Archiv-Beitrag vom 22.11.2016Unvorstellbare Zerstörung in MüGa und VHS-Umfeld

„Wenn man es nicht selbst gesehen hat, kann man es sich nicht wirklich vorstellen“. So reagiert Stadtsprecher Volker Wiebels auf den wiederholten Vandalismus in der MüGa und dem VHS-Umfeld. „Besonders traurig ist, dass in wenigen Wochen mehrfach hintereinander der BIO-Garten der VHS zerstört und damit die ehrenamtliche Arbeit mit Füßen getreten wurde“.

   Unvorstellbare Zerstörung in MüGa und VHS-Umfeld Unvorstellbare Zerstörung in MüGa und VHS-Umfeld: Vandalismus im Hochbeet 

Neben der unfassbaren Zerstörung im BIO-Garten wurden Scheiben in zwei Kursräumen der VHS zerschlagen, sodass dort derzeit kein Unterricht stattfinden kann. „Reiner Vandalismus, Lust an der Zerstörung“, so Volker Wiebels, denn gestohlen wurde nichts. Von der Terrasse der VHS wurden ebenfalls nicht zum ersten Mal sämtliche Tische und Stühle heruntergeworfen. Der finanzielle Schaden ist noch nicht beziffert. Die VHS hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Unvorstellbare Zerstörung in MüGa und VHS-Umfeld: Vandalismus im Gewächshaus Unvorstellbare Zerstörung in MüGa und VHS-Umfeld: Vandalismus am Gartenhaus Unvorstellbare Zerstörung in MüGa und VHS-Umfeld: Vandalismus im Biogarten
Dies hat ebenfalls das Grünflächenmanagement der Stadt getan, denn auch in der MüGa gab es in dieser Nacht Zerstörungen. Ziel des Vandalismus waren erneut die sogenannten Phänomene, die rotierenden Scheiben, die bei Kindern wie bei Erwachsenen gleichermaßen beliebt sind. Die Neubeschaffungen kosten 6.600 Euro, Geld, das an anderer Stelle nun fehlt.
„Wer in diesem Zusammenhang etwas zur Aufklärung beitragen kann, der sollte sich an die Polizei wenden“, rät Volker Wiebels.

Kontakt


Stand: 22.11.2016

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel