Veröffentlichungen Stadtforschung

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl von Veröffentlichungen, die mit Beteiligung oder Unterstützung der Stadtforschung entstanden sind.

Zum Öffnen der einzelnen Berichte klicken Sie bitte auf das entsprechende Bild!
Kommunale Daten und Analysen zur Kindergesundheit in Mülheim an der Ruhr 2016

Kindergesundheit und soziale Ungleichheit

Ärztekammer Nordrhein diskutiert Mülheimer Erkenntnisse

Beim 5. Kammerkolloquium des Ärztekammer Nordrhein
bildeten Mülheimer Erkenntnisse zum Zusammenhang von sozialer Ungleichheit und Gesundheit einen Schwerpunkt der Diskussion. Auf Basis epidemiologischer Daten zur Kinder- und Jugendgesundheit diskutierten Referenten wie Podium über die zukünftige Ausrichtung der Prävention und welche Möglichkeiten das Präventionsgesetz dabei eröffnet.
Der Bericht über die Tagung und der Mülheimer Beitrag sind im Internet dokumentiert.
  Quelle: Ärztekammer Nordrhein, Düsseldorf, 2016

 

Sozialbericht NRW 2016 - Muelheimer Teil

Mülheimer Beitrag zum Landessozialbericht 2016

Im soeben erschienenen Landessozialbericht hat sich die Stadt Mülheim an der Ruhr mit einem eigenen Beitrag beteiligt. Die Stadtforscher gehen darin der Frage nach, wie sich Kinderarmut zwischen 2009 und 2013 entwickelt und über die Stadt Mülheim verteilt hat. Insgesamt erhöhte sich danach der Anteil der unter 15-Jährigen mit SGB-II-Leistungen (Hartz IV) im Zeitraum von 22,6 % auf 25,2 %. Diese Zunahme verteilte sich allerdings nicht gleichmäßig auf das Stadtgebiet. Sie trifft insbesondere die Wohngebiete in Stadtmitte, Eppinghofen und Styrum, die ohnehin schon seit 2009 überdurchschnittlich oft von Familien bewohnt werden, die häufig SGB-II-Leistungen in Anspruch nehmen mussten. Ursache für den Anstieg in diesen Stadtteilen war sowohl das Umzugsverhalten der Familien, Geburten mit anschließendem Sozialgeldbezug und der Zuzug aus anderen Gebieten Mülheims.

Der komplette Sozialbericht ist ebenfalls abrufbar.

Einen umfassenden Einblick in die soziale und demografische Struktur ermöglicht der Online-Atlas der Stadt Mülheim.

Quelle: Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAIS), 2016, Düsseldorf

 

Schulsozialindices für die Grundschulen in Mülheim an der Ruhr 2014

Schulsozialindices für die Grundschulen in Mülheim an der Ruhr - Aktualisierung der Indices für die Grundschulen und Entwicklung von Wohnumfeldprofilen

Auf der Basis aktuellerer Daten der Schuleingangsuntersuchung wurden die bereits 2011 erstellten Schulindices für alle Mülheimer Grundschulen aktualisiert. Darüber hinaus wurde das neuartige Verfahren der Wohnumfeldprofilierung zur sozialen Schulprofilierung entwickelt und getestet. Die aktuellen Grundschulprofile zeigen die zurzeit stabilen sozialen Grundschulstrukturen auf und können als Grundlage für eine bedarfsgerechte und zielgenaue Ressourcensteuerung genutzt werden.
Quelle: Thomas Groos, 2014, Stadt Mülheim an der Ruhr

 

Sozialbericht NRW 2012 - Kommunaler Beitrag Mülheim

Sozialbericht NRW 2012 Armuts- und Reichtumsbericht

Der soeben erschienene "Sozialbericht NRW 2012" des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAIS) enthält einen kommunalen Beitrag der Stadt Mülheim an der Ruhr zum Thema "Lebenslagen im SGB-II-Bezug aus kommunaler Perspektive".

Die Langfassung des gesamten Sozialberichtes ist ebenfalls abrufbar.

Quelle: Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAIS), 2012, Düsseldorf

 

BBSR-Berichte KOMPAKT. Gespaltene Stadtgesellschaft 2012

Gespaltene Stadtgesellschaften?

Die BBSR-Konferenz "Gespaltene Stadtgesellschaften?" 2012 befasste sich mit den wachsenden sozialen Polarisierungen in unseren Großstädten und den Interventionsmöglichkeiten von Verwaltung und Politik. Die Broschüre fasst Thesen, Befunde und Diskussionsergebnisse zusammen. Mülheim war mit einem eigenen Beitrag beteiligt.

Quelle: BBSR-Berichte KOMPAKT 3/2012, Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Raumforschung, 2012, Bonn

 

Früh hilft viel. Frühe Förderung und Bildung von Kindern.

Früh hilft viel!

Frühe Förderung und Bildung von Kindern in Mülheim an der Ruhr

Quelle: Ulrich Ernst, 2012, Stadt Mülheim an der Ruhr

Aus: ".punct - Informationen für Patienten, Bewohner, Mitarbeiter und Besucher", Evangelisches Krankenhaus Mülheim an der Ruhr, Herausgeber

 

Die Lebenssituation Alleinerziehender in der Region MEO

Die Lebenssituation Alleinerziehender in der Region Mülheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen

Die Publikation beinhaltet eine Analyse auf der Grundlage statistischer Daten und Interviews in den Städten Mülheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen im Rahmen des Bundesprogramms "Netzwerke wirksamer Hilfen für Alleinerziehende".
Weitere Informationen

Quelle: NRW Regionalagentur MEO e. V., c/o IHK zu Essen,

Beatrix Holzer (Projektleiterin "MEO für Alleinerziehende"), 2012, Essen

 

Titelblatt Bildungsbericht Ruhr. Eine Veröffentlichung des Regionalverbandes Ruhr

Bildungsbericht Ruhr

Mit dem "Bildungsbericht Ruhr" hat die Metropole Ruhr als erste Region in Deutschland einen städteübergreifenden Bildungsbericht vorgelegt. Besonders das Kapitel "frühkindliche Bildung" ist stark von Mülheimer Erkenntnissen geprägt. An den Analysen zu diesem Modul war die Mülheimer Stadtforschung mit ihrem Kooperationspartner, der Ruhr-Universität Bochum, in besonderer Weise beteiligt.

Weitere Informationen

Quelle: Herausgeber Regionalverband Ruhr, 2012
Unter Mitarbeit von Wilfried Bos, Jan Amonn, Volker Kersting und anderen, Münster, Westfalen: Waxmann.

 

Titelblatt zum Mülheimer Bildungsentwicklungsplan

Bildungsentwicklungsplan für die Schulen der Stadt Mülheim an der Ruhr 2015 / 2016

Der Mülheimer Bildungsentwicklungsplan beschreibt qualitative Aspekte der Schullandschaft, Handlungsfelder und Entwicklungsperspektiven des Bildungsbereichs. Er ist Grundlage für die Schulentwicklungsplanung im engeren Sinne (Rahmenplanung).
Weitere Informationen

Quelle: Amt für Kinder, Jugend und Schule, 2012, Stadt Mülheim an der Ruhr

 

Titelblatt zur Veröffentlichung: Schulsozialindices

Entwicklung von Schulsozialindices und -profilen für die Grund- und weiterführenden Schulen

Die Mülheimer "Schulsozialindices und -profile" tragen der vielfach belegten Bedeutung des sozialen Hintergrundes für individuelle Bildungserfolge Rechnung. Eine schulspezifische Beschreibung dieser Bedingungen liefert wichtige Hintergrundinformationen zu den schulischen Bildungsprozessen und -ergebnissen und ist für eine effektive und effiziente Steuerung von großer Bedeutung.
Quelle: Jan Amonn, Thomas Groos, 2011, Mülheim an der Ruhr

 

Praktische Handreichung / Verbesserung der Gesundheit und Entwicklung von Kindern

Verbesserung der Gesundheit und Entwicklung von Kindern

Praktische Handreichung für Schritte zur Verbesserung der Gesundheit und Entwicklung von Kindern mit Zuwanderungsgeschichte
Weitere Informationen

Quelle: Jan Amonn, Volker Kersting, Özay Vural
Referat V.1 - Stadtforschung und Statistik

Referat V.2 - Koordinierungsstelle Integration

2011, Mülheim an der Ruhr
Ein Projekt zur Stärkung der interkommunalen Zusammenarbeit in Kooperation der Kommunen Bochum, Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen, Kreis Recklinghausen / Stadt Herten sowie dem Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (LIGA.NRW)

 

Moderne Sozialplanung. Ein Handbuch für Kommunen.

Moderne Sozialplanung. Ein Handbuch für Kommunen.

Im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW (MAIS) hat die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) ein praxisorientiertes Handbuch zum Thema "Moderne Sozialplanung" erarbeitet. Das Sozialdezernat war an der Erarbeitung beteiligt und steuerte zahlreiche Informationen bei.
Weitere Informationen
Quelle: Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (KGSt), Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW (MAIS), 2011, Düsseldorf

 

Metropole Ruhr - Raum für Zukunft. Wissensgesellschaft.

Metropole Ruhr - Raum für Zukunft Wissensgesellschaft: Was Hänschen nicht lernt...

"Viel erreicht, aber wenig gewonnen", so könnte die Bilanz der letzten Jahrzehnte für das Ruhrgebiet lauten. Die Region hat in den vergangenen Dekaden ohne Zweifel viel Potenzial hervorgebracht, aus dem sich Zukunftsperspektiven entwickeln lassen. Doch wie steht die Region im Vergleich zu anderen Regionen da und wie sieht ihre Zukunft aus? Was bringen die Menschen mit, um die so apostrophierte "Wissensgesellschaft" in Zukunft zu tragen und weiterzuentwickeln?

Ein Kommentar aus der Mülheimer Stadtforschung.

Quelle: Volker Kersting, Dezernat für Bildung, Soziales, Jugend, Gesundheit, Sport und Kultur, 2010, Mülheim an der Ruhr

 

Vielfalt schafft Zukunft. Ein Handlungsbuch. Kommunen als zukunftsfähige Arbeitgeberinnen

Vielfalt schafft Zukunft. Ein Handlungsbuch. Kommunen als zukunftsfähige Arbeitgeberinnen

Es geht in diesem Städteprojekt um die Verortung interkultureller Kompetenz und um die Öffnung von Beschäftigungsstrukturen in den Verwaltungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Zuwanderungsgeschichte.
Weitere Informationen
Quelle: Städte Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen, 2010

 

Studie Kindeswohlgefährdung - Ursachen und Erscheinungsformen

Studie Kindeswohlgefährdung

Ursachen, Erscheinungsformen und neue Ansätze der Prävention

Quelle: Forschungsverbund unter Beteiligung des ZEFIR

Jan Amonn, Banu Citlak, Volker Kersting, Klaus Peter Strohmeier und andere, 2010, Düsseldorf

 

Die A 40 - Der Sozialäquator des Ruhrgebiets

Die A 40 - Der Sozialäquator des Ruhrgebiets

Der Beitrag geht auf die sozialräumliche Segregation in Städten des Ruhrgebiets ein und zeigt, dass soziale, ethnische, demographische und räumliche Segregation eng zusammenhängen. Die A 40 verbindet die großen Städte des Ruhrgebietes, die besonders von Armut und Zuwanderung geprägt sind, sie trennt jede von ihnen aber zugleich auch geographisch und soziologisch.

Quelle: Volker Kersting und andere: "Die A 40 - Der Sozialäquator des Ruhrgebiets". Erschienen in: "Atlas der Metropole Ruhr. Vielfalt und Wandel des Ruhrgebiets im Kartenbild", Emons, 2009, Köln.

Herausgeber A. Prossek und andere.

 

Mülheimer Familienbericht 2007 der Ruhr-Universität Bochum (ZEFIR)

Mülheimer Familienbericht

Familienbericht Mülheim an der Ruhr 2007,

Lebenslage und Zufriedenheit von Familien

Weitere Informationen

Quelle: Klaus Peter Strohmeier und andere, Ruhr-Universität Bochum, Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung (ZEFIR) in Kooperation mit der Stadt Mülheim an der Ruhr, 2007

 

Kleinräumige Gesundheitsberichterstattung für Nordrhein-Westfalen

Schritte zu einer kleinräumigen Gesundheitsberichterstattung für Nordrhein-Westfalen

Endbericht
Quelle: Jan Amonn, Volker Kersting, Klaus Peter Strohmeier,
Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (LIGA.NRW / LIGA.Fokus 1), 2007, Düsseldorf

Kontakt


Stand: 31.07.2017

[schließen]

Fehler melden

Sie haben einen Fehler gefunden? Bitte teilen Sie ihn uns mit. Ein Redakteur wird sich umgehend darum kümmern.

Ihre Nachricht

Sicherheitscode (Was ist das?)

 

Teilen | Drucken | PDF-Version | RSS-Feed | Fehler melden

Transparenter Pixel