Landschaftsplan - Abschnitt A 5.3 - Wasserwirtschaft

Das Stadtgebiet gehört wasserwirtschaftlich größtenteils zum Einzugsgebiet der Ruhr und in geringem Umfang zum Einzugsgebiet des Rheins und der Emscher. Ein Großteil der Abwässer wird zur Kläranlage Duisburg-Kasslerfeld geleitet, der restliche Teil wird der Flußkläranlage Emschermündung sowie über eine auf dem ehemaligen Kläranlagengelände in Mülheim-Selbeck angelegte Pumpstation der Kläranlage Ratingen-Breitscheid zugeführt.

Die Wasserversorgung erfolgt vorwiegend aus der Ruhr. Die dort liegenden Wassergewinnungsgebiete sind von überörtlicher Bedeutung.

Das bedeutendste Fließgewässer im Stadtgebiet ist die Ruhr mit einer Gesamtlänge von 14 km und natürlichen Gefälle innerhalb des Stadtgebietes von ca. 10 m. Der Wasserstand wird durch mehrere Wehre reguliert, Schleusenanlagen ermöglichen die Überwindung der Staustufen für die Schifffahrt. In den Wasserkraftwerken Raffelberg und Dohne wird die durch die Staumaßnahmen gewonnene Wasserkraft zur Energieerzeugung genutzt.


Inhaltsverzeichnis
Karte der Entwicklungsziele 
Karte der Festsetzungen 

Weitere Informationen erhalten Sie beim Amt für Umweltschutz.

Kontakt


Stand: 02.12.2005

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel