Übersicht über Einkommensgrenzen und Bruttoeinkommen in NRW

Stand: 1. Januar 2016

Wie hoch dürfen Bruttoeinkünfte sein, um einen Wohnberechtigungsschein oder eine Wohnraumförderung zu erlangen?

Zahl der zum Haushalt rechnenden Personen

Erwerbsbeteiligung

Einkommensgrenze nach dem WoFG (Wohnraumförderungs-gesetz)

Bruttoeinkommen

1

Angestellte/Arbeiter

18.430 Euro

28.924 Euro

 

Beamte

18.430 Euro

24.628 Euro

 

Rentner

18.430 Euro

20.579 Euro

 

Erwerbslose

18.430 Euro

18.630 Euro

2

Angestellte/Arbeiter

22.210 Euro

40.712 Euro*

 

Beamte

22.210 Euro

34.602 Euro*

 

Rentner (2 Rentner)

22.210 Euro

29.224 Euro*

 

Erwerbslose

22.210 Euro

26.610 Euro*

3

(Ehepaar mit 1 Kind)

Angestellte/Arbeiter

27.970 Euro

43.378 Euro

 

Beamte

27.970 Euro

36.858 Euro

4

(Ehepaar mit 2 Kindern)

Angestellte/Arbeiter

33.730 Euro

52.106 Euro

 

Beamte

33.730 Euro

44.243 Euro

5

(Ehepaar mit 3 Kindern)

Angestellte/Arbeiter

39.490 Euro

60.833 Euro

 

Beamte

39.490 Euro

51.628 Euro

* Freibetrag in Höhe von 4.000 Euro für Zweipersonenhaushalte ist bereits berücksichtigt.

Alle ausgewiesenen Bruttoeinkommen sind auf typische Fälle abgestimmt.
In Einzelfällen können die Beträge variieren. In einigen Fällen sind beispielsweise Freibeträge zulässig, die das anrechenbare Einkommen schmälern (bei jungen Familien, bei Schwerbehinderung beziehungsweise Pflegebedürftigkeit, bei Vorliegen von Unterhaltsverpflichtungen). 

Auch wenn die Einkommensgrenze nur geringfügig (bis zu fünf von Hundert) überschritten wird, kann ein (Ausnahme-)Wohnberechtigungsschein erteilt werden.

Eine Überschreitung im Falle eines Antrages auf Wohnraumförderung ist nicht zulässig.

Kontakt


Stand: 10.11.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel