Archiv-Beitrag vom 13.12.2012RWE stiftet "Öffentlichen Bücherschrank"!

Erster öffentlicher Bücherschrank in Mülheim

Mitmenschen auf einfache Art und Weise zum Lesen anregen. Das ist die Idee, die hinter der Installation von öffentlichen Bücherschränken steckt. Die Bürger von Mülheim an der Ruhr können durch die Initiative von RWE Deutschland Mitte Dezember auch einen solchen Schrank nutzen. Er ist auf dem Siegfried-Reda-Platz (Bachstraße, unterhalb der Mausefalle) neben zwei Bänken aufgestellt, die zum Verweilen und jetzt auch zum Schmökern einladen.

Erster öffentlicher Bücherschrank eingeweiht. 13.12.2012 Foto: Walter Schernstein

Freuen sich über den neuen "Öffentlichen Bücherschrank" unterhalb des Kirchenhügels: v.l.n.r. "Pate" Heinz Hohensee, Bezirksbürgermeister Arnold Fessen, Dezernent Peter Vermeulen und Rainer Hegmann, Leiter der Hauptregion Rhein-Ruhr der RWE Deutschland AG

Fotos: Walter Schernstein

Der Bücherschrank ist 2,20 Meter hoch und 60 Zentimeter breit und hat damit Platz für ungefähr 250 Bücher. In die Regalfächer können die Mülheimer ab sofort Bücher hineinstellen, die sie selbst nicht mehr benötigen, aber jemand anderem zur Verfügung stellen wollen. So findet der gelesene spannende Krimi oder auch das Kochbuch vielleicht bald einen neuen Leser. Die Patenschaft für den Bücherschrank übernimmt Heinz Hohensee vom Freundes- und Förderkreis Heimatmuseum Tersteegenhaus  Mülheim an der Ruhr e.V. mit weiteren Helfern. Sie kümmern sich um die Pflege des Schrankes und sehen nach dem Rechten. „Ein offener Bücherschrank, jederzeit zugänglich, mit Literatur für jedermann - das ist eine tolle Idee und ganz klar eine Bereicherung für unsere Stadt. Ich wünsche mir, dass die Mülheimer regen Gebrauch von diesem Angebot machen“,  so Umwelt-, Planungs- und Baudezernent Peter Vermeulen.

Erster öffentlicher Bücherschrank eingeweiht. 13.12.2012 Foto: Walter Schernstein

38 Öffentliche Bücherschränke stiftete die RWE Deutschland AG bislang. Für den Architekten Hans-Jürgen Greve ist es der 99. deutschlandweit

 

Bezirksbürgermeister Arnold Fessen, der sich für den Standort des Bücherschrankes eingesetzt hat, wünscht sich damit auch eine größere Aufenthaltsqualität für den Platz, der direkt in die Altstadt führt und von vielen Menschen täglich frequentiert wird.

Der RWE Bücherschrank wird durch seine Stabilität und Wetterfestigkeit den ganz besonderen Anforderungen eines Stadtmöbels gerecht. Er wurde von dem Architekten Hans-Jürgen Greve entwickelt. Bücherschränke gibt es bereits in vielen - meist größeren ‑ deutschen Städten.

Kontakt


Stand: 19.12.2012

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel