Archiv-Beitrag vom 20.10.2008Programmvorstellung für das Kulturhauptstadtjahr 2010

Mülheim wird sich im Kulturhauptstadtjahr 2010 von "seiner besten Seite" zeigen. Damit ist sich Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld gemeinsam mit den beiden Geschäftsführern der Ruhr2010 GmbH, Dr. Fritz Pleitgen und Dr. Oliver Scheytt, einig. Die Vorstellung des Mülheimer Beitrages fand Mitte Oktober im Theater an der Ruhr statt. "Das ist der richtige Ort für unsere Präsentation," fand Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, "den Mülheim soll bei den Kulturaktivitäten in zwei Jahren einen Schwerpunkt im Bereich des Sprechtheaters darstellen."

Mit den Theatertagen "Stücke" und dem Theater an der Ruhr "besitzt Mülheim ein Pfund, mit dem man wuchern kann," so die Programmmacher.

 

Kulturhauptstadt RUHR.2010. Von links: Asli Sevindim, Fritz Pleitgen und Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld bei der Vorstellung der Planungen für die Kulturhauptstadt Europas 2010 im Theater an der Ruhr.17.10.2008Foto: Walter Schernstein

von links: Asli Sevindim, Fritz Pleitgen (beide Ruhr2010) und Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld bei der Vorstellung der Planungen für die Kulturhauptstadt Europas 2010 im Theater an der Ruhr.

Foto: Walter Schernstein

Das Theater an der Ruhr ist in 2010 gemeinsam mit dem Schauspiel Essen Organisator des international bedeutenden Festivals "Theater der Welt", das vom 1. bis 18. Juli 2010 stattfindet. Hinzukommen werden im übernächsten Jahr die Beteiligung des Theaters an der Ruhr an dem "Odyssee Europa"-Projekt, bei dem sechs Schauspielhäuser Homers "Odyssee" weitererzählen.

Was passiert zudem im Mülheim: Der Konzeptkünstler Jochen Gerz wird neben Dortmund und Duisburg auch in Mülheim eine Straße in einen Kunstort verwandeln und leerstehende Wohnungen und Ladenlokale mit Kunstschaffenden bevölkern.

"In Planung ist auch, die vor wenigen Wochen zu Ende gegangenen "Ruhrlights", bei dem Lichtkunstwerke einen neuen Blick auf die Ruhr ermöglichten, 2010 fortzusetzen," erläutert Dagmar Mühlenfeld. Das Kunstmuseum ist beteiligt an dem geplanten RuhrKunstMuseum, bei dem sich 18 Museen des Ruhrgebiets mit ihren Sammlungsschwerpunkten vernetzen wollen. Und auch beim kulturellen Städtepartnerschaftsprogramm Twins ist Mülheim mit sieben Projekten dabei. 2010 wird der Ringlokschuppen das Abschlussfestival für internationale Jugendcamps aus mehreren Ruhrgebietsstädten organisieren. "Die Stadt Mülheim steuert 1,5 Millionen Euro zu den Kulturhauptstadtaktivitäten bei, 300 000 Euro davon fließen in das "Theater der Welt", so Oberbürgermeisterin Mühlenfeld. Der Einsatz, so versprechen es jedenfalls die Programmplaner, soll sich lohnen. Die Ruhrgebietsbewohner müssten 2010 für Kulturhighlights nicht weit reisen. "Sie werden das kultivierteste, unterhaltsamste und spannendeste Jahr ihres Leben erleben", sagt Ruhr.2010-Chef Dr. Fritz Pleitgen.

Kontakt


Stand: 23.10.2008

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel