Archiv-Beitrag vom 09.12.2008MST-Bilanz 2008: Turbulent und erfolgreich!

Gesellschaft mit anspruchsvollen Aufgaben auf gutem Weg 

 

Neue Geschäftsführung, neue Abteilungsleiter, die größte Veranstaltung der Stadtgeschichte und jede Menge neuer Aufgaben quer durch alle Bereiche: Das Jahr 2008 gestaltete sich für die MST Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH durchaus turbulent, anspruchsvoll – und erfolgreich. Inge Kammerichs, seit März 2008 neue Geschäftsführerin, kann zum Jahresende eine positive Bilanz vermelden. "Das Aufgabenspektrum war so breitgefächert wie noch nie. Die Stadthalle galt es als Kongresszentrum zu positionieren. Auf der Führungsebene gab es mit drei neuen Abteilungsleitern einen fast kompletten Austausch", beschreibt sie das Anforderungsprofil der letzten elf Monate. Kein leichtes Unterfangen, aber die Ergebnisse stimmen optimistisch: "Alles lief wunderbar, das Team hat perfekt zusammengearbeitet. Und über 200.000 Besucher allein bei den Inseln des Glücks sprechen für sich!" 

 

++ Größte Veranstaltung der Stadtgeschichte – unter anderem! ++

Der Veranstaltungsparcours ist ohnehin Vielfalt pur: Dazu gehört die ganze Bandbreite vom Konzept über die Vorbereitung bis zur Durchführung von Groß-, Bürger-, Mittelalter- sowie Repräsentationsveranstaltungen für die Oberbürgermeisterin. Städtische Ämter, Mülheimer Vereine, Verbände, Unternehmen und Institutionen werden zudem bei der Planung und Durchführung ihrer Events beraten und unterstützt.
Inseln des Glücks: Geburtstagsparty mit rund 160.000 Gratulanten und den 2008 gab es besondere Herausforderungen: Sowohl der Festakt als auch die "Inseln des Glücks" standen im Zeichen des Stadtjubiläums. "Die Inseln haben mit über 200.000 Besuchern an einem Wochenende nicht nur sämtliche Rekorde der MST GmbH übertroffen", so Bernd Westhoff, Leiter der Veranstaltungsabteilung: "Damit wurde Stadtgeschichte geschrieben. Aber auch die Begeisterung der Mülheimer und ihrer Gäste war überwältigend und rekordverdächtig", freut sich Inge Kammerichs.

16 Veranstaltungen des regulären Parcours, von denen fünf in die "Inseln des Glücks" integ-riert wurden, galt es außerdem zu "stemmen". Bei vielen weiteren Veranstaltungen wurde personelle wie finanzielle Unterstützung geleistet – angefangen von der Abi-Party bis zur Illumination des Kirchenhügels beim Adventsmarkt. 

Mit der Übernahme der Abteilungsleitung durch Bernd Westhoff, der Einstellung eines neuen Mitarbeiters sowie einer Neuverteilung der Aufgabenbereiche sind auch wesentliche neue und effektivere Arbeitsstrukturen innerhalb der Abteilung geschaffen worden.

Durch das Stadtjubiläumsjahr wurde die Chance ergriffen, den teils eingefahrenen Veranstaltungsreigen aufzubrechen und neu zu konzipieren. So hat beispielsweise das positive Feedback zu den "Inseln des Glücks" gezeigt, was in Mülheim bewegt werden und welche Strahlkraft die Stadt in der Region erhalten kann.
Hier war vor allem der langjährige, sehr gute Kontakt zu Ämtern, Behörden und Partnern hilfreich. Gemeinsam konnte mit den Partnern RWE, DSM und den Fachdienststellen der Verwaltung eine langfristige Lösung für Plakatierung im Stadtgebiet gefunden werden.


MST-Veranstaltungen 2008

Tag der älteren Generation, 6. April, ca. 5.000 Besucher
Fahrradfrühling, 1. Mai, ca. 6.000 Besucher
Pfingstspektakulum, 10. bis 12. Mai, ca. 4.400 Besucher
EXTRASCHICHT, 21. Juni, ca. 5.000 Besucher
Saarner Kirmes, 28. Juni bis 6. Juli, ca. 150.000 Besucher
Broicher Ritterturnier, 9. bis 10. August, ca. 3.100 Besucher
Weltkindertag, 21. September, ca. 5.000 Besucher
Musiknacht, 25. Oktober, ca. 1.000 Besucher
Markt der guten Taten, 30. November, ca. 5.000 Besucher
Broicher Schloßweihnacht, 12. bis 14. und 19. bis 21. Dezember
Weihnachtsmarkt, 24. November bis 23. Dezember

Repräsentationsveranstaltungen der Oberbürgermeisterin
Arbeitnehmerempfang, 29. April
Bürgerempfang, 22. August
Arbeitgeberempfang, 28. November
Parlamentarischer Abend, 18. Dezember

Veranstaltungen zum 200-jährigen Stadtjubiläum
Festakt zum Stadtjubiläum, 18. Februar, ca. 1.050 Besucher
Inseln des Glücks, 29. bis 31. August (inkl. der Veranstaltungen aus dem MST-Parcours: Drachenboot-Festival, Jazzfestival, Fest der Kulturen, Kulinarischer Treff, Sekt- & Weinfestival und weitere vier neu konzipierte Großveranstaltungen), über 200.000 Besucher


Veranstaltungen, die seitens der MST unterstützt wurden:
Abi-Party, 4. April
Jahresfeier Jugendfeuerwehr, 4. April
Grundsteinlegung Medienhaus, 9. Mai
Eröffnung der zentralen ÖPNV-Haltestelle Innenstadt, 7. Juni
Konzert Hubert von Goisern (mh200), 18. August
Martinszug Innenstadt, 9. November
medl-Weihnachtsfest, 29. bis 30. November
Adventsmarkt Altstadt (Anbindung der Bachstraße durch Stände, Beleuchtung des Kirchen-hügels)
Unterstützung von div. Veranstaltungen in den Mülheimer Stadtteilen (Beratung, Einholung und Kostenübernahme von behördlichen Genehmigungen)

Neben weiterhin bestehenden "Traditionsveranstaltungen", die teils mit neuen Inhalten gefüllt werden, sollen künftig auch neue Konzepte umgesetzt werden, z.B. durch die Weiterführung von Elementen der "Inseln des Glücks", indem Veranstaltungen zusammengelegt oder miteinander verknüpft werden. Außerdem wird überlegt, die Ruhrbühne, programmatischer Mittelpunkt der "Inseln des Glücks", in den kommenden Jahren als landesweit zu vermarktende Veranstaltung, die einzigartig in der Region ist, zu etablieren.

Um sich von Aktionen anderer Städte der Region abzugrenzen und Mülheim auch überregional als interessanten und außergewöhnlichen Standort zu platzieren, müssen Einschnitte in bestehenden und inzwischen ausgedienten Bereichen des Veranstaltungsmanagements vorgenommen werden. Daran wird bereits gearbeitet: "Wir hoffen auf rege Beteiligung und gute Zusammenarbeit mit unseren Partnern. Nach dem Motto "Stillstand ist Rückschritt" werden bestehende Konzepte hinterfragt und überarbeitet, ausgediente und überholte Elemente gestrichen, neue Ideen und Konzepte entwickelt und forciert", kündigt Bernd Westhoff an. Besonders im Visier: das nahende Kulturhauptstadtjahr 2010. 

 

 ++ Tourismus-Aufwärtstrend setzt sich fort ++

Die Touren der MST GmbH erfreuen sich wachsender Beliebtheit: "Ein deutlicher Anstieg der touristischen Privatanfragen gegenüber dem Vorjahr um rund 15 % könnte als erstes Indiz für die zunehmende Wahrnehmung der Region als Kulturhauptstadt 2010 gewertet werden", meint Abteilungsleiter Marc Baloniak.

Der hohe Durchschnitt der Teilnehmerzahlen bei den Standard-Touren konnte nochmals gesteigert werden; besondere Highlights waren hierbei die große Stadttour zum 200-jährigen Jubiläum und die Bustour "Von Hexen, Geistern und dem Bopp von Broich": Nach zwei geplanten Terminen mussten gleich drei Zusatztouren "nachgelegt" werden.

Hier finden Sie alle Informationen zu den einzelnen Unterkunftsangeboten in Mülheim an der Ruhr. Mit 180 Gruppenbuchungen (inklusive dem Wikingerschiff) von Firmen und Vereinen wurde ebenfalls ein Plus von weiteren 12 % verzeichnet. Insgesamt wurden ca. 5.100 Personen (2007: 3.600 Teilnehmer) betreut, was einen Anstieg um gut 40 % ausmacht. Auch bei den individuellen Stadttouren (+ 27 %) und den Übernachtungsprogrammen kam es zu deutlichen Zuwächsen. "Ein besonderer Erfolg war die Durchführung von acht Seniorenfahrten für die Stadt Hückelhoven im Mai mit rund 1.200 Teilnehmern in Kooperation mit der Weißen Flotte und Franky's im Wasserbahnhof", berichtet Marc Baloniak.

Um Touristen und für die Schokoladenseiten der Stadt geworben wurde nicht nur in den lokalen Medien, via WDR-Rundfunk sowie -Fernsehen, sondern auch in zielgruppenorientierten Magazinen, Zeitschriften, Katalogen und sonstigen Publikationen.

 

Entwicklung der Übernachtungszahlen in den Mülheimer Hotels 

 

Zeitraum Jan-Sep.

 

 

 

 

Übernachtungen

% zum Vorjahr

mittlere Bettenauslastung

2007

112.904

-4,1%

 27,3%

 

2008

126.871

+12,3%

33,5%

 

Die MST GmbH vermittelte einen Umsatz in Höhe von rund 85.000 EUR an die Hotels (Hochrechnung bis Dez. 08). 


Die Bedeutung des Mediums Internet nimmt in der touristischen Arbeit weiter zu, was die erneut hohen Zugriffszahlen auf die Tourismus-Internetseiten belegen (ca. 240.000 Zugriffe = + 40.000).

"Die touristischen Partnerschaften mit der Weißen Flotte, Bootswerft Hesse, Radstation sowie der Hotellerie und Gastronomie haben sich auch in 2008 erfolgreich bewährt", begrüßt Inge Kammerichs die gute Kooperation mit den engagierten hiesigen Partnern.

Weitere Projekte: Ortsein- und -ausgangsschilder zum RuhrtalRadweg wurden in Styrum und in Mintard eingeweiht; die mobile Touristinfo war erstmals in der Saison im Einsatz. Der Audioguide ist nun auch auf Englisch und Französisch erhältlich; der touristische Internetauftritt wurde in Kooperation mit der MST-Internet-Redaktion benutzerfreundlich umgestaltet. Im Rahmen des Tourismuswettbewerbs "Erlebnis.NRW" wurden die "Ruhrperlen" als Wettbewerbsbeitrag eingereicht.

Auf Messen präsent war Mülheim im Januar auf der Caravan Motor Touristik in Stuttgart mit Prospektauslagen, im Februar auf der 4. Niederrheinischen Touristik und Freizeit-Messe in Rheinberg sowie auf der Reise & Camping in Essen gemeinsam mit der Weißen Flotte und im März auf der ITB in Berlin – als erste Vorbereitung auf das Kulturhauptstadtjahr.

Neue touristische Produkte standen natürlich auch wieder zur Auswahl: Die Stadtpraline "Mülheimer Schokoladenseiten", produziert vom Stadtcafé Sander, traf offenbar den Ge-schmack der Mülheimer: Gut 5.550 Stück zergingen ihnen seit Juni auf der Zunge. City-Bag, neue Kugelschreiber, Windlichter, Schlüsselanhänger und der Kalender 2009 ergänzten die Produktpalette.

Und natürlich wurde längst schon vorgearbeitet: Neue Themenrundgänge und Printprodukte, Messepräsenzen, die Umstellung auf nethotels als regionale Buchungsplattform für Hotelvermittlung, der Umzug der Touristinfo ins Medienhaus im Juli, der exklusive Vertrieb der Sonderfahrten für die Weiße Flotte über die Touristinfo, ein Onlineshop für den Souvenirverkauf in der Touristinfo sowie der Camera Obscura, die Weiterentwicklung des touristischen Internetauftritts sowie die Vorbereitung auf 2010 stehen im kommenden Jahr auf der touristischen Agenda.

++ Texte und Design – gedruckt, gesprochen und online ++


Ob Tourismus, Veranstaltungen, Stadthalle oder Camera Obscura: Die Öffentlichkeitsarbeit für alle Bereiche der MST GmbH mit ihrer ganzen Aufgabenpalette wird zentral "aus einem Guss" konzipiert. Mit Pressetexten, Pressekonferenzen, Internet-Beiträgen, Newslettern, Insertionen, Plakaten, Foldern, Flyern, Broschüren oder dem Veranstaltungsmagazin "kult" – kurz: dem gesamten Instrumentarium der PR-Arbeit wird vermittelt, was die MST GmbH den Mülheimern, ihren Gästen und allen an der Stadt am Fluss Interessierten zu bieten hat. "Das war 2008 besonders viel, wie die Berichte beweisen: Und entsprechend waren auch die Redaktion und Grafik gefordert", so Inge Kammerichs. "Eine zentrale Aufgabe im Hintergrund, aber von hoher Bedeutung: Denn ohne effektive Öffentlichkeitsarbeit finden die besten Events und Angebote nicht die erwünschte Resonanz."

Das Stadtjubiläum wirkte sich nicht nur in Gestalt von zahlreichen Printprodukten, Presseterminen und -Serien vor allem für die "Inseln des Glücks" aus: Zum Start des Jubiläumsjahres erschien eine Sonderausgabe der aktualisierten Mülheim-DVD mit Zusatz-DVD zu zwei Jahrhunderten Stadtgeschichte, die von der Konzeption bis zu den Dreharbeiten von der Chefredakteurin koordiniert wurde. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres erschien nun Anfang des Monats eine weitere DVD, die von Barbara Bays und Suppi Huhn gestaltet bzw. vertont wurde.

Ebenfalls Aufgabe dieses Bereiches: Nicht nur alle MST-Printprodukte, sondern auch die im Rahmen des Geschäftsbesorgungsvertrages für die Stadt grafisch gestalteten Produkte werden hier noch einmal redaktionell "durchgecheckt".

Der Name Mülheim an der Ruhr glänzt ab sofort auf eleganten City-Bags, Kordel-Tragetaschen, auf denen 16 Mülheimer Sehenswürdigkeiten wie z.B. die Weiße Flotte, die Camera Obscura, das Kloster Saarn zu sehen sindIn der Grafik wurde 2008 ein deutlicher Anstieg dieser Auftragsarbeiten bewältigt: "Waren es 2005 bei gleichem Personalstand noch rund 100 Aufträge, so sind wir heute bei 315 angelangt, hinter denen sich fast 500 Einzelprodukte verbergen", berichtet Chefredakteurin und Prokuristin Heike Blaeser-Metzger: "Das reicht von der Logo-Entwicklung über das VHS-Semesterprogramm und der Visiten- oder Einladungskarte bis zum Magazin des Integrationsrates." Auch hier sind hohe Flexibilität und Kreativität gefordert: Oft sind kurzfristig ansprechende Produkte für die unterschiedlichsten Zielgruppen zu "zaubern". "Die umfassende Beratung der städtischen Kunden von der ersten Idee bis zum Druckauftrag ist selbstverständlich: Optimalen Kundenservice betrachten eben alle Fachbereiche der MST GmbH als zentrales Leitmotiv ihrer Arbeit", so die Prokuristin.

Auch Fotoaufträge, so in 2008 für den Bereich Tourismus sowie zur Dokumentation von Ver-anstaltungen werden von der Redaktion koordiniert.

Großprojekt der Internet-Redaktion war das neue Design der städtischen Homepage, das im März 2008 freigeschaltet wurde: Sowohl im Vorfeld als auch bei der kontinuierlichen Aktua-lisierung der Strukturen und Optik ein erheblicher Aufwand, der nun neue Möglichkeiten er-öffnet und zudem einfach zeitgemäßer ist. Die Redaktion für alle städtischen Beiträge – rund 4.500 stehen derzeit im Netz – beinhaltet die Überarbeitung der Strukturen, Einbindung neuer Angebote und Service-Funktionen und regelmäßige Überprüfung aller Texte: "Dafür ist die Internet-Redaktion, die selbstverständlich auch die MST-Beiträge erstellt, ebenfalls im Rahmen des Geschäftsbesorgungsvertrages verantwortlich," erklärt Heike Blaeser-Metzger, die seit dem Start der Stadt-Seite vor bereits bald zehn Jahren an dem Auftritt mitgewirkt hat.

 

++ Schlösser, Hallen und Sonstiges: Immobilien der MST GmbH ++

 

Dass eine Stadtmarketing-Gesellschaft solch herausragende Immobilien wie die Schlösser Broich und Styrum, die Stadthalle und den Ringlokschuppen, aber auch die Camera Obscura, die Müga-Pavillons und selbst den Storch Georch ihr Eigen nennen kann, dürfte überraschen. "Als MüGa-Nachfolgegesellschaft sind wir für Vermarktung und Erhalt dieser Gebäude ver-antwortlich", erklärt Inge Kammerichs: Eine Aufgabe, die den Etat der MST GmbH in Anbet-racht des Sanierungsstaus und der neuen Vorgaben wie zum Brandschutz mit hohen Beträgen belastet. Das sogenannte "Facility Management", die baufachliche Betreuung, hat seit 2006 die MWB Mülheimer Wohnungsbau e.G. übernommen, koordiniert werden die Aufgaben von der Prokuristin. "Wunderbar ist, dass durch die wirtschaftliche Nutzung dieser besonderen Immobilien deren Erhalt gewährleistet werden kann", so Inge Kammerichs.

In 2009 stehen mit der Renovierung des Schlosses Broich und dem Einzug der MST-Büros in das Obergeschoss sowie dem Einzug der Touristinfo in das Medienhaus zwei besonders um-fangreiche Projekte bevor.

 

++ Stadthalle / Schloß Broich ++

In diesem Jahr konnte die Stadthalle endlich wieder ihren Normalbetrieb aufnehmen: Die großen Umbauten sind erledigt, neue Potenziale stehen zur Verfügung. Und zahlen sich aus: "Die Tagungsräume erwiesen sich als echter Gewinn für die Halle. Der Bedarf an kleineren Räume ist offenbar groß, und auch in Kombination mit Anmietungen des Festsaals oder Ruhr-foyers werden die neuen Räume für Workshops und Ausstellungen gern genutzt", berichtet Inge Kammerichs.
Beste Lage: Stadthalle und Wasserburg, Sitz der Rheinisch-Westfälischen WasserwerksgesellschaftZuwächse gab es in allen Bereichen: Bei Firmenveranstaltungen betrug das Plus 20 %, bei der Kultur waren es 14 % und bei Festen und Bällen sogar 62 %.

"Die Kultur ist mit 135 Veranstaltungen in diesem Jahr unser wichtigster Kunde", so Inge Kammerichs: "Der Kulturbetrieb und der Ringlokschuppen sind hier der Garant für die kulturelle Daseinsvorsorge. Terminkonflikte mit den Kongresssektor lassen sich dabei inzwischen aufgrund der guten Auslastung allerdings nicht immer vermeiden."

Im Vergleich zu 2007 stieg die gesamte Belegungszahl von 439 auf 574 an (jeweils von Januar bis November). Die Veranstaltungen verzeichneten gegenüber 345 im letzten Jahr mit 432 ebenfalls ein deutliches Plus.

Namhafte Firmen – nicht nur aus der Stadt und der nahen Umgebung –konnten inzwischen als "Stammgäste" für ihre alljährlichen Haupt- oder Betriebsversammlungen gewonnen werden. Beispiele sind die Easy Software AG, MEDION AG, Volksbank Rhein-Ruhr eG, Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH und etliche medizinische Fachkonferenzen. Für Parteien, Schulen und Vereine ist die Stadthalle nach wie vor sehr beliebt und gut frequentiert. Viele Abibälle, selbst von Gymnasien aus Essen und Duisburg, finden hier einen festlichen Rahmen.

Neben der "Stammkundenpflege" stand 2008 natürlich die Werbung um Neukunden im Vor-dergrund. Eine aufwändig gestaltete neue Broschüre nebst Beilage zur Technik und Bestuhlung diente dabei als wichtiges Instrument. In den nächsten Tagen wird auch der neue Internet-Auftritt für die Stadthalle und das Schloß Broich freigeschaltet, der online eine breitgefächerte Information über die Möglichkeiten in diesen Häusern bieten wird.

Außerdem wurden 6.000 Unternehmen im Umkreis mit aktuellen Infos über die neuen Poten-ziale und 200 Mülheimer Firmen mit den Technik-Daten versorgt, rund 200 Eventagenturen erhielten eine Foto-CD, 300 Verbänden wurden Angebote für Tagungspauschalen unterbreitet. Spezielle Weihnachtsangebote gingen in diesem Jahr an 420 Unternehmen in der Region, mit den Stadtpralinen wurden ausgewählte Kunden verwöhnt. Einträge, Insertionen und re-daktionelle Beiträge in Fachmagazinen rundeten neben Messebesuchen die Marketing-Strategie ab. In 2009 wird die Stadthalle mit eigenem Stand auch offensiv auf Messen Präsenz zeigen.

Schloß Broich verwandelt sich in den Schauplatz des mittelalterlichen Pfingst-SpektakulumsDer Pachtvertrag mit dem bisherigen Gastronomie-Pächter, der Hubert Imhoff GmbH, konnte überarbeitet und verlängert werden. "Damit ist eine solide Basis mit einem verlässlichen Partner geschaffen worden", erklärt Inge Kammerichs. "Auch für Schloß Broich konnte mit Peter Henzek ein Gastronom gefunden werden, der für Niveau und Qualität steht." Das Schloß selbst wird in den ersten drei Monaten des neuen Jahres nicht zur Verfügung stehen: Eine gründliche Renovierung aller Räume steht bevor, bei der von der Heizung über den Brandschutz bis zum Anstrich die Voraussetzungen für einen "Neustart" im Frühjahr geschaffen werden. Die Anmietungen waren in 2008 leicht rückläufig (von 163 auf 143), was allerdings auf eine stärkere Frequentierung der Konferenzräume in der Stadthalle zurückzuführen war. "Die attraktiveren Räume, bessere Technik und ein neues gastronomisches Angebot werden ab April 2009 diesen Trend stoppen", zeigt sich Inge Kammerichs zuversichtlich.

"Der Umbau hat die Möglichkeiten für Tagungen und Kongresse in der Stadthalle erst wirklich realistisch und zeitgemäß eröffnet. Das wurde erkannt und angenommen", stellte Inge Kammerichs fest: "Doch ein wesentlicher Aspekt für die Kundenbindung ist eindeutig auch der Rundum-Service, den die MST GmbH vom touristischen Rahmenprogramm und der Ho-telbuchung über originelle Veranstaltungen als besonderes Extra eines Kongresses bis hin zum VIP-Empfang auf Schloß Broich anbietet!" 

 

++ Besucher von nah und fern: Camera Obscura kommt an ++


Die Camera Obscura mit dem Museum zur Vorgeschichte des Films konnte am 26. September nach knapp zweijährigem Bestehen bereits ihren 40.000 Gast begrüßen. "Alleine in diesem Jahr haben wir davon bis Ende November 20.315 Besucher gezählt", berichtet Museumsleiter Dr. Tobias Kaufhold. 327 Gruppen, 230 Führungen, Workshops und Kindergeburtstage sowie 49 Trauungen sind die stolze Bilanz für 2008: "Ein klares Signal für die Breitenwirkung dieses musealen Kleinods", meint Inge Kammerichs.

Camera Obscura bei NachtDank der Unterstützung durch die Leonhard-Stinnes-Stiftung wird seit gut einem Jahr allen Mülheimer Schulklassen der kostenlose Besuch der Camera Obscura inklusive aller muse-umspädagogischer Angebote wie Führungen, Rallyes und Workshops ermöglicht. Seit Anfang 2007 ist das Museum vom Kultusministerium als außerschulischer Lernort gelistet. Seitdem besuchen nicht nur Schulen der Region, sondern selbst Klassen aus Jever, Venlo und Ulm den Turm. Außerdem avanciert die Camera auch für zahlreiche Universitäten zum beliebten Exkursionsziel. Studierende aus Trier, Karlsruhe, Köln, Düsseldorf, Berlin, Bielefeld, Siegen, Wuppertal und sogar aus Tokio und Moskau reisten extra für die Camera Obscura nach Mülheim. Enge Kontakte haben sich daraus ergeben: "Gerade kamen Weihnachtsgrüße per Mail aus Moskau", freut sich Dr. Tobias Kaufhold.

Bei der 7. Mülheimer Museumsnacht konnte die Camera Obscura 924 Besucher begrüßen; auch in die Extraschicht wurde der ausgediente Wasserturm einbezogen. Vier Foto-Wechselausstellungen und drei erfolgreiche Veranstaltungen in der Reihe "Sonntags um 12" ergänzten 2008 das museale Angebot. Nicht nur das wird geschätzt: Das Museumscafé hat schon "Stammgäste", ebenso der Museumsshop mit seinen originellen optischen Spielereien, die regen Absatz finden.

Und auch die pädagogische Arbeit trägt Früchte: Bei dem von der Mülheimer Wirtschaftsför-derung ausgelobten Wettbewerb "Yourbiläum" erzielte das vom Museumspädagogen Dr. Jörg Schmitz konzipierte Projekt "Spurensuche" in der Altersstufe von 13 bis 19 Jahren den mit 900 Euro dotierten 1. Preis.

 

++ Umbruch und Aufbruch beim City Management ++

Für das City-Management gab es 2008 ein treffendes Schlagwort – nämlich "Umbruch". Im Juni wurde dieser Bereich mit Dennis Fischer neu besetzt. In den ersten Monaten stand neben dem Kennenlernen der lokalen Akteure und Strukturen die Planung und Umsetzung des "Schatzinsel"-Konzeptes für die Inseln des Glücks im Vordergrund. Daneben konnte das internetbasierte Geschäftsflächenmanagement erfolgreich gestartet werden. Der "letzte Schliff" sowie die Pflege der Daten waren und sind Aufgaben des City-Managements.

In Kooperation mit der WGI Werbegemeinschaft Innenstadt wurden drei verkaufsoffene Sonntage organisiert und mit Unterstützung des Gründer- und Unternehmermuseums eine exemplarische Leerstandsgestaltung umgesetzt. Mit dem CBE Centrum für bürgerschaftliches Engagement wurde das Projekt "Notinsel" vorbereitet, das Anfang des kommenden Jahres an den Start geht. Derzeit ist ein Flyer zum Thema "Parken in der Innenstadt" in Arbeit, der noch im Dezember erscheinen soll.

Die Mülheimer City mit der Schloßstraße als zentraler Achse - ein Genuss für Bürger und BesucherZentrale Aufgabe ist derzeit eine Konzeption mit Maßnahmen zur Unterstützung des Einzelhandels und der Dienstleister in der Innenstadt durch die MST GmbH im nächsten Jahr. Wichtig dabei sind schnell und unkompliziert umsetzbare Projekte, die den Kunden der Innenstadt im Blickpunkt haben und Anreize schaffen, die Innenstadt als Einkaufsstandort zu nutzen. "Kundeninformation, Kundenbindung, Kundenservice, Sauberkeit, Sicherheit und die Aufenthaltsqualität sind gefordert", erklärt Dennis Fischer. Private Akteure sollen zudem über Immobilien- und Standortgemeinschaften in die Innenstadt-Entwicklung eingebunden werden. Insgesamt sollen das Umfeld und die "weichen" Standortfaktoren deutlich verbessert werden: "Das reicht von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit, Sauberkeit und mehr Grün bis zur Einstellung eines City-Hausmeisters, der den City-Manager genau dabei unterstützen soll", kündigt Inge Kammerichs an.

Dieses Aufgabenfeld ist insgesamt das derzeit wohl schwierigste der Gesellschaft: "Die Ein-flussmöglichkeiten auf Immobilienbesitzer, Geschäftsinhaber und potenzielle Investoren sind sehr begrenzt. Ohne Partner aus diesen Bereichen, die mitziehen, lässt sich nur wenig bewegen", so die Geschäftsführerin: "Um so deutlichere Schwerpunkte werden wir auf Umfeld und Service setzen."

Kontakt


Stand: 09.12.2008

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel