RUHRORTER SALON gestartet

Theater an der Ruhr im Raffelbergpark, Akazienallee 61, 45478 Mülheim an der Ruhr

Auftakt in der dezentrale

Im nunmehr fünften Jahr erarbeitet RUHRORTER Theater- und Kunstprojekte mit Geflüchteten in Mülheim an der Ruhr. Unter dem Titel "Die Figur des Geflüchteten: Überlegungen zur politischen Rolle von Flucht und Fiktion" stellten Dr. Jonas Tinius (Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin) und Alexander Weinstock (Neuere Deutsche Literatur, Universität zu Köln) am 15. April 2017 die Programmatik und Arbeitsweise von RUHRORTER vor. Sie sprachen über die Rolle von Bildern und die Verantwortung von Kunst und Theater, den spezifischen Umgang mit eigenen und fremden Geschichten, die auf die Bühne gebracht werden und das damit verbundene politische Ziel von RUHRORTER: Stereotypen und Stigmatisierungen mit den Mitteln der Kunst entgegenzuwirken.

Die Veranstaltung war der Auftakt zum RUHRORTER SALON, einer Reihe von Vorträgen, Präsentationen und Diskussionsrunden, die Aspekte der Arbeit von RUHRORTER aufgreift. Im Dialog mit geflohenen und in Deutschland lebenden KünstlerInnen, AktivistInnen und WissenschaftlerInnen, werden an verschiedenen Orten im städtischen Raum Themen wie Flucht und Migration, Kunst und politische Arbeit, Bürokratie und Asylrecht verhandelt und diskutiert. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei und versteht sich als Einladung an ein breites Publikum, mit RUHRORTER und den eingeladenen Gästen in den Dialog zu treten und gemeinsam die künstlerische Arbeit mit geflüchteten Menschen kritisch zu diskutieren.

Ansprechpartner

Adem Köstereli
Telefon: 0208 / 599 010
E-Mail: adem.koe@googlemail.com
Internet: www.ruhrorter.com

Kontakt


Stand: 19.09.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel