadtgeschichte! mit Uwe Ochsenknecht Inseln des Glücks: Größte Veranstaltung der Stadtgeschichte unter anderem mit Paul Young!

Bildergalerie aller Stars, die die Inseln des Glücks besuchten

 

Veranstalter:
Ein Projekt der Mülheimer Stadtmarketing & Tourismus GmbH (MST) in Zusammenarbeit mit dem Projektbüro Stadtjubiläum 2008.

Logo der Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH

Kontext


Stand: 19.09.2008

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel