Archiv-Beitrag vom 01.04.2016Tipps zum sicheren Frühjahrsputz

Hotline zu Haushalts-Chemikalien: 0211 / 837-1924

Tipps zum sicheren Frühjahrsputz - Hotline zu Haushalts-Chemikalien: 0211 / 837-1924Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:
Frühjahrsputz ohne böse Nebenwirkungen für Mensch und Umwelt: Zum sicheren Umgang mit Haushalts-Chemikalien hat das Arbeitsministerium eine Hotline eingerichtet. „Welche Gefahren sind mit welchen Mitteln verbunden? Wo finde ich Informationen zu den Inhaltsstoffen? Und wie kann ich Kinder vor Vergiftungen schützen? Diese und viele andere Fragen beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Hotline“, sagte Arbeitsminister Rainer Schmeltzer. Und falls jemand den Verdacht hat, dass Verpackung oder Kennzeichnung von Putzmitteln nicht in Ordnung sind, können diese Produkte bei der Hotline gemeldet werden.

 „Zum verantwortungsvollen Umgang mit Chemikalien im Haushalt gehört es, auf die Warnhinweise und Piktogramme auf dem Etikett zu achten“, so Schmeltzer. Haushalts-Chemikalien wie Backofenspray, Desinfektionsmittel, Entkalker, Rostentferner oder Lacke können für die Gesundheit und die Umwelt gefährlich sein und müssen entsprechend gekennzeichnet werden. Und um insbesondere Kleinkinder vor Vergiftungen zu schützen, müssen Behälter von giftigen oder ätzenden Chemikalien oder solchen, die zu Lungenschäden führen können, einen kindergesicherten Verschluss haben.

 „Bei Kontrollen sind unseren Behörden immer wieder gefährliche Haushalts-Chemikalien aufgefallen, bei denen die Kennzeichnung fehlerhaft war oder der kindergesicherte Verschluss nicht einwandfrei funktionierte oder sogar fehlte“, sagte der Minister. „Daher haben wir zusammen mit anderen europäischen Ländern ein Pilotprojekt durchgeführt.“ Erste Auswertungen zeigen, dass etwa ein Drittel der in NRW überprüften Produkte Mängel bei den Verpackungen aufwiesen. Die Ergebnisse aller 15 Staaten, die an dem Projekt teilgenommen haben, werden im Sommer veröffentlicht.

Auch in diesem Jahr werden die Behörden in NRW wieder Haushalts- und Heimwerkerchemikalien sowie Schädlingsbekämpfungsmittel bei Herstellern, Importeuren, Großhändlern und im Einzelhandel prüfen. Zudem wird NRW sich an drei europäischen Chemikalien-Überwachungsprojekten beteiligen, um sicherzustellen, dass verbotene Stoffe nicht verwendet werden, dass zulassungspflichtige Stoffe nur von dafür zugelassenen Betrieben verwendet werden und dass die Werbung für Chemikalien den Vorschriften entspricht.

Unter der Rufnummer 0211/837-1924 beantworten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von „NRW-Direkt“ alle Fragen zum Chemikalieneinsatz beim Hausputz. Die Hotline ist montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr erreichbar.

Tipps für den sicheren Umgang mit Haushalts-Chemikalien

  • Gefahren- und Sicherheitshinweise auf dem Etikett beachten
  • Verpackungen immer ordnungsgemäß verschließen
  • Reinigungsmittel außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren – auch kindergesicherte Verschlüsse können von Kindern geöffnet werden, wenn auch schwerer
  • Reinigungsmittel in keinem Fall in Getränkeflaschen umfüllen, denn sonst können diese mit Lebensmitteln verwechselt werden
  • Wasch- und Reinigungsmittel sparsam und gemäß Dosierempfehlung verwenden
  • Hygiene im Haushalt statt chemischer Keule: Händewaschen und Keimbildung vorbeugen: Lappen und Tücher gut trocknen lassen

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 / 855-3118.

Weitere Informationen auch unter http://www.land.nrw.


Stand: 01.04.2016

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel