Mülheim spricht viele Sprachen: Internationale Tage der Muttersprache 2017

Vom 20. bis 23. Februar 2017 finden in Mülheim an der Ruhr unter der Schirmherrschaft des Beigeordneten Ulrich Ernst zum zweiten Mal die Aktionstage „Mülheim spricht viele Sprachen: Internationale Tage der Muttersprach in Mülheim an der Ruhr“ statt. Der Internationale Tag der Muttersprache ist ein von der UNESCO ausgerufener Gedenktag, der jährlich am 21. Februar begangen wird.

Mülheim spricht viele Sprachen: Internationale Tage der Muttersprache in Mülheim an der Ruhr

In Mülheim an der Ruhr leben derzeit Menschen aus rund 140 Nationen zusammen. Mit ihren Muttersprachen tragen sie zur sprachlichen und kulturellen Vielfalt der Stadt bei. Die Veranstaltungsreihe „Mülheim spricht viele Sprachen“ soll eben diese Sprachvielfalt in der Stadt aufzeigen und die sprachliche und kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit fördern. „Das Thema Sprache und Sprachförderung entlang der Bildungskette ist uns ein bedeutendes Anliegen, das wir fortwährend verfolgen“, betont der Beigeordnete Ulrich Ernst. „Die Veranstaltungen zum Internationalen Tag der Muttersprache tragen zu einer wertschätzenden Haltung gegenüber allen Sprachen bei und betonen die Potenziale, die sich aus Mehrsprachigkeit ergeben.“

An der Veranstaltungsreihe beteiligen sich rund 30 Bildungspartner, darunter Kindertagesstätten, Schulen, Vereine und Migrantenselbstorganisationen. Koordiniert werden die Aktionstage von den Bildungsnetzwerken Eppinghofen, Innenstadt und Styrum. Die Stadtteilkoordinatorinnen Katharina Weiand, Alexandra Hanf und Sabine Gronek freuen sich, dass sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Bildungspartner beteiligen und die Aktionstage nun stadtteilübergreifend stattfinden: „Das zeigt, wie verbreitet das Interesse daran ist, die Sprachenvielfalt unserer Stadt und die damit verbundene kulturelle Bereicherung hervorzuheben.“

Vielfältiges Programm

Das Programm mit mehr als 20 Veranstaltungen reicht von Theateraufführungen über gemeinsames Singen und Vorlesen bis hin zu Vorträgen.

Eine Mutter liest ihrer Tochter vor. Bild aus dem Flyer: Mülheim spricht viele Sprachen - Internationale Tage der MutterspracheSo findet beispielsweise am Montag, 20. Februar 2017 von 15.00 bis 17.00 Uhr in der dezentrale eine Elterninformationsveranstaltung statt. Jennifer Jaque-Rodney, Leiterin der Familienhebammen und Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen, und Bildungsreferentin Gilberte Driesen informieren über den Zusammenhang von Bindung, kultureller Identität und Muttersprache.

Gesellig wird es ab 15.00 Uhr im Familienzentrum Karlchen. Hier wird das Lied „Bruder Jakob“ in verschiedenen Sprachen gesungen.

Am Dienstag, 21. Februar 2017 wird es im Familienzentrum Fiedelbär musikalisch. Von 9.30 bis 11.30 Uhr und von 15.00 bis 16.00 Uhr wird in unterschiedlichen Sprachen gesungen.

Das Jugendzentrum Stadtmitte lädt Zuhörerinnen und Zuhörer von 16.00 bis 17.00 Uhr zu Geschichten in verschiedenen Sprachen ein.

Von 17.00 bis 18.30 Uhr lädt die Fatih Moschee Kinder zwischen 6 und 14 Jahren sowie alle Interessierten zu Geschichten, Gedichten, Sprichwörtern und Liedern in türkischer Sprache ein.

„Bei uns heißt das so …“ ist von 17.00 bis 19.00 Uhr das Thema in der Talentwerkstatt Styrum. Hier besteht die Möglichkeit mit geflüchteten Menschen ins Gespräch zu kommen und ihre Muttersprachen kennenzulernen.Ein Vater liest seiner Tochter vor. Bild aus dem Flyer: Mülheim spricht viele Sprachen - Internationale Tage der Muttersprache

Am Mittwoch, 22. Februar lädt von 17.30 bis 20.00 Uhr der Verein Afro-Mülheimers in Kooperation mit der Silent University Ruhr zum Vortrag „Sprachliche Strategien der multilingualen und multikulturellen afrikanischen Gemeinde in Mülheim an der Ruhr“ in die dezentrale ein. Zum Abschluss präsentieren Jugendliche des Vereins den Rap-Song „Was wollen wir“.

Das kostenlose Programmheft mit weiteren Veranstaltungen liegt bei den teilnehmenden Kooperationspartnern (unter anderem CBE, dezentrale, Jugendzentrum Stadtmitte, MedienHaus, Stadtteilbüchereien, Stadtteilbüro Eppinghofen) aus.

 

Ermöglicht wird die Veranstaltungsreihe durch die finanzielle Unterstützung von innogy sowie aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union.

Das Projekt Mülheim spricht viele Sprachen wurde aus Mittel des AMIF-Fonds kofinanziert            Logo der innogy SE (ehemals RWE)- Sponsoringpartner der Stadt Mülheim an der Ruhr

Kontakt

Kontext


Stand: 16.02.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel