Us Ssaansche Äu

Die ssaansche Äu die wo-ar tu aller Tied
vö-ar Chro-at un Kle-in dä schö-anste Pleck op Ääd,
sse-it Johren all en "Landschaftsschutzgebiet",
sso wiet me kieke kann – bloß Feiler, Küh und Pääd.
----------

do wodden flietig Techelste-in gebrannt
un dat Fabrickske wo-ar neet bloß in Ssaan
als Ringowe öwerall bekannt.
Die hadden et gemecklich un bequem
un stoken e-infach ro-und eröm dä Le-im
und ahl die Chätter wo-aren Johre later,
bis boven aan gefüllt met Water.
Natürlich kregen die o-uk ö-ahre Name
und ko-une ssich warraftig nett beklage
dänn Hechtendiek, dä Le-im un Karpendiek,
die wo-aren ssich bis op et Water chliek.
Die letzte twi-a die ssind längs tugewahse
un ouk dän Hechtendiek li-at lang iim drüge,
doch vö-ar sson kle-ine fieftig Johr,
woar Schatseloupen do noch en Verchnüge

----------

De chanze ssaansche Äu, vam Auberg bis tur Ruhre,
wo-ar opgede-ilt an dicke ssaansche Bure.
Dä chro-aten Ottsbur, Bo-umer, Kelles und Nöihuus,die hadden inne Haund die beste Brocke
un Kaal te Heese, Birkhoffs un Hoschmann,
die hadden o-uk die Ställ un Schüre voll bis an de Dokke.
Mär, dat wo-ar us echal, dat Laund dat wo-ar tabu,
us stö-aden o-uk ke-in Schoop noch Päd noch Kuh,
we-i ko-une speele, Frösch un Fische fange,
vam Kahlenber bis Kro-an un Lange.

----------

Im Hoschmannschatt, di li-arde we-i et schwemme,
dat wo-ul sso mir nicks dir nicks neet gelinge,
en Arm voll Schilf wood öm däm Buck gebo-une
und domit wo-ar en nö-i Patent erfo-une.
Ke-in Oos had domols all en Schwennboksch aan,
wat eß an ssonna Krukestoppe o-uk all draan?
Doch öm dat do-ade Water, dat is neet geloge,
do makten we-i es Ke-iner chän en booge,
un do-be-i wo-aren do drin fette Ööl,
Karpen un Hechte, lang eß Reckepööl,
dat Water ko-un us e-infach neet behage,
jo, jo, sso ssind no-u es die Blag

----------


Doch ku-amste dan vör-arbe-i an Jehles Water
dan het us doch et Schoddere gepack,
do wo-ar jo vö-ar en lange Tied en Pooskutsch afgessack,
e-infach erin kutschiert met Pääd, Chepäck un Postillio-an
et letz wood he gessehne be-i Hus Kro-an.
Dat Chatt, sso heet et hier in ssaan, had e-infach ke-ine chro-und,
wes half me o-uk van däm Gespann, ke-in Spierke jemols fo-und.
Vandag is alles fott, futsch un perddüh,
en fette Wiesch vö-ar Bastian ssinn Küh.

----------


Un wo-ar et We-interdags die Ruhr dann tu gefrore,
dann wood ssich ingepack bis an de O-ahre,
die "Hackerieters" schrufte me ssich dran
und fing be-i Tante Malchen dann te lo-upen aan.
Met völl gedöhns un met Cheschrei,
am witten Toon, am Ruhrstern un de Hahnefähr vö-arbe-i
un ko-um had me sso richtig angefange,
do wo-ar me all am Damm be-i LangeVan do aan, ick maak ink nicks wieß –
van hie bis Ko-an wo-ar bloß noch Chummi – ies
et wo-are bloß en paar, die dat probierden
und achterno dann Schwabbes noch riskierden.
die aunere dreihden öm, doch jedenfalls,
kriöhlden alles dann ut vollem Hals:
"Und dräut der Winter noch so sehr, mit trotzigen Gebärden,
die Ruhr is tu bis Westermann, es muß doch Frühling werden!Schö-an wo-ar us Äu un is noch ömmer ssu-a,
dröm ssind die Ssaansche chlücklich o-uk un fru-a,
dän Dö-iwel hülp, wä an us Äu will tippe,
dä krieg van us wat döchtig op de Rippe,
däm wääde we-i vör-araf en Breefke schriewe,
"de Keel af, in de Ruhr un lotsche driewe."

Kontakt


Stand: 06.04.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel
Welcome Card
Hotelbuchung
Prospekte anfordern
Online-Tickets Stadttouren
Wünschen Sie eine persönliche Beratung? Bitte wenden Sie sich an die Mülheimer Touristinfo: Kontaktdaten
Mülheim Film
Terminkalender für Mülheim
Pressebilder