Jörg Juretzka

geboren 1955 in Mülheim an der Ruhr

Jörg Juretzka ist gelernter Tischler und Zimmermann und begann erst 1990 mit seiner schriftstellerischen Tätigkeit. Heute arbeitet er neben seiner Schriftstellerei auf dem Bau oder montiert Autowaschanlagen.
Hauptfigur seiner bisher veröffentlichten Romane ist der eigenwillige Privatdetektiv Kristof Kryszinski, dessen Fälle sich anfangs nur im Ruhrgebiet abspielten. Um für Abwechslung zu sorgen, ließ der Autor seinen Protagonisten jedoch auch in den Schweizer Alpen, in Spanien, auf einem Kreuzfahrtschiff und im Wilden Westen tätig werden.
Seit 2003 arbeitet er auch als Drehbuchautor, unter anderem für die ProSieben Serie „Was nicht passt, wird passend gemacht“, angelehnt an den gleichnamigen Kinofilm von Peter Thorwarth.

Romane in der Kristof Kryszinski-Reihe

  • 1998 Prickel
  • 2000 Sense (Sense wurde zwar vor Prickel geschrieben, aber in umgekehrter Reihenfolge veröffentlicht.)
  • 2001 Der Willy ist weg
  • 2001 Enzi@n - Ein Kriminalroman in 54 e-mails
  • 2002 Fallera
  • 2003 Equinox
  • 2004 Wanted
  • 2007 Bis zum Hals
  • 2009 Alles total groovy hier
  • 2010 Rotzig & Rotzig
  • 2011 Freakshow

Weitere Werke

  • 2006 Das Schwein kam mit der Post (Illustrationen von Papan)
  • 2008 Der Sommer der Fliegenden Zucchinis
  • 2012 Platinblondes Dynamit

Bereits erhaltene Ehrungen
Sein Debüt Prickel wurde 1999 mit dem 2. Platz beim 15. Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet. Ein weiteres Mal erhielt er diesen Preis 2002 (Platz 3) für Der Willy ist weg.
Die Romane Fallera (2003) und Equinox (2004) waren für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert.
2006 erhielt er den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis des Literaturpreises Ruhr.
Mit seinem Kriminalroman Alles total groovy hier gewann er 2010 den 3. Platz beim 26. Deutschen Krimi Preis 2010.


Stand: 17.07.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel