Archiv-Beitrag vom 23.04.2010BEST AGER Job-Club in neuen Räumlichkeiten

Unterstützung für ältere Arbeitslose

 
Im Rahmen des Bundesprogramms Perspektive 50plus werden im BEST AGER Job-Club Mülheim ältere Arbeitsuchende 50plus seit Anfang 2009 intensiv beraten, umfassend betreut und vermittelt. Zugleich ist der Job-Club auch eine zentrale Anlaufstelle für Unternehmen mit Personalbedarf. Viele Mülheimer nutzen inzwischen diese etablierte Beratungseinrichtung, daher ist der Job-Club jetzt in größere und schönere Räumlichkeiten in der Kaiserstraße umgezogen.

Zur Eröffnung der neuen Räumlichkeiten und zur Vorstellung der Jahresbilanz 2009 sowie der neuen Aktivierungsangebote besuchten die Stadt Mülheim an der Ruhr: Ulrich Ernst (Beigeordneter Dezernat Arbeit, Soziales, Gesundheit und Sport), Klaus Konietzka (Amtsleiter Sozialamt), Matthias Spies (Leiter der Sozialagentur Mülheim an der Ruhr) und Beate Helle (Teamleiterin Casemanagement 50plus), die GAFÖG Arbeitsförderungsgesellschaft GmbH: Dr. Stefan Lob (Geschäftsführer und BEST AGER Projektkoordination), Grusche Schönfelder (BEST AGER Projektleitung), Hans-Joachim Elsner (BEST AGER Projektleitung Impuls) sowie Frank Schellberg (Geschäftsführer der PIA - Paritätische Initiative für Arbeit) die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Räumen der ehemaligen Landeszentralbank.

Verwaltungsvorstand der Stadt Mülheim an der Ruhr. Ulrich Ernst, Dezernent für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Sport    04.09.2008 Foto: Walter Schernstein Ulrich Ernst in seiner Begrüßung: "In der Vergangenheit haben wir uns häufiger über U25 unterhalten, als über Ü50. Die Erhöhung der Integrationsquote der über 50jährigen zählt jedoch seit dem Jahr 2009 zu den arbeitsmarktpolitischen Schwerpunkten der Stadt Mülheim. Anfang 2009 hatte sich die Sozialagentur Mülheim an der Ruhr dem 'Beschäftigungspakt für Ältere im Revier' angeschlossen. Der Job-Club wurde als ergänzender Beratungsstützpunkt speziell für ältere Arbeitsuchende in Mülheim eingerichtet. Darüber hinaus wurde durch die Bildung eines Teams 50plus im Sommer 2009 das Casemanagement in der Sozialagentur für die Altersgruppe 50plus spezialisiert. Im Juni diesen Jahres wird die Vermittlung der über 50jährigen Kunden durch die Durchführung der '50plus-Messe Neustart' in Mülheim unterstützt."

BEST AGER, der "Beschäftigungspakt für Ältere im Revier" hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch Job-Clubs speziell älteren Langzeitarbeitslosen eine faire Chance auf dem Arbeitsmarkt zu bieten.

Gute Vermittlungsquote in Mülheim


BEST AGER ist einer von bundesweit 62 Beschäftigungspakten, der aus dem Programm „Perspektive 50plus“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert wird.
„BEST AGER – Der Beschäftigungspakt für Ältere im Revier“ ist ein regionales Beschäftigungsbündnis, das von insgesamt 8 Grundsicherungsstellen in den Ruhrgebietsstädten Gelsenkirchen, Dortmund, Bochum, Herne, Oberhausen, Mülheim an der Ruhr, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen in enger Kooperation mit 34 vor Ort tätigen Berufsbildungsträgern, kommunalen und sozialen Institutionen getragen wird.

Paktkoordinator Dr. Stefan Lob ist mit der Vermittlungsquote für Mülheim sehr zufrieden: "Das Ziel des Job-Clubs ist es, im kompletten Jahr 100 ältere Arbeitslose in Arbeit, das heißt in sozialversicherte Beschäftigungsverhältnisse, zu vermitteln. In diesem Quartal ist bereits 25 %, also ein Viertel, erreicht. Darüber hinaus konnten 20 geringfügige Beschäftigungsverhältnisse geschlossen werden. Auch mit unserem Wunsch, insgesamt 1000 Arbeitssuchende bis Ende 2010 im Gesamtpakt Best Ager vermittelt zu haben, sieht es gut aus."

Der Job-Club Mülheim kümmert sich im Rahmen des Bundesprogramms „Perspektive 50plus“ um Menschen im so genannten besten Alter.

Die Unternehmen sehen immer mehr die Stärken, die ein älterer Mitarbeiter ihnen bietet. Teamleiterin Beate Helle weiß, dass die Tugenden der BEST AGER sehr geschätzt werden. "Ältere haben eine viel größere Bandbreite an Biografie als beispielsweise ein Schüler. Die Rückmeldung aus dem Casemanagement zeigt, dass die Kernkompetenzen - Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Verbindlichkeit - in den meisten Fällen vorhanden sind. Dies ermöglicht die konstruktive Zusammenarbeit mit unseren Kunden." Und Sozialamtsleiter Klaus Konietzka ergänzt, "dass sich die Erwerbsbiografien in unserer Gesellschaft verändert haben. Dies ist eine allgemeine Entwicklung in der Arbeitswelt. Der demografische Wandel greift auch in den betrieblichen Strukturen."

Darauf stellen sich die Job-Club Mitarbeiter ein. Mit dem Projekt BEST AGER wird in Mülheim eine Lücke geschlossen. Gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum und dem Team U25 werden jetzt sämtliche Altersbedarfsgruppen betreut.

Kreative Angebote zur Aktivierung


Einerseits werden im Job-Club Arbeitsuchende nicht nur intensiv und umfassend beraten, sondern auch über zielgruppenspezifische Angebote aktiviert, um dann diese Menschen „im besten Alter“ möglichst dauerhaft in den regulären Arbeitsmarkt zu integrieren.
Andererseits suchen Unternehmensscouts ständig Kontakt zu kleineren und mittelständischen Firmen in der Region. Das Personalmanagement zahlreicher Betriebe nutzt die Dienstleistungangebote des Job-Clubs. Anfragende Unternehmen erhalten neben wichtigen Tipps und Hilfestellungen für die Beschäftigung älterer Mitarbeiter auch geeignete Bewerbervorschläge aus dem Kundenpotential der Job-Clubs.

650 Langzeitarbeitslose zu aktivieren und 100 in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu vermitteln, ist die Zielsetzung des 7-köpfigen Mitarbeiterteams für das Jahr 2010.

Die Jahresbilanz 2009 weist 602 Aktivierungen und 88 Vermittlungen auf.
Rund 1.600 Langzeitarbeitslose zwischen 50 und 65 Jahren (im ALG II Bezug – Stand März 2010) gibt es gegenwärtig in Mülheim. Seit Beginn des Job-Clubs sind 682 Kunden aufgenommen und beraten worden.

In den Job-Clubs arbeiten ausschließlich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich auf die Beratung älterer Arbeitsuchender spezialisiert haben. Sie entwerfen ein Stärken- und Schwächen-Profil ihrer Kunden und schnüren ein individuelles Paket aus Beratungs-, Qualifizierungs- und Vermittlungsangeboten. Sie kreieren originäre, im Wesentlichen am Empowermentansatz ausgerichtete Aktivierungsangebote, darunter ergänzende Hilfsangebote zur Gesundheitsförderung, wie auch zur allgemeinen Lebensberatung.

Das Job-Club Personal wird gestellt durch die Sozialagentur Mülheim an der Ruhr, die Paritätische Initiative für Arbeit (PIA) und die Arbeitsförderungsgesellschaft GAFÖG.

Der Job-Club Mülheim steht allen Menschen ab Jahrgang 1960 und älter offen. Wer mehr über die kostenlosen Hilfen wissen möchte, kann sich in den Öffnungszeiten von Montag bis Donnerstag von 8.00 – 16.30 und Freitags von 8.00 – 13.00 Uhr beraten lassen.

Logo von BEST AGER - dem Beschäftigungspakt für Ältere im Revier. In Mülheim sitzt der Job-Club in der Kaiserstraße 20.

Kontakt
zum BEST AGER Job-Club
Kaiserstraße 20
45468 Mülheim an der Ruhr,
Telefon: 02 08 / 43 96 22 10

 

Weitere Informationen finden Sie ebenfalls im Netz unter

http://www.best-ager-50plus.de/ (Paktseite)

und

http://www.perspektive50plus.de/ (Seite des Bundesprogramms).

 

 

Kontakt


Stand: 26.04.2010

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel