Archiv-Beitrag vom 10.09.2009Bildungspartnerschaften starten das Projekt "MEET", um Eltern im Dialog zu begleiten

 

Logo der Beteiligten am Projekt Mülheimer Erziehungsdialoge und Elterntische (MEET)

Mit einer Informationsveranstaltung für interessierte Bürgerinnen und Bürger starteten die Bildungspartnerschaften Styrum und Eppinghofen gemeinsam mit der Evangelischen Familienbildungsstätte das Projekt „MEET“.
Die Abkürzung steht für „Mülheimer Erziehungsdialoge und Elterntische“ und dahinter verbirgt sich ein völlig neues Konzept der Elternarbeit in den Stadtteilen.
Ziel des Projektes ist es - wie der Name schon sagt - Eltern dazu anzuregen, sich zu treffen und über ihnen wichtige Themen in Bereich Bildung und Erziehung zu sprechen. Im Focus stehen hierbei insbesondere Eltern mit Drittstaatsangehörigkeit.

MEET verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der die vorhandenen Ressourcen und das Vertrauen von Eltern in die eigenen Fähigkeiten stärken soll. Hierzu werden sie im Dialog mit in der Regel mehrsprachigen Moderatorinnen und Moderatoren begleitet.

Die zweisprachigen Moderatorinnen und Moderatoren, die selbst im Familienleben stehen, werden für ihre Tätigkeit qualifiziert. Sie werden von einer Gastgeber–Familie in den Stadtteilen Styrum oder Eppinghofen eingeladen.
Zusammen mit 4 – 6 Gästen können Gastgebende, Moderatorin/ Moderator und Gäste in einer privaten Atmosphäre über ein vorher vereinbartes Thema miteinander sprechen.
Die Themen der Veranstaltungen sind gesellschaftlich aktuell und haben einen direkten Bezug zum Erziehungs- und Bildungsalltag der Familien.
Es geht um Gesundheit und Prävention, Ernährung und Bewegung sowie die Entwicklung des Kindes und die Stärkung der Erziehungskompetenz. Beratungs- und Bildungsangebote insbesondere für Bürgerinnen und Bürger mit Drittstaatsangehörigkeit werden vorgestellt.

Die Moderatorin/ der Moderator leitet das Thema ein und führt durch die ca. 90 minütige Gesprächsrunde. Hierzu werden verschiedene Materialien zur Moderation bereitgestellt und eingesetzt...

Zur Informationsveranstaltung am 8. September kamen nicht nur zukünftige Moderatorinnen und Moderatoren ins Stadtteilbüro Eppinghofen, sondern auch Kooperationspartner aus den Stadtteilen.

Das Projekt soll in enger Zusammenarbeit mit den Bildungs- und Beratungseinrichtungen im Stadtteil verwirklicht werden. Kindertageseinrichtungen und Schulen erhoffen sich einen intensiveren Kontakt zu Eltern, die an den MEET–Treffen teilgenommen haben, und eine Aktivierung, die auch in die Einrichtungen hinein wirkt.

Intensiv diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die möglichen Themen der Elterntische. Beratungs- und Bildungsangebote im Stadtteil, Entwicklung des Kindes, Ernährung und Bewegung und auch Themen aus dem Bereich Gesundheit und Vorsorge könnten für interessante Gespräche bei den MEET – Veranstaltungen sorgen.

Moderatoren gesucht

Am Ende der Veranstaltung fanden sich sogar 3 Moderatoren, die sich intensiv in dem Projekt einbringen möchten. Weitere Moderatoren werden noch gesucht und können sich gerne im Stadtteilbüro Styrum, Augustastraße 108-114, Telefon: 0208 / 455-1535 bei Michael Schüring und im Stadtteilbüro Eppinghofen, Heißener Straße 16-18, Telefon: 0208 / 455 - 5190 bei Dr. Sonja Clausen melden.

"Ein schöner Erfolg, mit dem wir vorab nicht unbedingt rechnen konnten.", resumiert Michael Schüring die erste Veranstaltung zu MEET. "Erfreulich, dass die Projektidee bereits nach der ersten Informationsveranstaltung so von den Teilnehmern aus dem Stadtteil aufgenommen wurde. Das lässt uns für die zukünftige Arbeit in dem Projekt sowie den weiteren Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern mit Drittstaatenangehörigkeit positiv in die Zukunft schauen.", so Schüring.

 

Kontakt

Kontext


Stand: 10.09.2009

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel