Archiv-Beitrag vom 31.08.2009Schwarzarbeiterkolonne unterwegs – auch Auftraggeber machen sich strafbar!

Das Ordnungsamt Mülheim an der Ruhr weist in Zusammenarbeit mit der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Duisburg vorsorglich darauf hin, dass in Mülheim an der Ruhr wieder englische Bauarbeiterkolonnen, sogenannte Tinkers, in Erscheinung getreten sind, die Asphaltierungsarbeiten – ohne Rechnungserstellung – zu vermeintlich günstigen Preisen und oftmals mit betrügerischen Absichten anbieten.

Unabhängig davon, dass meist minderwertige Arbeit ohne Garantieanspruch geleistet wird, warnt das Ordnungsamt vor der Vergabe solcher Arbeiten. Handwerker sind grundsätzlich verpflichtet, eine Rechnung für die handwerkliche Leistung auszustellen. Auch der Auftraggeber hat Pflichten: Wer als privater Bauherr seine Handwerkerrechnungen nicht zwei Jahre aufbewahrt, begeht eine Ordnungswidrigkeit nach dem Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit. Er muss die fällige Mehrwertsteuer an das Finanzamt abführen und mit einem Bußgeld rechnen. So kann Schwarzarbeit erheblich teurer werden als die Leistungen eines legal niedergelassenen Handwerkbetriebes. 

 

Für weitere Informationen und die Meldung von Verdachtsfällen stehen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes Mülheim an der Ruhr, Tel. 02 08 / 455 - 32 34 und der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Duisburg, Tel. 02 03 / 30 08-0, zur Verfügung.

 

Kontakt


Stand: 31.08.2009

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel