Archiv-Beitrag vom 05.10.2015"Politischer Salon" im Theater an der Ruhr

Mit der neuen Reihe "Politischer Salon – Dialoge zum Zeitgeschehen" wendet sich das Theater an der Ruhr einzelnen Themen aus Inszenierungen zu, die im Gesellschaftsdiskurs aktuell von besonderer Bedeutung sind. Experten des jeweiligen Fachgebiets werden als Gastredner im Anschluss an die Aufführung vor und mit dem Publikum interessante und erhellende Diskussionen dazu führen.

Anne Lepper (Autorin von KÄTHE HERMANN) und Gerhard Jörder (Moderator der Publikumsgespräche und der Jurydebatte) vor dem Theater an der Ruhr

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im September folgt das neue Stück "Rückkehr in die Wüste" und der "Politische Salon" am 24. Oktober um 19.30 Uhr. Sowohl Autor Bernard-Marie Koltès als auch Roberto Ciullis Inszenierung spielen - ironisch und subversiv - mit Bildern der Überfremdungsangst. Vor diesem Hintergrund und angesichts der Aufregung um Mohammed- und Papstkarikaturen, diskutieren Klaus Staeck (Plakatkünstler, ehemaliger Leiter Akademie der Künste Berlin), Peter M. Hoffmann (Illustrator, Leipzig) und Rudi Hurzlmeier (Illustrator, München) über Grenzen der Kritik. Eine weitere Aufführung von "Rückkehr in die Wüste" findet am 31. Oktober um jeweils 19.30 Uhr statt. 

Mit dem Gitarristen Cheikh Lô und seiner Band gastiert am 15. Oktober um 20.00 Uhr, im Rahmen der Reihe Klanglandschaft Orient-Afrika, einer der ganz großen Stars der westafrikanischen Musik in Mülheim! Seine Ursprünge aus der ungemein tanzbaren und rhythmisch prägnanten, senegalesichen Mbalax-Musik hat er nie verleugnet und mischt diese mit kongolesischen sowie Reggae und afro-kubanischen Einflüssen.

Zudem spielt das Ensemble des Theaters an der Ruhr "Auf der großen Straße" von Anton Tschechow am 23. Oktober um 19.30 Uhr.

Maria Neumann und Roberto Ciulli erwarten Sie zur Vorstellung von "Der kleine Prinz" am 17. Oktober um 19.30 Uhr.

Komisch-musikalisch wird es mit "Clowns 2 ½" am 25. Oktober um 18.00 Uhr und am 30. Oktober um 19.30 Uhr spielt das Ensemble Shakespeares "Wintermärchen".

Volxbühne

Am 16. Oktober bringt die Volxbühne, das Ensemble der Generationen, "Das letzte Band" in der Regie von Jörg Fürst zur Premiere. Das minimalistische Monodrama von Samuel Beckett lässt im Zusammenspiel von Mensch und Tonbandmaschine den Kosmos eines Menschen aufscheinen, der auf sein Leben zurückblickt und im Zuge des ewigen Kreislaufes ins Nichts zurückkehrt. Weitere Aufführungen am finden am 17., 18., 30. und 31. Oktober statt.

Außerdem wird Elfriede Jelineks "Winterreise XL", also die erweiterte Fassung, am 8., 10. und 11. Oktober gezeigt.
Weitere Informationen, Spielorte und Karten finden Sie unter volxbühne.de.

Junges Theater

Die Vorstellungen des Jungen Theaters von Franz Kafkas "Die Verwandlung" sowie Friedrich Schillers "Kabale und Liebe" wurden in die Abendstunden gelegt, um sie auch erwachsenem Publikum zugänglich zu machen. Dieses zeigt sich von diesen Inszenierungen nämlich regelmäßig ebenso begeistert wie jugendliche Zuschauer.
Beeilen Sie sich, die Termine sind so gut wie ausverkauft!

  • Verwandlung, 27. Oktober, 18.00 Uhr und 28. Oktober, 19.30 Uhr
  • Kabale und Liebe, 20. Oktober, 19.30 Uhr

Märchen und Theatergeschichte(n)

In der Märchenreihe feiert Maria Neumann am 25. Oktober um 16.00 Uhr mit "Rapunzel" eine Premiere! Am 18. Oktober wird "Dornröschen" aufgeführt, jeweils 16.00 Uhr. Tickets bekommen Sie telefonisch unter 0208 / 599 01 88.

Zur Reise ins Theater mit reichlich Theatergeschichte(n) und Weinprobe lädt Roberto Ciulli zum zweiten Mal in dieser Spielzeit am 25. Oktober um 11.00 Uhr.


Nähere Informationen und Tickets zu den Aufführungen erhalten Sie beim

Theater an der Ruhr
Akazienallee 61
45478 Mülheim an der Ruhr
Telefon: 0208 / 599 01 20
Internet: www.theater-an-der-ruhr.de

Kontakt


Stand: 06.10.2015

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel