Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

"Doppelt im Einsatz – Vereinbarkeit von Beruf und Pflege gut unterstützen – so geht`s

Es gibt genug gute Beispiele, sich als Unternehmen diesem wichtigen Thema zu nähern! Wir, das Kompetenzzentrum Frau und Beruf MEO, freuen uns mit diesem Gesprächsleitfaden etwas zum Thema beitragen zu können.

Doppelt im Einsatz - Vereinbarkeit von Beruf und Pflege gut unterstützen - so gehtsWenn die Mutter nach einem Sturz zu Hause alleine nicht mehr zurechtkommt oder der Vater die Wäsche der Nachbarin von der Leine holt statt die eigene: Dann beginnt spätestens die Zeit, wo erwachsene Kinder für ihre alten Eltern sorgen müssen. Dann heißt es mitten im Leben, wenn die Arbeit den Alltag (mit)bestimmt: doppelter Einsatz!
Die Bedingungen für Verständnis und Empathie am Arbeitsplatz sind in einem solchen Fall eigentlich gut, denn alle kann es treffen: ob Abteilungsleiterin oder Assistenzkraft, Chef, Meisterin oder Geselle.

In NRW sind aktuell über eine halbe Millionen Menschen pflegebedürftig. Die meisten von ihnen werden zu Hause betreut, zu fast 50 Prozent von pflegenden Angehörigen, zumeist Frauen, die selbst erwerbstätig sind.
Mindestens 40 Prozent aller Unternehmen sind schon heute betroffen von der Arbeitszeitreduzierung durch pflegende Angehörige. Die Unternehmen leiden unter den Auswirkungen in Form vermehrter Krankheitstage und Arbeitsausfälle.
Aber es gibt auch gute Nachrichten: Wenn Unternehmen frühzeitig handeln und nach Instrumenten suchen, um die Beschäftigten zu unterstützen, bedeutet eine Pflegeverantwortung für Angehörige nicht zwangsläufig Ausstieg, Minderleistung oder Burn-out. Unternehmen, die sich auf den Weg machen, berichten von der überraschenden Erfahrung, dass schon Enttabuisierung und Offenheit die Betroffenen entlasten können.

Doppelt im Einsatz - Vereinbarkeit von Beruf und Pflege gut unterstützen - so gehts„Doppelt im Einsatz“: Mit diesem Leitfaden wollen wir Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern Mut machen, das Tabu zu brechen und aktiv das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu kommunizieren. Viele gute Beispiele werden benannt, die Mut machen, einfach anzufangen.
Wenn Sie als Unternehmen Interesse haben an unserem (kostenlosen) Gesprächsleitfaden haben und sich gerne mit uns zum Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ austauschen möchten, dann können Sie sich an uns wenden:
Kontakt Kompetenzzentrum Frau und Beruf MEO
Emmi Markgraf, Telefon 0201 311071 oder competentia.markgraf@diespinnen.de Homepage: www.competentia.nrw.de/kompetenzzentren/kompetenzzentrum_MEO.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf MEO ist eines von 16 Kompetenzzentren in NRW im Rahmen der Landesinitiative „Frau und Wirtschaft“ des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW. Träger des Kompetenzzentrums ist die Regionalagentur MEO e. V. im Verbund mit der Essener Fachstelle Frau und Beruf „Die Spinnen e. V.“ sowie den Städten Mülheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen (MEO). Seit August 2013 ist es für die Region MEO aktiv. Neben dem Thema „Wiedereinstieg“ haben wir uns die Themen „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege von Angehörigen“ sowie „Vorteile existenzsichernde Beschäftigung“ auf die Agenda geschrieben.

Den Competentia-Leitfaden und den Flyer zu "Doppelt im Einsatz – Vereinbarkeit von Beruf und Pflege gut unterstützen – so geht`s" können Sie sich aus den beigefügten pdf-Dateien herunterladen.

Kontakt

Kontext


Stand: 24.11.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel