"Mülheim spricht viele Sprachen: Internationale Tage der Muttersprache 2017" war ein voller Erfolg!

Vom 20. bis 23. Februar 2017 fanden die Aktionstage „Mülheim spricht viele Sprachen: Internationale Tage der Muttersprache in Mülheim an der Ruhr“ erfolgreich statt.

In diesem Jahr beteiligten sich rund 30 Bildungspartner mit einem vielfältigen Programm an der Veranstaltungsreihe.

Die Kinder von Albis Haus für Kinder bereiten zusammen Frühlingsrollen zu.

So veranstaltete das Albis Haus für Kinder gleich zwei Aktionen: Ein Erzähltheater in türkischer Sprache und die Kinder machten gemeinsam mit ihren Eltern chinesische Spezialitäten, wie Frühlingsrollen, die danach zusammen gegessen wurden.

 

 

 

 

In der Schul- und Stadtteilbibliothek Styrum konnten sowohl die Kinder der Gemeinschaftsgrundschule Styrum als die Kinder der Gemeinschaftsgrundschule Brüder Grimm ein Bilderbuchkino erleben und verschiedene Sprachen durch Rätsel kennenlernen.

Eine Gruppe Kinder löst gemeinsam SprachrätselIn der Gemeinschaftsgrundschule Filchnerstraße in Kooperation mit dem Familiennetzwerk Heißen wurde ein Sprachquiz veranstaltet, bei dem die Kinder verschiedene Sprachen kennenlernen konnten.

 

 

 

 

 

Im Familienzentrum Fiedelbär wurde es musikalisch, hier wurde in verschiedenen Sprachen gesungen.

Eine Gruppe Kinder des Familienzentrum Fiedelbär singt gemeinsam Lieder.

 Kinder des FZ Fiedelbär stehen im Kreis und singen gemeinsam.

Die Gemeinschaftsgrundschule am Dichterviertel beteiligte sich mit einer Malaktion. Hier wurde der Ausdruck „Herzlich Willkommen“ in verschiedenen Sprachen gestaltet und im Foyer der Schule angebracht.

Kinder schreiben das Wort Herzlich Willkommen in verschiedenen Sprachen. Auf der Wand im Foyer der GGS Dichterviertel steht das Wort Herzlich Willkommen in verschiedenen Sprachen.

Der Verein Afro-Mülheimers lud in Kooperation mit der Silent University Ruhr zu einem Vortrag zum Thema „Sprachliche Strategien der multilingualen und multikulturellen afrikanischen Gemeinde in Mülheim an der Ruhr“.

Jennifer Jaque-Rodney spricht vor den ZuhörerInnen der Elterninformationsveranstaltung.

Die Bildungsnetzwerke Eppinghofen, Innenstadt und Styrum luden zu einer Elterninformationsveranstaltungen zum Thema „Mehrsprachige Eltern – Mehrsprachige Kinder: Wie kann ich die Sprachentwicklung meines Kindes unterstützen?“.

 

 

 

Die Fatih Moschee lud alle Interessierten dazu ein Geschichten, Gedichte, Sprichwörter und Lieder in türkischer Sprache zu hören.

Ein Kind liest einer Gruppe Zuhörer etwas vor. Im Jugendzentrum Stadtmitte wurden Geschichten in verschiedenen Sprachen vorgelesen.

 

 

 

 

 

 

 

Die Offene Ganztagesschule der GGS Styrum am Standort Meißelstraße lud Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern dazu ein in ihrer Muttersprache vorzulesen.

Eine kleine Gruppe Kinder löst gemeinsam Sprachrätsel.

In der Gemeinschaftsgrundschule Zunftmeisterstraße ermittelten die Sprachdetektive und setzen sich so spielerisch mit der eigenen Muttersprache auseinander.

 

 

 

 

An der Gemeinschaftsgrundschule in Styrum veranstalteten Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern ein Fest, bei dem gesungen und kulinarische Spezialitäten der unterschiedlichen Länder probiert wurden.

Vorführung eines Puppentheaters vor Kindern.

Die Stadtbibliothek im Medienhaus veranstaltete das Puppentheater "Hille Pupille" bei dem die Themen Vorurteile, Ängste, Mut, Grenzen und Freundschaft angesprochen wurden.

 

 

 

 

 

Im Familienzentrum Karlchen wurde es gesellig, hier wurde das Lied „Bruder Jakob“ in verschiedenen Sprachen gesungen.

Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Grundschule Lierberg in der Schul- und Stadtteilbibliothek Speldorf.

Die Schüler der Gemeinschaftsgrundschule Lierberg hörten in Zusammenarbeit mit der Schul- und Stadtteilbibliothek Speldorf verschiedene Geschichten und übersetzten Textpassagen in ihre Muttersprachen.

 

 

 

 

In der Kita „Die Rettungszwerge“ wurde eine Piñata gebastelt, aus der Karten mit Begriffen in den verschiedenen Sprachen des Hauses fielen.

Das Centrum für bürgerschaftliches Engagement e. V. beteiligte sich ebenfalls mit zwei Aktionen. „Bei uns heißt das so…“ war das Thema in der Talentwerkstatt Styrum. Hier bestand die Möglichkeit mit geflüchteten Menschen ins Gespräch zu kommen und ihre Sprache kennenzulernen.

Die Märchenerzählerin Brigitte Werdehausen setzt beim Erzählen Klangschalen zur Untermalung der Märchen ein.

An der Schule 2.0 veranstaltete das Centrum für bürgerschaftliches Engagement e. V.  eine mehrsprachige Märchenlesung im orientalisch dekorierten Märchenzelt mit der Märchenerzählerin Brigitte Werdehausen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Veranstaltungsreihe „Mülheim spricht viele Sprachen: Internationale Tage der Muttersprache in Mülheim an der Ruhr“ hat auch dieses Jahr wieder gezeigt, wie vielfältig, talentiert und mehrsprachig Mülheim an der Ruhr ist.

Die Bildungsnetzwerke Eppinghofen, Innenstadt und Styrum möchten sich an dieser Stelle nochmals bei allen Kooperationspartnern für die gute Zusammenarbeit, Mühe und gelungenen Veranstaltungen bedanken!

Ermöglicht wurde die Veranstaltungsreihe durch die finanzielle Unterstützung von innogy sowie durch Mittel des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union.

 

AMIF-Logo. Das Projekt Mülheim spricht viele Sprachen wurde aus Mittel des AMIF-Fonds kofinanziert.    Logo der innogy SE (ehemals RWE)- Sponsoringpartner der Stadt Mülheim an der Ruhr

Kontakt


Stand: 17.03.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel