Archiv-Beitrag vom 10.07.2014Mit Computerspiel-Technik zu mehr Erfolg im klassischen Business

NRW-weite Förderung branchenübergreifender Innovationen zwischen Spiele-Entwicklern und Unternehmen aus klassischen Industrien: Projektantrag „Engage.NRW – interaktive Lösungen für die Wirtschaft“ erfolgreich durch NRW und EU gefördert.

Projektlogo engageNRW - interaktive Lösungen für die WirtschaftComputerspiele begeistern und beschäftigen weltweit Millionen Menschen. Warum nicht auch die Faszination und die Techniken der Computerspiele für den Geschäftserfolg von klassischen Industrie- und Dienstleistungsunternehmen nutzen? Diese Frage war der Ausgangspunkt für das vom Land NRW und der EU-geförderte Projekt „Engage.NRW – interaktive Lösungen für die Wirtschaft“ in Trägerschaft der Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung und der Universität Duisburg-Essen und unterstützt durch die Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH, das nunmehr landesweit durchstartet.

Bereits in dem vorangegangenen Projekt „Game Development Initiative Ruhr“ (2011-2013) wurde erkannt, dass Mechanismen, Design und Technik aus der Gaming-Industrie auch in anderen Branchen gewinnbringend eingesetzt werden können, um Kosten zu senken, Mitarbeiter zu motivieren und Prozesse zu optimieren. Das heißt auch in klassischen Unternehmen gibt es Ansatzpunkte, wie man sich durch den Einsatz der richtigen Entwickler einen Wettbewerbsvorteil verschaffen kann. Ideen, wie das funktionieren kann, liefert Engage.NRW.
Engage.NRW will nunmehr Software-Entwickler und Unternehmer aus klassischen Industrien angehen und beide Bereiche miteinander vernetzen. „Ziel ist es insbesondere mittelständische Unternehmen und Spieleentwickler zusammenzubringen, damit neue, spannende Projekte entstehen, von denen beide Seiten profitieren“, so Jürgen Schnitzmeier, Geschäftsführer der Mülheim & Business GmbH. Bei Interesse an einem gemeinsamen Projekt berät Stefanie Waschk  von Engage.NRW kostenlos. Aus dem Pool qualifizierter Entwickler empfiehlt Engage.NRW dann ein passendes Team, das zusammen mit dem Unternehmen eine maßgeschneiderte Lösung entwickelt.

Die Universität Duisburg-Essen erforscht, wie Arbeitsprozesse mit spielerischen Elementen und durch Spiele-Technologien verbessert werden können. Sie befindet sich mit den Entwicklern in direktem Austausch, um neueste wissenschaftliche Erkenntnisse auf reale Anwendungen zu übertragen. Daher können die Entwickler von Engage.NRW immer Produkte auf dem neuesten Stand der Forschung entwerfen.
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Ziegler, Leiter der Forschungsgruppe Interaktive Systeme und Interaktionsdesign an der Universität Duisburg-Essen betont, dass Technik und Gestaltung von Softwareanwendungen auch in der universitären Forschung und Lehre eine wachsende Rolle spielen.

Zukunftsorientierte Initiative

Der ungewöhnliche Ansatz von Engage.NRW ist so erfolgversprechend, dass die Realisierung der Initiative auch von der Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH unterstützt wird. Sie bringt sich unter anderem bei der Kontaktaufnahme mit Unternehmen ein, die von einer Zusammenarbeit profitieren können. „Wir haben sehr gute Spieleentwickler hier in der Region, die mit ihrem Können unseren Mittelstand nach vorne bringen. Das wollen wir als regionale Wirtschaftsförderung vorantreiben. Wir zeigen mit Engage.NRW die klaren Stärken dieser Region, hier arbeiten Unternehmen zusammen, die gerne ungewöhnliche Wege gehen, um noch besser zu werden und sich für die Zukunft aufstellen“, so Rasmus Beck, Geschäftsführer (Vorsitzender) der Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH. „Überdies ist das Berufsbild des Spieleentwicklers, der für die technische Umsetzung zuständig ist, noch relativ neu. Viele kommen häufig aus dem Bereich Informatik und haben dieses Fach an der Uni studiert und sich parallel über das Studium hinaus qualifiziert. Außerdem gibt es noch ähnliche Ausbildungsberufe wie den Fachinformatiker, Anwendungsentwickler oder den Multimediaentwickler. Es gilt auch, diese zukunftsfähigen Qualifikationen zu unterstützen“, so Beck.

Projektleiterin der Initiative ist Stefanie Waschk, die bereits die GDI.Ruhr erfolgreich leitete. „Ich freue mich, für diese zukunftsorientierte Initiative verantwortlich zu sein und Projekte anzustoßen, die konkret auf die jeweiligen unternehmerischen Herausforderungen zugeschnitten sind. Davon profitieren sowohl die Spiele-Entwickler als auch die Unternehmen. Bisher ist das Potential dieser interaktiven Anwendungen nicht weitreichend bekannt – das wollen wir jetzt ändern! NRW soll zu einem Hot-Spot für solche Spezial-Lösungen werden.“

Mehr Informationen unter www.engage-nrw.de.

Kontakt
Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung
Stefanie Waschk
Kreuzstraße 1-3, 45468 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 0208/88387054, Mobil: 0172/2083445
E-Mail: swaschk@engage-nrw.de

Über die Projektpartner

Universität Duisburg-Essen  
Lehrstuhl für Interaktive Systeme und Interaktionsdesign
Der Lehrstuhl für Interaktive Systeme und Interaktionsdesign der Universität Duisburg-Essen beschäftigt sich seit Jahren im Rahmen der Mensch-Computer-Interaktion mit dem Forschungsgegenstand des digitalen Spiels. Vorrangige Forschungsthemen mit Bezug zu digitalen Spielen sind Richtlinien zur Konzeption sowie Evaluation von Game Interfaces, Methoden und Technologien des interaktiven, digitalen Storytellings sowie Game Metrics. Darüber hinaus kooperieren die Wissenschaftler mit Spielefirmen im Rahmen von konkreten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben und entwickeln mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie Health Games, Serious Games und Gamification-Anwendungen. In der Lehre werden seit Jahren praxisorientierte Veranstaltungen mit Spielethemen angeboten, in denen die Studierenden Spielprototypen entwickeln und sich mit aktuellen Spieletechnologien gezielt auseinandersetzen.  

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Jürgen Ziegler / Katja Herrmanny
Telefon: 0203/379-2270 /-2276
E-Mail: juergen.ziegler@uni-due.de / katja.herrmanny@uni-due.de

Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung
Die Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung ist ein Public-Private-Partnership der Stadt Mülheim an der Ruhr und des Unternehmerverbandes Mülheimer Wirtschaftsvereinigung e.V. und für die Bestandsunternehmen, Gründer und Investoren am Wirtschaftsstandort Mülheim an der Ruhr zentraler Ansprechpartner. Im Geschäftsfeld Branchenentwicklung & Innovationsförderung ist M&B bereits seit vier Jahren ein erfahrener Kompetenzpartner der Gamesindustrie in NRW. Die Wirtschaftsförderung verfügt über jahrelange Erfahrung in der Beratung und Vernetzung von Wirtschaftsunternehmen verschiedener Branchen. Insbesondere mit der Gamesbranche, aber auch mit den anderen Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft bestehen seit vielen Jahren intensive Erfahrungen im Bereich Gründung, Vernetzung und Kooperation auf Ebene der gesamten Metropole Ruhr.

Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH
Die Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH (wmr) ist primär eine Impulsgeberin und eine gefragte Moderatorin für zukunftsfähige Entwicklungsprozesse im Ruhrgebiet. Gemeinsam mit den kommunalen Wirtschaftsförderern sucht und bietet sie den ständigen Dialog, um die konkreten Bedarfe der Unternehmer und Unternehmerinnen vor Ort zu kennen und zukunftsfähige Projekte zu entwickeln, die unseren Wirtschaftsstandort stärken und Arbeitsplätze schaffen. Die wmr ist Ansprechpartnerin für alle wirtschaftsrelevanten Fragen in der Metropole Ruhr. Sie hat insbesondere auch das Potenzial der Kreativwirtschaft für andere Branchen erkannt. Deshalb zielen ihre Aktivitäten darauf ab, diese Akteure zusammenzubringen. Die Kreativwirtschaft, davon sind wir überzeugt, ist ein wichtiger Innovationstreiber für mittelständische Unternehmen.


Stand: 15.07.2014

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel