Archiv-Beitrag vom 05.01.2009Keine Gefahr durch Stacheldraht in Hirschgeweih

Viele Tierfreunde haben in diesen Tagen bei der Stadtverwaltung angerufen und über einen Hirsch aus dem Tiergehege im Witthausbusch berichtet, der ein Stück Stacheldraht im linken Geweih hat. Wohl während der Feiertage – so vermutet man - hatte sich der Hirsch den Draht aus unerfindlichen Gründen in das Geweih "eingeflochten". Eine unmittelbare Gefahr für das Tier oder seine Artgenossen im Gehege besteht nicht. Dennoch soll der Draht entfernt werden. Dazu muss der Hirsch betäubt werden. Dass soll allerdings erst nach den "Frosttagen" erfolgen, da – so die tierärztliche Beratung – es dann für das Tier mit weniger Stress verbunden ist.

Hirsch aus dem Tiergehege im Witthausbusch - 2009 Stacheldraht im linken Geweih

 

Kontakt


Stand: 07.01.2009

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel