Archiv-Beitrag vom 10.12.2009Projekt "Vertiefte Berufsorientierung"

Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler der Hauptschule an der Bruchstraße

Die Entscheidung für einen Beruf sollte zum einen von den Interessen und Neigungen und zum anderen von den Fähigkeiten und Zukunftschancen geleitet sein. Die Zahl der Berufsbilder wächst von Jahr zu Jahr. Die richtige Berufswahl will gut überdacht werden. Der künftige Beruf soll viele Chancen bieten und einen angemessenen Lebensunterhalt garantieren, aber nicht zuletzt auch Spaß machen. Was macht mir Spaß? Was kann ich gut? Welche Perspektiven erwarten mich?

Im Rahmen des Programms „STÄRKEN VOR ORT“, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wird, führt die Berufsbildungswerkstatt ein Projekt zur vertieften beruflichen Orientierung für Schülerinnen und Schüler der Hauptschule an der Bruchstraße durch.

 

Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler der Hauptschule an der Bruchstraße im Rahmen des Programms „STÄRKEN VOR ORT“. Berufsbildungswerkstatt. 10.12.2009 Foto: Walter Schernstein

Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler der Hauptschule an der Bruchstraße im Rahmen des Programms „STÄRKEN VOR ORT" in der Berufsbildungswerkstatt. (Foto: Walter Schernstein)

 

Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Integrationschancen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

Die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse sollen durch das Projekt:
- bei ihrer beruflichen Orientierung unterstützt werden
- ihr Berufsspektrum erweitern
- realistische Berufswünsche formulieren
- ihr Kompetenzprofil stärken
- individuell gefördert und qualifiziert werden
- Schlüsselqualifikationen entwickeln
- die Anforderungen der Berufswelt kennen lernen
- langfristig die Grundlage erhalten, ihren eigenen Berufsorientierungsprozess bewusst und eigenverantwortlich zu gestalten

Projektablauf:
Im Rahmen des Projektes durchliefen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Phasen. Ausgehend von einer Erfassung der aktuellen Lernsituation, der eigenen beruflichen Vorstellungen und dem ermittelten Kompetenzprofil wurde ein intensiver Berufsorientierungsprozess gestaltet mit dem Ziel einer praxisorientierten Berufswahl. Anschließend wurden die beruflichen Wünsche und Vorstellungen in der Praxis erprobt und gefestigt.
Die Schülerinnen und Schüler verbringen einen Tag in der Woche in den Werkstätten der Berufsbildungswerkstatt. Ausgehend von einer Berufserprobung wurden Grundkenntnisse und Fertigkeiten verschiedener Berufsfelder des Handwerks vermittelt: Metall, Holz, Farbe.

Im Anschluss wurden verschiedene Werkstücke angefertigt. Hierbei wurden die Schülerinnen und Schüler von der Planung, über die Material- und Werkzeugauswahl bis hin zur Fertigstellung unter fachlicher Anleitung geführt.

An dem Projekt nehmen 6 Schülerinnen und 6 Schüler der achten Klasse der Hauptschule an der Bruchstraße teil. Sie arbeiten 8 Stunden in der Woche in der Berufsbildungswerkstatt mit erfahrenen Ausbildern und erhalten auf diesem Wege erste Kenntnisse in den Berufsfeldern Metall, Holz und Farbe.

Drei praktische Aufgaben finden parallel statt: Bau einer Ritterburg, Bau eines Bollerwagens und die Gestaltung der Mauer entlang des Weges zur Hauptschule an der Bruchstraße. Im Rahmen einer Aktion „Schüler für Eppinghofen“ werden die fertigen Ritterburgen und Bollerwagen noch vor Weihnachten durch die Schülerinnen und Schüler an vier Eppinghofer Kindertageseinrichtungen übergeben.

Die praktische Arbeit wird sozialpädagogisch begleitet. Erlebnispädagogische Angebote wie Besuch einer Kletterhalle, Exkursionen oder Betriebsbesichtigungen stärken zusätzlich die Motivation und fördern das Sozialverhalten und den Zusammenhalt zwischen den Schülerinnen und Schülern.

Eine Präsentation der Ergebnisse mittels selbst erstellter Kollagen und Plakate bildet den Abschluss des Projektes. Jede Schülerin und jeder Schüler erhält ein Zertifikat über die erbrachten Leistungen.

 

Kontakt


Stand: 10.12.2009

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel