Archiv-Beitrag vom 19.12.2012Stadt bereitet sich auf Ruhrhochwasser vor!

Leinpfad auf der Mendener Seite wird gesperrt!

Hochwasser der Ruhr im August 2007. Die Ruhr überschwemmt die Styrum Ruhraue.Die Regenfälle der letzten Tage und die Schneeschmelze im Sauerland lassen in den kommenden Stunden und Tagen den Wasserstand der Ruhr ansteigen. Derzeit besteht zwar noch keine unmittelbare Gefahr. Aber, so die Hochwasserzentrale NRW, sollte weiterer Regen fallen, ist ein Erreichen von kritischen Grenzen wahrscheinlich. Das Tiefbauamt wird daher ab dem 20. Dezember den Leinpfad auf der rechten Ruhrseite von der Stadtgrenze Essen-Kettwig (Im Körfken; Mendener Straße) bis zur Mendener Brücke vorsorglich sperren. Erfahrungsgemäß tritt die Ruhr auf Mülheimer Stadtgebiet hier als erstes über die Ufer.

Später, so kündigt Stadtsprecher Volker Wiebels an, könnten dann auch die Saarner Ruhrauen betroffen sein und gesperrt werden müssen. „Wir bitten die Erholungssuchenden die Sperrungen auf jeden Fall ernst zu nehmen, denn bei einer Überflutung entstehen naturgemäß rutschige Stellen und dies kann zu einer Unfallgefahr führen.“

Für die Hochwasserwarnung fürs Mülheimer Stadtgebiet ist der Ruhrpegel in Wetter entscheidend: Ab 300 Kubikmeter/Sekunde gehen erste Warnungen an die Stadt und die Feuerwehr. Weitere Infos gibt es bei der Talsperrenleitzentrale Ruhr des Ruhrverbandes.

Wirklich „kritisch“ wird es dann erst bei einem Durchfluss von 650 Kubikmeter pro Sekunde. Dann müssen erste Maßnahmen zum Schutz der ruhrnahen Anlagen wie der Fußgängerbrücke an der Schleuseninsel, Sicherung von Pumpanlagen für die Kanalisation, erfolgen.

Kontakt


Stand: 19.12.2012

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel