Archiv-Beitrag vom 24.04.2009OB Mühlenfeld freut sich: Zukunft der Lernwerkstatt Natur gesichert

Logo der Lernwerkstatt Natur, welches für den Internet-Auftritt der Lernwerkstatt Natur eingesetzt wird.

NRW-Familienministerium, Telekom-Stiftung und Partner fördern die Einrichtung für Vorschulkinder - Lernwerkstatt ermöglicht entdeckendes Lernen naturwissenschaftlicher Inhalte - Schon 60 Kitagruppen nutzten das Angebot, weitere 24 folgen - Ab 2011 arbeitet die Einrichtung selbstständig - Vorbildcharakter für andere Kommunen

Kindern aus städtischen Ballungsräumen frühe Naturerfahrungen ermöglichen - das ist das Ziel der Lernwerkstatt Natur. In der Einrichtung erleben Vorschulkinder aus Mülheim an der Ruhr und Umgebung, wie vielfältig die Natur ist. Gemeinsam mit ihren Erziehern sammeln sie im Naturpark Witthausbusch Erfahrungen im Umgang mit den Elementen, Pflanzen, Tieren und einfachen technischen Phänomenen. Förderer und Träger der Einrichtung sind das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW), die Deutsche Telekom Stiftung, die Stadt Mülheim und die Leonhard-Stinnes-Stiftung. NRW-Familienminister Armin Laschet und Stiftungsvorsitzender Dr. Klaus Kinkel besuchten in diesen Tagen die Lernwerkstatt Natur.

Lernwerkstatt Natur. Zum Start der zweiten Projektphase besuchen Armin Laschet, Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Klaus Kinkel, Vorsitzender der Deutsche Telekom Stiftung und Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld die Einrichtung.23.04.2009Foto: Walter Schernstein

Schauten sich die Arbeiot der Lernwerkstatt NATUR vor Ort an: v.r.n.l.: Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, NRW-Familienminister Armin Laschet und Telekom-Stiftungsvorsitzender Klaus Kinkel

 

Fotos: Walter Schernstein

Die gläserne Lernwerkstatt im Witthausbusch bietet auf rund 120 Quadratmetern Gruppen von bis zu 25 Kindern Platz. Hier können die kleinen Forscher zum Beispiel im Park gesammelte Naturmaterialien untersuchen oder einfache Experimente durchführen. Einen "Stundenplan" gibt es dabei nicht. Erkundet wird jeweils das, was die Kinder am meisten interessiert. Das Angebot ist kostenlos. In der ersten Projektphase von 2006 bis 2008 besuchten Kindergruppen aus über 60 Kindertageseinrichtungen die Lernwerkstatt für jeweils eine Woche. In der zweiten Projektphase, die im Januar 2009 begonnen hat, liegt der Schwerpunkt auf der Qualifizierung der Fachkräfte im Bereich Naturwissen und der längerfristigen Beobachtung kindlicher Bildungsprozesse. 24 Kitas aus Mülheim beteiligen sich an der Weiterentwicklung des Angebots. Insgesamt 48 Fachkräfte werden die Lernwerkstatt mit ihren Gruppen je dreimal für eine Woche besuchen. "Die Lernwerkstatt Natur hat Vorbildcharakter, wenn es darum geht, Kinder altersgerecht mit der Natur und technischen Phänomenen vertraut zu machen", sagte Minister Laschet beim Besuch der Einrichtung. "Wir unterstützen die Lernwerkstatt, um dieses bundesweit einmalige Bildungsangebot für Kita-Fachkräfte und Vorschulkinder zu stärken, aber vor allem auch, um die Nachhaltigkeit und Verselbständigung sicher zu stellen." Das Ministerium fördert das Vorhaben bis 2011 mit rund 350.000 Euro.

Lernwerkstatt Natur. Zum Start der zweiten Projektphase besuchen Armin Laschet, Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Klaus Kinkel, Vorsitzender der Deutsche Telekom Stiftung und Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld die Einrichtung.23.04.2009Foto: Walter Schernstein

Bereits seit 2006 wird die Lernwerkstatt Natur von der Deutsche Telekom Stiftung maßgeblich gefördert. Bis 2011 wird die Stiftung insgesamt 500.000 Euro in den Aufbau, Betrieb und die Weiterentwicklung der Einrichtung investiert haben. "Dieses Engagement ist ein Baustein in unserem Programm 'Frühe Bildung', in dem wir uns für die Profilierung von Kindertagesstätten als Bildungseinrichtungen einsetzen", betonte Stiftungsvorsitzender Kinkel. "Wir wissen, dass das frühe Verständnis von Natur und Technik durch besondere Lernumgebungen gezielt gefördert werden kann. Eine solche Lernumgebung haben wir mit der Lernwerkstatt Natur sicher geschaffen."

"Die Lernwerkstatt Natur hat sich zu einem echten Qualitätsmerkmal unserer Stadt entwickelt", bestätigt Dagmar Mühlenfeld, Oberbürgermeisterin der Stadt Mülheim an der Ruhr. "Wir sind stolz auf diese Einrichtung und werden alles dafür tun, die Lernwerkstatt Natur ab 2011 als selbstständig arbeitende Einrichtung in Mülheim zu etablieren und damit ein Modell für andere Kommunen und Träger zu schaffen."

Das inhaltliche Konzept und die wissenschaftliche Begleitung des Projekts verantwortet Gerd E. Schäfer, bis zum Sommersemester 2009 Professor für frühe Kindheit und Familie an der Universität zu Köln. Zum Abschluss des Projekts entsteht ein Handbuch für interessierte Kindertagesstätten und Kommunen, damit sich die Ideen und Erfahrungen der Lernwerkstatt Natur bundesweit verbreiten können.

Kontakt


Stand: 03.09.2010

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel