Mehr ältere Migranten in Deutschland

Migration & GeschichteDer überwiegende Anteil der älteren Migranten hat in Deutschland seinen neuen Lebensmittelpunkt gefunden. Dieses und anderes mehr geht aus dem neuen Forschungsbericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hervor.

Alterungsprozesse und Wandel der sozioökonomischen Strukturen betreffen zunehmend auch die ausländische Bevölkerung. Ausschlaggebend für ein gestiegenes Interesse am Thema "Ältere Migranten" ist zum einen die Zunahme von Zahl und Anteil älterer Menschen mit Migrationshintergrund an der Bevölkerung, zum anderen ihre häufig prekäre Lebenssituation im Alter. Ältere Migrantinnen und Migranten, die fast ausschließlich in der alten Bundesrepublik leben, stellen eine zunehmend größere und sozial wichtige Gruppe dar.

Im Jahr 2010 waren von den Personen mit Migrationshintergrund 1,5 Millionen beziehungsweise 9,4 Prozent 65 Jahre und älter. Bis Anfang der 2030er Jahre wird eine Zunahme von älteren Menschen unter den Migranten auf 15 Prozent erwartet.

Nur ein geringer Teil der älteren Migranten hat Rückkehrabsichten und realisiert diese auch im Alter. Bisher sind mit dem Eintritt ins Rentenalter der ersten Generation keine größeren Rückwanderungen erfolgt. Anzunehmen ist, dass auch in Zukunft der Großteil an älteren Migranten vor allem aus familiären Gründen im Zielland verbleibt.

Den vollständigen Forschungsbericht können Sie auf der Internetseite des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge abrufen.

Kontakt


Stand: 29.03.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel