Archiv-Beitrag vom 13.05.2009Projekt Jugendsportpark: Positiver Rücklauf bei Onlinebefragung

Im Rahmen der Onlinebefragung zum Jugendsportpark wurden verschiedene Preise für die Teilnehmer ausgelobt. Damit will der Projektleiter Johannes Michels (Sportwissenschaftler) sich bei den Kindern und Jugendlichen für deren Teilnahme bedanken. Der Hauptpreis wurde von Jochen Schweizer (RRZ) gestiftet und ist ein Rundflug über das Ruhrgebiet mit einem Hubschrauber. Zweiter und dritter Preis sind jeweils ein Rucksack, der von INTERSPORT Voswinkel (RRZ) gesponsert wurde. Auch die weiteren Preise können sich sehen lassen. Es gibt Eintritte ins Schwimmbad für die Plätze 4-8 sowie T-Shirts und DVD´s für die Plätze 9-15. Hier sind die Gewinner der ersten acht Gewinne:

  1. Preis: Lisa Hupe
  2. Preis: Inka-Mara Hammacher
  3. Preis: Richard Boßmann
  4. Preis: Daria Lubos
  5. Preis: Phillip Lanius
  6. Preis: Artian Kabashi
  7. Preis: Tim Knauf
  8. Preis: Sabrina Schneider

 

Preisverleihung Onlinebefragung zum Jugendsportpark. Von links: Richard Boßmann (3. Preis), Artian Kabashi (6. Preis), Johannes Michels (Projekt Jugendsportpark), Lisa Hupe (1. Preis) und Inka-Mara Hammacher (2. Preis).12.05.2009Foto: Walter Schernstein 

Preisverleihung Onlinebefragung zum Jugendsportpark. Von links: Richard Boßmann (3. Preis), Artian Kabashi (6. Preis), Johannes Michels (Projekt Jugendsportpark), Lisa Hupe (1. Preis) und Inka-Mara Hammacher (2. Preis).

Foto: Walter Schernstein
 

Onlinebefragung zum Projekt Jugendsportpark

Für das Projekt Jugendsportpark wird zurzeit eine Machbarkeitsstudie erstellt. Ein Baustein davon stellt die Beteiligung und Befragung der Kinder und Jugendlichen dar. Die Erhebung der Daten fand zwischen dem 18.02.2009 und dem 28.03.2009 statt. Dazu wurde ein Fragebogen auf der Internetseite des Projektes unter www.jugendsportpark-muelheim.de hinterlegt. Die Ergebnisse der Befragung fließen zusätzlich in die Befragung des Instituts für Sozialplanung- und Organisationsentwicklung ein. Dieses führt im Jahr 2009 eine Jugendbedarfserhebung für das Amt für Kinder, Jugend und Schule durch.

In der vorliegenden Auswertung wurden die Belange und Interessen der Kinder und Jugendlichen in Bezug auf die Realisierung eines Jugendsportparks näher betrachtet. Ziel war es, den Bedarf der Kinder und Jugendlichen für einen solchen Sportpark näher zu betrachten.

Die Befragung wurde ohne großen Aufwand kommuniziert und erhielt dafür mit 288 Teilnehmern einen sehr positiven Rücklauf. Die Beteiligung durch die Umfrage wird von den Jugendlichen sehr positiv eingeschätzt. Die Befragten kommen aus allen Stadtteilen, allen Altersklassen, jeder Schulform sind durchschnittlich 16,6 Jahre alt und es sind beide Geschlechter nahezu gleich vertreten. Besonders sportliche Personen scheinen sich für einen Jugendsportpark zu interessieren und haben deswegen auch häufiger an der Befragung teilgenommen.

Ergebnisse:

Kinder und Jugendliche zieht es weiterhin vorwiegend nach draußen und sie verbringen dort auch zu großen Teilen ihre Freizeit am liebsten. In dieser Freizeit treffen sich die Befragten besonders gerne mit ihren Freunden und treiben Sport.

Die Analyse der vorhandenen Freizeitmöglichkeiten zeigt allerdings deutliche Mängel in der möglichen Ausgestaltung der Freizeit auf. Besonders Ältere scheinen bei der Gestaltung ihrer Freizeit in Mülheim stark eingegrenzt zu sein. Viele Befragte sind daher der Meinung, es gäbe unzureichend viele Freizeitmöglichkeiten in Mülheim. Zudem sind die vorhandenen Freizeitmöglichkeiten für die Befragten nicht zufriedenstellend. Dies äußert sich auch im Sport, wo es an Möglichkeiten für Trendsportarten, wie Klettern, Beachvolleyball, Skateboarding und vielem mehr fehlt.

Einem möglichen Jugendsportpark, in dem diese Sportarten beheimatet wären, stehen die Jugendlichen sehr positiv gegenüber. Sie würden nicht nur gerne dort hingehen, sondern wären auch bereit, bei der Planung zu helfen und später Eintritt zu bezahlen. Nach ihrer Meinung müsste der Jugendsportpark folgende Sportarten auf jeden Fall beinhalten: Beachvolleyball, Skateboarding/Inline/BMX, Klettern, Parkour, Fußball und Tanzen. Zusätzlich gibt es auch noch viele andere Trendsportarten, an denen die Jugendlichen interessiert sind. Darüber hinaus äußerten die Befragten viele kreative Ideen, mit denen sie den Jugendsportpark für sich gestalten würden.

 

Hintergrundinfo zum Projekt:

Besonders Kinder und Jugendliche sind sportlich sehr aktiv. Das sportliche Engagement geht dabei über die Schule und den Vereinssport hinaus. Informeller Sport wie Skateboarden oder Mountainbiken wird an den verschiedensten Orten ausgeführt. Dabei kristallisieren sich immer neue Sport- und Bewegungsformen heraus. Für diesen "neuen" Sport gibt es bisher nur vereinzelt Sportanlagen oder Sportgelegenheiten, wie z.B. vereinzelte Skateanlagen. Daher wurde Herr Michels mit der "Erarbeitung eines Entwicklungskonzeptes Jugendsportpark Mülheim" beauftragt. In einer Machbarkeitsstudie soll nun geklärt werden, ob ein solcher Park in Mülheim zu realisieren wäre. Ein Jugendsportpark ist dabei eine mögliche von mehreren Varianten, die es nach Sichtung der Ergebnisse zu prüfen gilt.

Kontakt


Stand: 13.05.2009

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel