Ortsabwesenheit / Urlaub

Grundsätzlich gilt, dass Sie keinen Anspruch mehr auf Leistungen nach dem SGB II haben, wenn Sie sich ohne Zustimmung Ihres Casemanagers der Sozialagentur außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereiches Ihres Wohnortes Mülheim an der Ruhr aufhalten.

Mit vorheriger Zustimmung Ihres Casemanagers können Sie sich jedoch bis zu maximal drei Wochen pro Jahr außerhalb dieses Bereiches aufhalten. Die Zustimmung Ihres Casemanagers ist für alle erwerbsfähigen Personen der Bedarfsgemeinschaft erforderlich.

Ihr Casemanager prüft, ob Ihre Ortsabwesenheit Ihrer beruflichen Integration entgegensteht. Das bedeutet unter Umständen auch, dass ein Urlaub nicht angetreten werden kann, sollte eine Vermittlung in Arbeit oder eine Integrationsmaßnahme anstehen oder konkret geplant sein. Deshalb ist es wichtig, dass Sie den Antrag auf Ortsabwesenheit frühzeitig stellen, also auf jeden Fall, bevor Sie Ihren Urlaub antreten.

Ist Ihr Urlaub nicht genehmigt, stehen Ihnen ab dem Zeitpunkt der Ortsabwesenheit keine Leistungen nach dem SGB II zu. Dieser Ausschluss von Leistungen schließten neben dem Arbeitslosengeld II, Kosten der Unterkunft und mehr, auch die Sozialversicherungsleistungen (Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung) mit ein.

Nähere Informationen zu diesem Thema und Antworten auf konkrete Fragen erhalten Sie durch Ihren Casemanager.

Außerdem können Sie sich auf der Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales - BMAS - zum Thema Urlaub und Ortsabwesenheit informieren.

Kontakt


Stand: 19.03.2015

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel