Niedergang und Ende des Bergbaus in Mülheim an der Ruhr

Bergbau in Mülheim: Zeche Humboldt in Heißen um 1900Die Weltwirtschaftskrise führte zwischen den Weltkriegen zu ersten Zechenstilllegungen und Konzentrationen. Im Jahre 1929 wurde die Zeche Humbold untertage mit Wiesche verbunden. Übertage entstand an der Kruppstraße eine zentrale Verladestation für die Kohlen des MBV. Nach kurzem Aufflackern des Bergbaus in den dreißiger Jahren wurde der Niedergang der Kohle nach dem 2. Weltkrieg in Mülheim besonders früh erkennbar.

Bergbau in Mülheim: Zeche WiescheSchon 1952 führten Rationalisierungsmaßnahmen zur Einstellung der Förderung auf Zeche Wiesche, 1961 folgte die Stilllegung der Zeche Kronprinz. Im Jahre 1965 wurde auch die zum MBV gehörende Zeche Hagenbeck aufgegeben.

Ein Jahr später war mit der Schließung des Bergwerks Rosenblumendelle am 29. Juli 1966 endgültig "Schicht am Schacht" für den traditionsreichen Mülheimer Bergbau. 46 Millionen Tonnen gute Anthrazit- und Esskohle sind seit der Gründung der Zeche aus den Schächten Rosenblumendelle 1 und 2 ans Tageslicht gefördert worden.  

In Glanzzeiten waren mehr als 3.000 Bergleute auf Mülheimer Bergwerken beschäftigt. Mülheim, einst eine Wiege des Ruhrbergbaus, war 1966 als erste Stadt im Ruhrgebiet bergfrei.

Heinz W. Auberg

Kontakt


Stand: 18.01.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel
Welcome Card
Hotelbuchung
Prospekte anfordern
Online-Tickets Stadttouren
Wünschen Sie eine persönliche Beratung? Bitte wenden Sie sich an die Mülheimer Touristinfo: Kontaktdaten
Mülheim Film
Terminkalender für Mülheim
Pressebilder