Tiergehege Witthausbusch

Beliebtes Ausflugsziel für Jung und Alt

Im Jahr 1963 wurde der dort neu gebaute "Schirrhof" eingeweiht. Der Stalltrakt des Hofes diente zur Überwinterung von Enten, Ziegen und Schafen. Hier hat das heutige Tiergehege seinen Ursprung. Als "Streichelzoo" entwickelte er sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem beliebten Ausflugziel.

Ob Kaninchen, Pute oder Ziege... Das Tiergehege Witthausbusch und seine Bewohner freuen sich über Besuch.

Das Tiergehege wurde als sogenannte "freiwillige Leistung" des städtischen Grünflächenamtes, das sich intensiv um die Belange des Parks kümmert, immer wieder in Frage und unter Finanzierungsvorbehalt gestellt. Mit verknappten personellen und finanziellen Ressourcen litt zunehmend auch die Attraktivität einer der bedeutendsten Mülheimer Naherholungsmöglichkeiten.

Durch Neukonzeptionierung und mit Hilfe von Spendern, Sponsoren und Stiftungen konnte dieser negative Trend im Jahr 2010 umgekehrt werden.
Im Zuge der Qualifizierung zum Umweltbildungsstandort wird der Bestand an alten und gefährdeten Haustierrassen seitdem gezielt ausgebaut und erweitert.

Die Volieren und Gehege wurden neu gestaltet und die Haltungsbedingungen optimiert. So ist es inzwischen selbstverständlich, dass Ziegen über Kletterfelsen und Natursteinstufen balancieren, Schafe einen Rasenuntergrund beweiden und Hühnervögel Scharrbereiche so wie eine Staubbadeanlage für ihr natürliches Komfortverhalten vorfinden.

Von Winde verweht oder wie Besucher das Tiergehege am Witthausbusch erleben, hier Enten. Tiergehege Witthausbusch: Neugieriges Schaf

Neben weniger seltenen Gänse-, Enten-, Tauben-, Hühner-, Meerschweinchen-, Mäuse- und verschiedenen Ziervogelrassen, beleben heute vor allem „Weiß Gehörnte Heidschnucken, Walliser Schwarznasenschafe, Thüringer Waldziegen, Meißner Widder, Cröllwitzer Puten, Appenzeller Spitzhauben und Pommernenten“ das gut 3000 qm große Gelände. Aufgrund des begrenzten Raumangebotes können Großtiere, wie Schweine, Esel, Pferde oder Rinder derzeit nicht gehalten werden.

Das größere Wildgehege und das Tiergehege sind getrennte, voneinander unabhängige, Anlagen: Das "Wildgatter", wie das Wildgehege auch genannt wird, liegt eingebettet in eine Tallage der Parkanlage Witthausbusch im Wald und beherbergt Damwild und Mufflons. Wie das Wildgehege von den "Tierfreunden Witthausbusch e. V." unterstützt wird, so wird das Tiergehege auch mit Spenden- und Stiftungsmitteln getragen.Am 03.02.2014 wurde der Arche-Park Tiergehege Witthausbusch offiziell von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) anerkannt.

Am 3. Februar 2014 wurde der "Arche-Park Tiergehege Witthausbusch" offiziell von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e. V. (GEH) anerkannt.

Das Tiergehege Witthausbusch ist damit der erste Arche-Park in NRW.

Zwar klein, aber oho

  • Der Witthausbusch befindet sich an der B1, rund zwei Kilometer südöstlich des Stadtzentrums, im Stadtteil Holthausen.
  • Der Park erfüllt einen Informations- und Bildungsauftrag zur Haustierhaltung, zu alten und gefährdeten Nutztierrassen sowie zur Landwirtschaft und Ernährung.
  • Der Eintritt zu den Öffnungszeiten, von 10 Uhr morgens bis 18 Uhr abends, ist kostenlos.
  • Ein Kiosk und eine barrierefreie Toilettenanlage sind vorhanden.
  • Eingebettet in die Parkanlage Witthausbusch finden sich im Umfeld zahlreiche  Möglichkeiten zum Spazieren gehen, für sportliche Aktivitäten und zum Spielen.

Kontakt


Stand: 28.09.2015

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel
Welcome Card
Hotelbuchung
Prospekte anfordern
Online-Tickets Stadttouren
Wünschen Sie eine persönliche Beratung? Bitte wenden Sie sich an die Mülheimer Touristinfo: Kontaktdaten
Mülheim Film
Terminkalender für Mülheim
Pressebilder