Archiv-Beitrag vom 30.11.2012Primus im Revier: Mülheim hält Positionierung im bundesweiten Städteranking

Im Städteranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und der Wirtschafts-Woche belegt die Stadt am Fluss unter den 50 größten deutschen Städten Platz 17 im Niveauranking.

Mülheim hat im wissenschaftlichen Städteranking 2012 der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und der Wirtschafts-Woche gut abgeschnitten:
Die Stadt am Fluss belegt im so genannten Niveauranking unter den 50 einwohnerstärksten Städten in Deutschland wie schon im vergangenen Jahr Platz 17 und ist damit weiterhin der erfolgreichste Wirtschaftsstandort im Ruhrgebiet.
In der Auswertung bezeichnen die Analysten Mülheim als "Primus im Revier" und loben insbesondere die gute Jobversorgung und das "sichere Pflaster".
Im Dynamikranking erreicht Mülheim Platz 30 (2011: Platz 28). Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Einkommen, Wirtschaftsleistung und Hochqualifizierte.

Im Niveauranking punktet die Stadt am Fluss mit der guten Arbeitsplatzversorgung: 2011 waren in Mülheim 60,4 % der Einwohner zwischen 15 und 64 Jahren abhängig beschäftigt. Dies ergibt Rang elf für die Stadt am Fluss. Nur 4,7% der Schulabsolventen sind 2010 ohne einen Abschluss abgegangen, was deutschlandweit Rang acht ausmacht. Auch die geringe Anzahl der Straftaten wirkt sich positiv aus:
Es war deutschlandweit 2011 die drittniedrigste.
Im Niveauranking ist Mülheim der erfolgreichste Wirtschaftsstandort im Ruhrgebiet:
Die Städte Bochum (31), Hagen (32), Essen (33), Oberhausen (43), Dortmund (44), Duisburg (48) und Gelsenkirchen (50) folgen erst in der unteren Hälfte.

Jürgen Schnitzmeier, Geschäftsführer der Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung, sagt: "Wir freuen uns, dass wir unsere Position im Niveauranking im bundesweiten Vergleich halten konnten. Wir wissen aber, dass wir in Zukunft noch viele Hausaufgaben für eine nachhaltige Entwicklung des Standorts zu erledigen haben."

Im Dynamikranking liegt Mülheim an der Ruhr mit Platz 30 im Mittelfeld.
Aus dem Ruhrgebiet sind Essen (13), Dortmund (21) und Gelsenkirchen (23) besser platziert. Das Dynamikranking umfasst den Zeitraum von 2006 bis 2011.

Positiv schneidet Mülheim bei der Arbeitsplatzversorgung ab:
Diese stieg in Mülheim um 4,3 Prozentpunkte (Platz 25). Ebenfalls hat sich der Anteil Hochqualifizierter an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Mülheim um 1,6 Prozentpunkte verbessert (Platz 24). Positiv schneidet Mülheim weiterhin bei der Wirtschaftsleistung (BIP) je Einwohner ab. Die Stadt steht mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 10,5 Prozent und Rang 13 im deutschlandweiten Vergleich gut dar.
Alle weiteren Informationen sind auf der INSM-Website zu finden.

 

Die Ergebnisse in der Übersicht

 

Niveauranking Dynamikranking
  1. München   1. Magdeburg
  2. Stuttgart   2. Oldenburg
  3. Münster (beste Stadt in NRW)   3. Kassel
  6. Düsseldorf
13. Essen (beste Stadt im Ruhrgebiet)
17. Mülheim
21. Dortmund
31. Bochum 23. Gelsenkirchen
33. Essen 29. Düsseldorf
43. Oberhausen 30. Mülheim an der Ruhr
44. Dortmund 46. München
47. Berlin 50. Solingen
48. Duisburg  
49. Herne  
50. Gelsenkirchen  

 

Kontakt


Stand: 03.12.2012

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel